Ausbruchversuche

Wem bei der Benutzung des nicht völlig unbekannten Mail-Programms Outlook immer häufiger das Wort Outbreak durch den Kopf schießt, wird sich besonders über das neue Programm Kmailcvt freuen. (Die aktuelle Version für KDE 1.1.2 und die Beta-Versionen der 2.0er Serie finden Sie unter http://calypso.wolmail.nl/~ac6730/kmailcvt/.)

Dieses kleine Tool versüßt den Komplett-Umstieg auf das KDE-Mailprogramm KMail, erlaubt es doch den Import der MS Outlook Express folders (Dateinamenendung: .dbx) in KMail sowie der MS Exchange Personal Addressbook-(.pab-)Dateien ins KDE-Adressbuch. Das alles geschieht per Mausklick (Abbildung 5), so dass künftig wirklich niemand mehr unter KDE auf seine alten Mails verzichten muss.

Abbildung 5: Konvertieren Sie einfach Ihre Outlook-Mails zum Gebrauch in KMail!

Noch ein Portal…

… für alle an KDE interessierten Entwickler findet sich seit Kurzem unter http://www.ksourcerer.org/. Das Projekt-Team hat sich vorgenommen, hier alles zu sammeln, was das Programmieren für und unter KDE noch angenehmer macht. Sollten Sie also bei Ihren Streifzügen durchs Netz über eine nette Dokumentation oder einen Code-Schnipsel stolpern, zögern Sie nicht, es die Jungs von KSourcerer mit einer Mail an die Adresse team@ksourcerer.org wissen zu lassen.

Auch sonst lohnt ein Besuch, denn schon jetzt finden sich auf diesem Portal diverse Beispiele und Werkzeuge von Programmierern wie Burkhard Lehner, dem Autor des Buchs KDE- und Qt-Programmierung.

Glossar

$

Mit dem Dollarzeichen vor einem Variablennamen signalisiert man seiner Shell, dass man gern auf den zugehörigen Variableninhalt zugreifen möchte. Die Shell-Variable HOME enthält dabei das Home-Verzeichnis des Benutzers.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkastchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
  • K-splitter
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...