Home / LinuxUser / 2000 / 09 / Open Source 3D Engine für Spieleentwickler

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Crystal Space

Open Source 3D Engine für Spieleentwickler

01.09.2000 Hatten Sie auch schon mal eine richtig gute Idee für ein Computerspiel? Aber wie setzt man so eine Spielidee am besten um? Zunächst könnten Sie einen detaillierten Spielentwurf machen, in dem Sie das Ziel des Spiels, den ungefährn Spielablauf, die zu realisierenden Mechanismen usw. festlegen. Je nach Genre des Spiels kann dies bereits eine Menge Arbeit bedeuten.
blocks.jpg

Blocks" heißt eines der ersten Spiele, die mit Crystal Space geschrieben wurden. Es ist eine 3D-Variante von Tetris

Irgendwann werden Sie aber mit der eigentlichen Entwicklung anfangen wollen. Aber womit fängt man am besten an? Bevor Sie sich auf die Implementierung des eigentlichen Spiels konzentrieren können, müssen Sie sich nämlich normalerweise erst einmal intensiv mit der Frage beschäftigen, wie man die Spiele-Hardware (Grafik-, Sound- und Netzwerkkarte) dazu bringt, das zu tun, was man im Spiel realisieren möchte. Eine Grafik-Engine zu programmieren, ist eine nicht zu unterschätzende Aufgabe. Wenn Sie das alles alleine bewerkstelligen wollen, dann brauchen Sie entweder ein großes Entwicklerteam an Ihrer Seite oder aber jede Menge Zeit.

Schon mal daran gedacht, für so etwas ein bereits exisitierendes Paket zu verwenden? In diesem kurzen Artikel werde ich Ihnen Crystal Space als eine mögliche Lösung für dieses Problem vorstellen. Crystal Space (von nun an mit "CS" abgekürzt) ist ein Satz von Bibliotheken und Modulen, die sich vor allem für das Erstellen von 3D-Spielen eignen. Wenn Sie also vorhaben, ein ausschließlich zweidimensionales Spiel zu erstellen, dann dürfte CS für Ihre Zwecke unpassend sein. In einem solchen Fall würde ich vorschlagen, dass Sie sich andere gute Bibliotheken wie SDL oder ClanLib einmal näher anschauen.

Frei und unabhängig

Zunächst einmal einige allgemeine Informationen. CS ist Open Source, d. h. Sie können es kostenlos herunterladen und in Ihren eigenen Programmen verwenden. Da CS der LGPL (Lesser GNU General Public License) unterliegt, können Sie dieses Paket sogar für die Erstellung kommerzieller Spiele einsetzen. Sie erhalten die jeweils neueste Version des Entwicklungspakets unter [1].

Eine wichtige Eigenschaft von CS ist seine Portabilität. Momentan läuft das Paket unter Linux (alle Arten), Windows (Win95, Win98, WinNT, Win2000), Macintosh, OS/2, BeOS, DOS, FreeBSD, SGI, Solaris, NextStep, OpenStep, MacOS/X, … Das 3D-Rendering lässt sich in Kooperation mit OpenGL, Glide, Direct3D oder aber per Software-Rendering realisieren. Diese hohe Portabilität gibt potentiellen Spieleentwicklern jede Menge Freiraum hinsichtlich der angestrebten Zielplattform(en).

Doch eine Warnung vorweg: CS befindet sich derzeit noch im Entwicklungsstadium. Ein großer Teil von CS lässt sich zwar bereits vernünftig einsetzen (etwa die 3D-Grafik-Engine), es gibt jedoch einige Bereiche, die noch wesentlich verbessert werden müssen, bevor sie wirklich sinnvoll einsetzbar sind, wie z. B. die 3D-Sound-Engine.

Flexible Komponenten

Was bietet CS bisher für (potentielle) Spieleentwickler? Die drei Hauptbestandteile von CS sind eine 3D-Grafik-Engine, eine 3D-Sound-Engine und ein Paket für die Netzwerk-Unterstützung. Ich werde diese drei Komponenten in den folgenden Abschnitten kurz erklären. Vorweg ist es jedoch wichtig zu wissen, dass alle drei Komponenten optional einsetzbar sind, d. h. Sie müssen die in CS integrierte Sound-Engine nicht verwenden, wenn sich Ihrer Meinung nach ein anderes Sound-Paket besser dafür eignet.

crystal1.jpg
Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1432 Hits
Wertung: 110 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...