Volkers Alternatives Editorial

Woher stammt eigentlich Linux in Wirklichkeit?

Es gibt viele Theorien über das Entstehen verschiedener Betriebssysteme. So sagt man nicht zuletzt Unix nach, es sei ein absichtlich kryptischer Geheimcode, um andere Leute ins Bockshorn zu jagen. Auch der Programmiersprache C sagt man ähnliches nach.

Doch wie steht es nun in Wirklichkeit mit der Evolution von Betriebssystemen? Manche mögen behaupten, kleine fensterformige Meteoriten vom Mars, die hier eingeschlagen sind und sich in Siliziumkristallen versteckt haben, sind für ein bestimmtes Betriebssystem verantwortlich. Erich von Däniken hält es wahrscheinlich eher für Exportschlager einer außerirdischen Intelligenz, sozusagen als Gastgeschenk "from outer space" – und mal ganz im Ernst, manche Geschenke sind keine – und zu allem Überfluss kennt er dann auch das richtige im Dualsystem angeordnete Steinartefakt, das damit in Verbindug steht. Mir persönlich fällt dabei Stonehenge ein. Irgendwie erinnert mich das schon an Fenster. Sollte Stonehenge in Wirklichkeit das allererste Windows-Betriebssystem auf der Erde gewesen sein, mit so kostbaren Programmen wie AstroStar, StarObserver und statt Solitär eine einfache Version von Space Invaders? Ein klarer Hinweis, fast schon der "missing link" dafür ist leicht bei einer näheren Betrachtung von Stonehenge erkenntlich. Auch diese Programme sind regelmäßig abgestürzt.

Doch zurück zur Evolution. Der Mensch ist nun nach der (Fast-) Entschlüsselung des menschlichen Erbguts, der DNS, einen gewaltigen Schritt weitergekommen, gewisse Eigenschaften in die Menschheit einzuzüchten. Mit Hoffnung werden dabei erwartet, dass die Franzosen beim Autofahren nicht mehr soviel hupen, die Amerikaner kein Showcatchen mehr mögen und andere Krankheiten besiegt werden.

Könnte ein ähnlicher Durchbruch vielleicht auch der Linux-Gemeinde gelingen und das Silizium-Erbgut der wahren urzeitlichen Ursprünge von regelmäßig abstürzenden Betriebssystemen gelingen, damit dieser Fehler endlich repariert werden oder - wie das Showcatchen - eine andere Vorliebe entdeckt werden kann?

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...