Entspannung pur – Mahjongg

kmahjongg ist die KDE-Variante des bekannten Mahjongg-Spiels. Es war von Anfang an Bestandteil des KDE-Game-Paketes – eine unterhaltsame strategische Herausforderung. Von den gestapelten Steinchen müssen immer zwei gleiche angeklickt und damit abgeräumt werden. Da die Teile auch übereinander liegen, muss man aufpassen, dass man sich dabei nicht selbst ausmanövriert, sonst heißt es schnell "Game over – Es sind keine Spielzüge mehr möglich".

Bei kmahjongg sind die Steine im Gegensatz zu anderen Varianten sehr kontrastreich dargestellt, und man kann sie daher gut erkennen. Außerdem bietet das Spiel neben dem Standard-Aufbau noch drei andere Varianten für die Anordnung der Steine. Natürlich gibt es Tipps, falls man einmal nicht weiterkommt: die "Hilf mir"-Funktion. "Fertig. Jetzt sind Sie an der Reihe." (Ulrich Villers)

Abbildung 3: "Jetzt sind Sie an der Reihe!"

Gute "Mine" zum bösen Spiel: xdemineur

Wer kennt es nicht, das gute alte Minesweeper? Während die Zeit läuft, gilt es, die versteckten Minen zu finden und zu markieren. Dazu hat man exakt soviele Warnflaggen, wie Bomben im Feld versteckt sind. Das Spiel wird über die Maus-Tasten gesteuert: die linke, um ein Feld aufzudecken, die rechte, um eine Fahne zu setzen. Klickt man erneut mit der rechten Taste auf eine Markierung, wird die Flagge in ein Fragezeichen umgewandelt, ein dritter Klick hebt die Hervorhebung auf. Die einzelnen Kästchen um die Minen herum enthalten Ziffern von 3 bis 8, um die Anzahl der benachbarten Bomben anzuzeigen. Wenn man mit beiden Maus-Tasten auf ein verdecktes Feld klickt, dessen umliegende Minen schon markiert wurden, werden die umliegenden Kästchen freigelegt – das spart Zeit!

Abbildung 4: Das gute alte Minesweeper

Die Linux-Variante hat einige nette Parameter, mit denen sich das Spiel starten lässt, z. B. -ouvre. Diese Option findet direkt einen offenen Bereich, von dem aus sich dann leichter weitersuchen läßt. Auch die Parameter -c (für "columns") und -l (für "lines") sind interessant: statt der Standardfeldgröße von 16x30 Kästchen, kann man beispielsweise sein eigenes Riesen-xdemineur mit dem Aufruf xdemineur -l 100 -c 100 starten. Auch die Minenanzahl lässt sich individuell festlegen mit der Option -m anzahl. Wer alle Bombenfelder richtig markiert hat, wird mit einem sonnenbebrillten Smiley in der Titelleiste belohnt – na dann, schönen Urlaub vom Arbeitsalltag! (Heike Jurzik)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....