K-splitter

Ende des Sommerlochs

,
Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.

Installier mich

Nachdem mit Kleopatra oder KDE 1.91 nun schon die zweite KDE-2.0-Beta veröffentlicht wurde, ist vielleicht der Eine oder Andere von Ihnen auf den aufregenden Betatester-Geschmack gekommen und möchte sich jetzt auch einmal am CVS-Tree versuchen. Eine nette grafische Installationshilfe (Abbildung 1) bietet Ihnen dazu das Skript KDE2_installer, das Sie sich unter http://s.home.cern.ch/s/seuhs/public/html/e/KDE2_installer/ herunter laden können. Danach trennt Sie eigentlich nur noch ein Klick von der Installation der neuesten 2.0er Vorversion.

Abbildung 1: Installieren leicht gemacht

Keine Atempause

Wer aus unseren an dieser Stelle immer wieder veröffentlichten Beta-Meldungen den Eindruck gewann, dass es mit KDE 2.0 doch nicht so schnell geht wie erhofft, darf zum Erscheinen dieses Hefts auf gute Neuigkeiten z.B. auf der KDE-Webseite hoffen. Mit einem k3b getauften Arbeitstreffen, das vom 10.--19. Juli im norwegischen Trysil stattfand, verpassten die KDE-Hauptentwickler ihrem Baby einen kräftigen Schub in Richtung Endbenutzerversion: konzentriertes Fehlerbeseitigen und Verbesserung der Stabilität standen auf dem Programm.

So kommt der Webbrowser (und Dateimanager) Konqueror jetzt mit Java-Applets klar, und wer möchte, kann das wunderbare Bild auf der Webseite per Drag&Drop zum Desktophintergrund befördern. Ein besonderer Eye-Catcher ist die neue Uhr, die jede Digitalanzeige vor Neid erblassen lässt.

Abbildung 2: An dieser Stelle öfters erwähnt: Mosfet (rechts neben Bradley Hughes, der u.a. am GTK-Stil gearbeitet hat)
Abbildung 3: Vertieft in KDE-2-Code: Matthias Hölzer-Klüpfel, Werner Trobin, David Fauré (v.l.n.r.)

Passend zum fehlerbereinigten Nutzungsgefühl gibt es gleich noch einen frischen, neuen Standard-Stil und schönere Icons oben drauf. Damit können die Übersetzungs- und Dokumentationsteams ihre Arbeit aufnehmen.

Abbildung 4: Nicht der Standard-Stil, aber ebenfalls neu: KDE im GTK/GNOME-Gewand

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 3 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...