Bunter Balken, oder Startleiste mit Theme

Es ist allgemein recht beliebt, die Startleiste mit einem Farbverlauf zu belegen. Prinzipiell ist aber auch die Verwendung jeder beliebigen anderen Graphik möglich. Inwieweit so etwas aber sinnvoll ist, obliegt dem Geschmack jedes einzelnen. In unserem Beispiel soll "nur" ein Farbverlauf verwendet werden.

Um schöne Farbverläufe zu erstellen, benutzen Sie am besten das Bildverarbeitungsprogramm "The Gimp" [http://4]. Dabei gehen Sie am besten folgendermaßen vor:

  • Starten von "The Gimp" (gimp)
  • Erzeugen einer neuen Datei ([CTRL]+N oder über das entsprechende Menü)
  • Breite = 1 Pixel, Höhe = 60 Pixel (ist zwar größer als nötig, stört aber nicht)
  • Einstellen der Farben 1 und 2 (Abbildung 1)
  • durch Doppelklick auf die entsprechende Farbe erhält man den Farbauswahldialog (Abbildung 2)
  • Um konsistent zu unserem Beispiel zu bleiben, definieren wir die Farbe Nummer 1 im Feld "Hex Triptel" durch #b0a48eund Farbe 2 durch #696154.
  • Vergrößern unseres Bildchens
  • Auswählen des Vergrößerungstools durch Linksklicken auf das entsprechende Icon (Abbildung 1)
  • Linksklicken auf unser neues Bildchen bis es groß genug ist
  • Benutzen des Farbverlaufstools
  • Auswählen des Farbverlauftools durch Linksklicken auf das entsprechende Icon (Abbildung 1)
  • Linksklicken am oberen Ende unseres neuen Bildchens
  • Bei gedrückter Maustaste Maus nach unten bewegen
  • Maustaste loslassen
  • Datei Speichern
  • Rechtsklicken in unser Bildchen
  • Datei / Speichern unter
  • Dateiname panel.xpm eingeben
  • Auf OK klicken
Abbildung 1: The Gimp: Vorder- und Hintergrundfarbe
Abbildung 2: The Gimp: Farbauswahldialog

Da wir uns noch in dem entsprechenden eclipse-Verzeichnis befunden haben, sollte darin nun die Datei panel.xpm aufgetaucht sein. Anderenfalls müssen wir sie noch dorthin kopieren. Nun nur noch den entsprechenden Abschnitt (vgl. Zeilen 011 und 012 in Listing 1) in die Konfigurationsdatei eintragen und fertig ist unsere neue Startleiste. Der Vollständigkeit halber befindet sich dieser Abschnitt noch einmal in Tabelle 2.

Tabelle 2: Startleiste

Abschnittsbezeichner [Panel]
Hintergrundbildchen der Startleiste background=Dateiname

Die Abbildungen 3 und 4 bezeugen die wundersame Wandlung der Startleiste, wenn sie in das Theme einbegriffen wird. Auch hier wurde wieder geschummelt. Schließlich haben wir noch keine neuen Icons definiert. Wie das geht, sehen wir später.

Abbildung 3: Startleiste im Standard-KDE-Look
Abbildung 4: Startleiste mit Theme

Das Hintergrundbild

Die Wege zu einem digitalen Bild können so verschieden sein (Scannen, Rendern, Malen etc.), dass wir an dieser Stelle nicht auf alle eingehen können. Es werden hier nur wesentliche Gesichtspunkte besprochen, die bei der Konfiguration des Hintergrunds eine Rolle spielen. Prinzipiell unterscheidet man, ob der Hintergrund aus einem einzigen großen Bild, aus einer Farbe bzw. einem Farbwerlauf oder aus kleinen gekachelten Bildern besteht.

Als Beispiel für die letztere Variante soll die Datei wood1.jpg (Abbildung 5) angegeben werden, welche standardmäßig zu KDE 1.1.2 gehört. Sie bildet gekachelt das Muster in Abbildung 6.

Abbildung 5: wood1.jpg
Abbildung 6: wood1.jpg gekachelt

Unser Beispiel-Theme verwendet eine einzelne Hintergrundgrafik, die auf die entsprechende Bildschirmgröße gestreckt wird. Damit dieses ohne Verzerrung der Seitenverhältnisse funktioniert, müssen solche Bilder eine Größe besitzen, die ein Vielfaches der Bildschirmauflösung ist. Es empfehlen sich folgende Maße:

  • 640 × 480
  • 800 × 600
  • 1024 × 768
  • 1152 × 864
  • usw. In der Theme-Konfigurationsdatei stehen die in Tabelle 3 aufgelisteten Parameter zur verfügung, um das Hintergrundbild zu manipulieren. (vgl: Zeilen 007-010 in Listing 1) Dabei sind folgende Modi zur Anordnung des Hintergrundbildes zulässig:
  • Tiled (Abbildung 7) Das Hintergrundbild wird gekachelt dargestellt, beginnend oben links.
Abbildung 7: Hintergrundbild gekachelt

*

Mirrored (Abbildung 8)Das Hintergrundbild wird oben links auf den Bildschirm gelegt. Wenn dann der Bildschirm noch nicht ausgefüllt ist, wird das Bild an seinen Kanten gespiegelt.

