Abbildung 1

Abbildung 1: WMTime einmal analog und einmal digital

Jo´s alternativer Desktop

Dockapps

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und von eben jenen Dingen hat der zuletzt vorgestellte Window Maker allerhand für sich zu verbuchen – spezielle Dockapps machen das Arbeiten mit diesem Fensterherrscher angenehmer.

Seit dem Erscheinen von Windows 95 erwartet wohl jeder auf dem heimischen Desktop zumindest eine Uhr. Umgebungen wie GNOME oder KDE erfüllen diese Erwartungen auch brav. Doch diese haben sich noch mehr auf die Fahnen geschrieben, und so gibt es auch Tools in den Startleisten für den Verbindungsauf- und -abbau zum Provider oder einen Pager, mit dem man zwischen den einzelnen Desktops wechseln kann. Selbstverständlich bekommt all dies – und noch viel mehr –, wer will, auch beim Window Maker. Sogenannte Dockapps sind kleine Programme, die sich wie ein Icon an dem Dock (oder Clip) des Window Maker anheften lassen. Dies geschieht, indem man sie wie ein gewöhnliches Icon an die gewünschte Stelle des Dock (oder Clip) zieht.

Ja wo laufen sie denn …

Leider ist aktuell eine der wichtigsten Seiten für Window Maker Dockapps vom Umbau betroffen und somit derzeitig leergeputzt (http://windowmaker.mezaway.org/). So bleibt mir nichts weiter, als bei manchen Tools meine eigenen Sourcen ohne Verweis auf eventuell neuere Versionen im Web mit auf die CD zu packen. Aber sie funktionieren alle wunderbar, und wer die CDs seiner Distribution durchwühlt, wird sicher das eine oder andere Dockapp fertig zum Einsatz vorfinden.

Weiter sind gute Fundorte für Dockapps folgende Webseiten:

WMTime …

… ist wohl die Uhr des Window Maker. Wer sie mit dem Parameter -digital aufruft, bekommt sie auch digital – ansonsten erscheint sie analog. Ein netter Mensch hat diesen weniger schicken digitalen Modus etwas aufbereitet und mit der Internetzeit versehen – braucht man zwar nicht, aber da der Mensch niemals genug bekommen kann … Und so leisten wir uns den Luxus und packen die Sourcen eben jener Version auf die Heft-CD.

Abbildung 1: WMTime einmal analog und einmal digital

Wer WMTime kennt und nun meine Abbildungen wegen Falschfarbendarstellung verwundert betrachtet, dem sei verraten, dass man die Farben der meisten Dockapps ändern kann, indem man die Grafiken im Source-Paket ändert. Das ist zwar manchmal recht mühselig aber machbar. Zudem kann man bei manchen Programmen über Aufrufoptionen die Textfarbe wählen – die Option --help verrät meist mehr über das vorliegende Dockapp.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zweckgemeinschaft
    Auf PCs mit wenig Hauptspeicher machen KDE oder Gnome keinen Spaß. Statt einen neuen Rechner anzuschaffen, kann man auch nach bester Unix-Manier seine Arbeitsumgebung selbst zusammenstellen.
  • Einfach Handhabung und volle Flexibilität in einer Distribution vereint
    Die Distribution Arch Linux verbindet Vorteile aus anderen Konzepten zu einem Gesamtsystem. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie das System von der Heft-CD richtig installieren und danach effektiv nutzen.
  • Window Maker Themes selbst bauen
    Kaum ein Window Manager ist schlank und zugleich so flexibel wie Window Maker. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Oberfläche nach Ihren Ideen gestalten und Themes entwerfen.
  • deskTOPia: bubblemon und wmfishtime
    Einen schicken Blickfang für den Desktop mag fast jeder – wäre da nur nicht das schlechte Gewissen ob der Nutzlosigkeit solcher Spielereien. Bubblemon und Wmfishtime bieten neben der bunten Erscheinung handfeste Informationen.
  • deskTOPia: wmdrawer
    Programmstarter gibt es wie Sand am Meer. Um nicht nur einer von vielen zu sein, muss eine solche Anwendung schon besondere Features bieten: so wie wmdrawer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...