K-tools

Voll durchorganisiert

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Verschwundene Telefonnummern, verpasste Termine und die unwiderruflich verschütt gegangene E-Mail-Adresse des Traumtyps aus der Bar letzten Samstag? Schnee von Gestern, denn heute steht Ihnen Korganizer zur Seite, Ihr ganz persönlicher Terminkalender oder "PIM" ("Personal Information Manager"), wie man die Dinger heutzutage nennt.

Korganizer übernimmt gleich mehrere Aufgaben – er ist Kalender, Prioritätenliste und Terminplaner in Einem. Und wer auch unterwegs nicht auf all seine Daten verzichten kann, freut sich sicher, dass in der neuen Version in Zusammenarbeit mit KPilot auch das Abgleichen der Daten für den Palm Pilot ein Kinderspiel ist.

Den Organizer für alle Lebenslagen finden Sie übrigens als Bestandteil des Pakets kdepim-1.92.tar.bz2 unter ftp://ftp.kde.org/pub/kde/unstable/distribution/2.0Beta3/tar/src/, weitere Informationen zum Fortschritt der Entwicklung gibt es auf der Homepage http://devel-home.kde.org/~korganiz/index.html.

Organisieren Sie sich!

Starten Sie Ihren Organizer entweder in einer Terminalemulation durch die Eingabe von korganizer & oder via K-Menü/Applications/Organizer. Sie werden sofort mit einem jungfräulichen Fenster wie in Abbildung 1 belohnt, das nur darauf wartet, von Ihnen mit Terminen und anderen Nichtigkeiten gefüttert zu werden.

Abbildung 1: Wo sind die Termine?

Aber bevor Sie damit loslegen, sollten Sie noch den einen oder anderen Eintrag vornehmen, um Ihren Personal Information Manager auch wirklich "persönlich" auszugestalten. Das passende Konfigurationsmenü finden Sie unter Settings/Preferences (Abbildung 2).

Abbildung 2: Nicht ganz so unpersönlich bitteschön

Unter Personal erwartet Korganizer von Ihnen ein paar sachdienliche Hinweise zur Person. Gottlob, denn wer will schon als "Anonymous" durchs Leben gehen? Was Sie bei Your Name und Email address eintragen, dürften Sie selbst am besten wissen. Additional ist für weitergehende Informationen gedacht.

Die Bedeutung von Enable automatic saving of calendar dürfte ein wenig des Englischen Mächtigen klar sein – diese Option enthebt Sie der lästigen Pflicht des Ständigabspeichernmüssens Ihrer wichtigen Termine.

Auch das Aktivieren von Confirm Deletes, um eine Bestätigung beim Löschen von Verabredungen und Aufgaben zu erzwingen, ist als kleine Notbremse recht komfortabel. Und wer sich nicht für die katalanischen Feiertage interessiert, sollte bei Holidays ein de eintragen.

Bei Time & Date können Sie mittels Default Appointment Time die Uhrzeit festlegen, die Korganizer standardmäßig einträgt, wenn Sie künftig einen neuen Termin eingeben. Mit Default duration of new appointment legen Sie fest, wie lange Ihre Verabredungen in der Regel dauern sollen – versuchen kann man es ja… Default Alarm Time bestimmt, wieviel Zeit Ihnen Ihr elektronischer Terminkalender vor Ihrer Verabredung einräumt, bis er Sie sanft, aber bestimmt daran erinnert.

Besonders interessant ist der Punkt Colors, denn hier können Sie in der neuen Version des Organizers die Farben, Hintergründe etc., in denen Sie Daten und Termine gern serviert hätten, Ihren Wünschen entsprechend anpassen. So haben Sie die Möglichkeit, besonders wichtigen Kategorien wie z.B. Business eine so grelle Farbe zuzuweisen, dass Sie diese selbst an einem Montagmorgen nicht mehr übersehen.

Ansichtssache

Weil wir gerade von Montagen sprachen… Auch wer sich Montag früh um 8 Uhr der gesamten Woche noch nicht gewachsen fühlt, darf Korganizer aufrufen, denn dieser lässt Ihnen unter dem Menüpunkt View die Wahl zwischen verschiedenen Ansichten. Per Mausklick können Sie in diesem Pulldown-Menü zwischen einer Auflistung Ihrer gesammelten Termine als purer Text (List), einer Tagesansicht (Day) für den Montagmorgen, der Arbeitswoche (Work Week) wie in Abbildung 3, der vollen Woche (Week) und der Monatsansicht (Month) fröhlich hin und her schalten.

Wem die Hantiererei mit dem Pulldown-Menü zu lästig ist, erledigt das Umschalten zwischen den verschiedenen Ansichten eben per Mausklick auf die Kalender-Icons. Mit den Bildchen rechts und links vom aktuellen Monat blättern Sie Ihren Kalender jeweils einen Monat oder ein Jahr vor und zurück.

Abbildung 3: Eine harte Woche?

Generell versorgt Sie jede Ansicht mit einer ganz speziellen Präsentation Ihrer Termine und Aufgaben. Probieren Sie einfach aus, welche Ihnen zu welchem Anlass am günstigsten erscheint. Gemeinsam ist allen, dass ein Mausklick auf die jeweilige Verabredung die zugehörige Notiz zur weiteren Bearbeitung öffnet. Ein rechter Mausklick versorgt Sie mit einem Kontext-Menü, in dem Sie sich zwischen Bearbeiten, Löschen und Anzeigen des Termins entscheiden können.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Termine richtig verwalten mit StarOffice Schedule 5.2, KOrganizer und GNOME Kalender 1.2
    Sie sind in fast allen Office-Paketen und sogar in die Desktop-Umgebungen KDE und GNOME integriert: Die Rede ist von Organizern, den kleinen, fast unscheinbaren Helfern, die im Falle eines prallgefüllten Terminkalenders zu einer wahren Hilfe werden können. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit den drei wichtigsten freien Terminplanern unter Linux Ihre Termine unter einen Hut bekommen und im richtigen Moment sogar automatisch daran erinnert werden.
  • Organizer für den Desktop
    Schnellebige Zeiten verlangen besondere Wege der Terminverwaltung. Der gute alte Tischkalender reicht da meistens nicht aus. Zeit, sich nach einem leistungsfähigen Software-PIM (Personal Information Manager) umzusehen.
  • Terminplaner für den Desktop
    Spätestens dann, wenn das persönliche Umfeld extrem sauer reagiert, weil man schon wieder einen wichtigen Termin, etwa der Geburtstag der eigenen Mutter oder ein wichtiges Geschäftsessen mangels Organisation schlichtweg vergessen hat, ist es höchste Zeit, dass etwas mehr Ordnung in das alltägliche Terminchaos kommt. Neben der konventionellen Lösung, einmal pro Jahr in eine Buchhandlung zu gehen und dort einen aktuellen Terminkalender aus Papier zu erwerben, gibt es im Zeitalter der Mikrochips natürlich auch eine entsprechende elektronische Alternative.
  • K-splitter
  • Kalendererweiterung für Emacs

    Der japanische Entwickler Masashi Sakurai hat Emacs-Calfw, eine Kalender-Erweiterung für Emacs, in Version 1.0 veröffentlicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...