Abbildung 8: Hintergrundbild gespiegelt

*

CenterTiled (Abbildung 9)Das Hintergrundbild wird, ausgehend von der Bildschirmmitte, gekachelt dargestellt.

Abbildung 9: Hintergrundbild zentriert gekachelt

*

Centred (Abbildung 10)Das Hintergrundbild wird in der Bildschirmmitte dargestellt.

Abbildung 10: Hintergrundbild zentriert

*

CentredBrick (Abbildung 11)Das Hintergrundbild wird in der Bildschirmmitte vor einer "Backsteinmauer" dargestellt.

Abbildung 11: Hintergrundbild zentriert vor Mauer

*

CentredWarp (Abbildung 12)Das Hintergrundbild wird in der Bildschirmmitte dargestellt, wobei Perspektivlinien eingezeichnet werden.

Abbildung 12: Hintergrundbild zentriert mit Perspektive

*

CentredMaxpect (Abbildung 13)Das Hintergrundbild wird, ausgehend von der Bildschirmmitte, auf Bildschirmgröße angepasst dargestellt. Dabei werden die Höhe und die Breite gleichmäßig verändert. Dadurch kann es dazu kommen, dass das Hintergrundbild nicht den ganzen Bildschirm abdeckt.

Abbildung 13: Hintergrundbild zentriert und symmetrisch skaliert

*

SymmetricalTiled (Abbildung 14)Das Hintergrundbild wird symmetrisch zur Bildschirmmitte gekachelt

Abbildung 14: Hintergrundbild gekachelt

*

SymmetricalMirrored (Abbildung 15)Das Hintergrundbild wird symmetrisch zur Bildschirmmitte gespiegelt

Abbildung 15: Hintergrundbild gekachelt

*

Scaled (Abbildung 16)Das Hintergrundbild wird an die Bildschirmgröße angepasst.

Abbildung 16: Hintergrundbild auf Bildschirm eingepasst
  • TopRight (Abbildung 17)Das Hintergrundbild wird in der rechten oberen Bildschirmecke angezeigt.
Abbildung 17: Hintergrundbild rechts oben
  • TopLeft (Abbildung 18)Das Hintergrundbild wird in der linken oberen Bildschirmecke angezeigt.
Abbildung 18: Hintergrundbild links oben
  • BottomRight (Abbildung 19)Das Hintergrundbild wird in der rechten unteren Bildschirmecke angezeigt.
Abbildung 19: Hintergrundbild rechts unten
  • BottomLeft (Abbildung 20)Das Hintergrundbild wird in der linken unteren Bildschirmecke angezeigt.
Abbildung 20: Hintergrundbild links unten

Tabelle 3: Hintergrund

Abschnittsbezeichner [Display]
Soll für alle virtuellen Desktops der gleiche Hintergrund gelten? CommonDesktop=true / false
Hintergrundbild des ersten virtuellen Desktops Wallpaper0=Darteiname
Anordnung des Hintergrundbildes des ersten virtuellen Desktops WallpaperMode0=Modus

Alternativ zu einem einheitlichen Hintergrund für alle virtuellen Desktops kann man für jeden einzelnen ein eigenes Hintergrundbild festlegen. Dazu verwenden Sie den Eintrag CommonDesktop=false und können dann für die einzelnen Bilder und Modi durch Wallpaperx=Dateiname bzw. WallpaperModex=Modus angeben. Dabei ist x die Nummer des entsprechenden Desktops, ausgehend von der Null.

Ist keine Hintergrundgrafik angegeben, dann wird die Hintergrundfarbe bzw. der Hintergrundfarbverlauf verwendet, der im Farbschema definiert ist. Wie das geht, sehen wir später.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • KDE Themes Teil 3
    Dass KDE die Fähigkeit besitzt, recht schnell mittels sogenannter Themes sein Äußeres zu ändern, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Diese Serie beschreibt, wie man eigene Themes erstellt.
  • KDE Themes Workshop, Teil 2
    Dass KDE die Fähigkeit besitzt, recht schnell mittels sogenannter Themes sein Äußeres zu ändern, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Diese Serie beschreibt, wie man eigene Themes erstellt. 
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkastchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • Window Maker Themes selbst bauen
    Kaum ein Window Manager ist schlank und zugleich so flexibel wie Window Maker. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Oberfläche nach Ihren Ideen gestalten und Themes entwerfen.
  • KDE Themes Teil 3++
    Dass KDE die Fähigkeit besitzt, recht schnell mittels sogenannter Themes sein Äußeres zu ändern, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Diese Serie beschreibt, wie man eigene Themes erstellt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...