Zu_Befehl.jpg

Zu Befehl

tail und head

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

Manchmal schießt man mit Programmen wie less oder more einfach mit Kanonen auf Spatzen, z. B. wenn man von längeren Dateien (wie etwa Log-Files) nur Ausschnitte wie die ersten oder letzten zehn Zeilen betrachten möchte. Die Namen sind Programm: Mit head und tail kommen zwei einfache Tools, die das Leben eines jeden Admins leichter machen.

tail

Dieses nette kleine Programm schreibt, wenn man ihm nichts anderes sagt, die letzten zehn Zeilen einer jeden Datei auf den Bildschirm. Ist es mehr als ein File, das ausgegeben werden soll, notiert tail ganz praktisch für den Benutzer, mit welcher Datei es gerade beschäftigt ist: ==> datei2 <==

Möchte man, dass tail mehr oder weniger als die letzten zehn Zeilen anzeigt, kann man mit der Option -n nummer eine bestimmte Anzahl von Zeilen vorgeben. Praktisch ist auch der Parameter -q (für --quiet). Dieser kommt ins Spiel, wenn man die Abschlüsse von mehreren Files ausgibt und dabei nicht wisseen will, welches Datei-Ende gerade vorliegt. (Übrigens macht der Parameter -v für --verbose genau das Gegenteil!)

Die wohl am häufigsten gebrauchte Option ist -f (was für --follow steht). Die Anzeige von Dateien, die sich dauernd verändern (wie die Log-Files /var/log/messages oder /var/log/maillog) sollte aktualisiert werden, sonst muss man den Programmaufruf ja dauernd wiederholen – genau das macht diese Option: In einer Endlosschleife schaut sie ständig nach, ob die Datei gewachsen ist, und reicht die neuesten Einträge nach. Praktisch, wenn root z. B. den Verbindungsaufbau des Modems betrachten möchte:

root@huehnerstall ~ > tail -f /var/log/messages
Jul 27 21:02:22 huehnerstall chat[568]: expect (ssword:)
...
Jul 27 21:02:22 huehnerstall chat[568]: Password:
...
Jul 27 21:02:22 huehnerstall chat[568]:  -- got it
Jul 27 21:02:23 huehnerstall pppd[567]: Connect: ppp0 <--> /dev/modem
Jul 27 21:02:24 huehnerstall pppd[567]: local  IP address xxx.xx.xxx.xxx

Follow the lesser tail

Auch der Befehl less kennt eine Betriebsart, die das Mitverfolgen von Änderungen einer Datei erlaubt: Wenn Sie im laufenden less ein großes "F" eingeben ("F" steht hier wieder für "follow"), dann wartet auch less darauf, dass der betrachteten Datei neue Zeilen hinzugefügt werden und zeigt diese sofort an. Schön: Diesen Follow-Modus können Sie jederzeit mit [Strg-C] wieder verlassen und erneut durch die Datei durchblättern. Zur besseren Orientierung vermerkt less den Wechsel in den "Verfolgungsmodus" übrigens mit dem Hinweis

Waiting for data... (interrupt to abort)

in der Statuszeile.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl: head, tail, cat
    Kleine Tools wie head, tail und cat zeigen den Inhalt von Textdateien an. Sie erfüllen jedoch alle eine spezielle Funktion, die andere Unix-Kommandos nicht bieten.
  • Mit Cat, More, Less, Head und Tail Textdateien betrachten
    Mit praktischen Tools wie Cat, Less oder Head durchforsten Sie nicht nur auf komfortablem Weg den Inhalt von Textdateien, sondern können auch Inhalte kombinieren, Dateiänderungen mitverfolgen oder Logfiles auswerten.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
  • Hilfreiche Spezialisten
    Die Werkzeuge der Linux-Shell sind oft hochspezialisiert: Einige von ihnen erledigen nur eine einzige Aufgabe, aber die beherrschen sie dann in Perfektion. Die Kombination mehrerer dieser kleinen Tools macht die Shell so leistungsfähig.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...