Automatisches "startx" beim Login

Zugegeben: Grafische Logins sehen nett aus. Über deren Sinn mag man sich aber streiten. Funktioniert die grafische Oberfläche (X) mal nicht, so mag augenblicklich keine Freude mehr über optische Reize aufkommen. Auch auf etwas betagteren Rechnern empfiehlt sich der grafische Login weniger, denn hierbei wird X zwei mal hintereinander gestartet – u. U. ein Grund, sich vorerst dem Geschirr in der Küche zuzuwenden. Einen netten Workaround vor der Spülbürste bietet eine kleine Datei, genannt ~/.bash_profile. Diese ist optional und wird beim einloggen in einer Bash (der Standard-Shell unter Linux) durchlaufen. "Optional" bedeutet, dass diese Datei – sofern nicht vorhanden – einfach angelegt werden kann; und wer diese bereits besitzt, darf munter darin seine Phantasie walten lassen. Somit ist es legitim, hieraus X mitsamt Window Maker zu starten. Unser Script in dieser Datei sollte zuerst testen, ob wir auch an diesem Rechner sitzen; schließlich könnten wir uns auch von anderswo einloggen und z. B. lediglich unsere Post abholen. Steht also zweifelsfrei fest, dass wir unmittelbar an der Kiste sitzen, so sollte X auch nicht starten, wenn wir es zuvor bereits gestartet haben – man bedenke den Umstand, dass wir uns an einem Linux-Rechner mehrfach einloggen dürfen und ein bereits erfolgter Login X bereits gestartet haben könnte. Nachfolgend als Beispiel das Listing meines Scriptes, das hier noch immer zuverlässig seinen Dienst verrichtet und mich vor manchem Chaos sicher bewahrte:

case `/usr/bin/tty` in /dev/tty[0-9]*)
  echo " "
  echo "Lokaler Login - suche X-Lockfile."
  echo " "
  if [ -f /tmp/.X0-lock ]; then
    echo "X-Lockfile vorhanden - X wird nicht gestartet."
    echo " "
  else
    echo "X nicht aktiv - starte X in 3 Sekunden (abbrechen mit Strg-C) ..."
    sleep 1s
    echo "2 Sekunden ..."
    sleep 1s
    echo "1 Sekunde ..."
    sleep 1s
    if [ $? -eq 0 ]; then
      startx
    fi
  fi
esac

Wichtig ist, dass es am Ende dieser Datei steht – sonst sind andere Einträge hierin für unseren Window Maker bedeutungslos. Und da Abtippen wenig Freude macht, liegt es auch der CD bei.

Autostart - die Zweite

Eine wunderbare Sache an Window Maker ist auch, dass er selbst uns einen eigenen Autostart anbietet – und zwar mit der Datei ~/GNUstep/Library/WindowMaker/autostart. Wer z. B. mit dem Tool imwheel das Rad seiner Maus zur Mitarbeit überreden möchte, der trägt dieses dort einfach ein. Wichtig ist hierbei allerdings, jeden Programmaufruf, sofern es sich nicht selber sofort wieder beendet, mit einem "&" abzuschließen – dieses schickt das Programm "in den Hintergrund" (d. h. nachfolgende Programmaufrufe in dieser Datei dürfen auch noch starten und müssen nicht warten, bis die vorige Zeile abgeschlossen wurde). So kann man hierin z. B. einen Bildschirmschoner mit der Zeile

xscreensaver -no-splash &

aktivieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kantiges Original
    Wie schön war die Zeit, als Fensterdekorationen noch eckig waren und keine Effekte und transparenten Hintergründe im Terminal von der eigentlichen Aufgabe ablenkten. GNUstep bietet all das – und feiert seinen 20. Geburtstag.
  • Window Maker Themes selbst bauen
    Kaum ein Window Manager ist schlank und zugleich so flexibel wie Window Maker. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Oberfläche nach Ihren Ideen gestalten und Themes entwerfen.
  • Die GNUstep Live-CD
    Die GNUstep Live-CD erlaubt einen Blick auf eine wenig bekannte Desktop-Umgebung, unter der sich ein Debian-System versteckt. Mit wenig Aufwand lässt es sich auch auf der Festplatte installieren.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und von eben jenen Dingen hat der zuletzt vorgestellte Window Maker allerhand für sich zu verbuchen – spezielle Dockapps machen das Arbeiten mit diesem Fensterherrscher angenehmer.
  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...