no-env.gif

Fensterbauer

Jo´s alternativer Desktop

01.09.2000
Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Diesmal soll Window Maker das Ziel unserer Begierde sein – ein ausgesprochen gut ausgestatteter Window-Manager, der einen Vergleich mit Größen wie KDE oder GNOME keineswegs scheuen muss.

Window Maker ist wohl einer der großen Klassiker unter den X11-Window-Managern. Window-Manager versehen Anwendungen mit Rahmen und verwalten diese auf dem Desktop – manche begnügen sich hierbei wirklich schon mit dem Malen von Rahmen und überlassen alles weitere zusätzlichen (optionalen) Tools. Nicht so Window Maker, der sich fast schon den Schuh "Environment" anziehen darf. Genau genommen ist er eines, doch das ist ein anderes Blatt und wohl nur für Entwickler und Freunde von GNUstep-Programmen der Aspekt. Aber auch für den Desktop-User schlägt er ein wenig in diese Kerbe.

Ein kleines Environment

Was genau macht ein Environment aus? Man hat sich scheinbar darauf geeinigt, dass es Drag & Drop und Desktop-Icons bietet und das Look & Feel der Programme vereinheitlicht wird. Da Window Maker nicht in die Hoheit der jeweiligen Programme eingreift, gibt es kein einheitliches "Feel" der Programme – und Drag & Drop auch nur innerhalb des eigenen Rahmens: So ist es möglich, eine Textdatei auf ein Editor-Icon zu ziehen, um diese im Editor zu öffnen. Der Haken wird nur sein, dass sich kaum einer (?) ein Icon mit einer Textdatei anlegt. Dennoch kann ich versichern, dass das Arbeiten mit Window Maker sehr komfortabel ist und andere Lösungen als jene von Microsofts Windows, KDE oder GNOME eher eine Chance als eine Einschränkung darstellen. Window Maker ist ausgereift und komplett – nichts fehlt.

Bin ich schon drin?

Und da Window Maker wirklich gut ist – und daher von alten Hasen sehr gerne verwendet wird, ist mir zumindest noch keine Distribution in die Finger gefallen, die diesen nicht auch schon mitliefert. Oftmals muss Window Maker lediglich von den CDs nachinstalliert werden. Und da er seit langem ausgereift ist und die Weiterentwicklung sehr sorgfätig geschieht, möchte ich Besitzer äterer Versionen vor dem Update-Wahn bewahren: Verwenden Sie bitte die Pakete der eigenen Distribution – zwar ist das Kompilieren der Sourcen nicht schwer, aber das Ergebnis oftmals leicht instabil: Erfahrungsgemäß geht dies nur dann gut, wenn Sie sicher wissen, dass keine der neu installierten Bibliotheken irgendwo auch von der distributionseigenen Paketverwaltung geliefert wurden. Und dies ist sicher nur erfahreneren Usern vorbehalten. Wer es dennoch nicht lassen kann, der findet die aktuelle Version – neben zusätzlichen Informationen – auf der Web-Seite http://windowmaker.org/ oder auf der beiliegenden CD. Zur Installation sei auf die im Paket enthaltene Datei INSTALL verwiesen, welche detailliert erklärt, was zu tun ist.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Window Maker Themes selbst bauen
    Kaum ein Window Manager ist schlank und zugleich so flexibel wie Window Maker. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Oberfläche nach Ihren Ideen gestalten und Themes entwerfen.
  • PlanMaker
  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und von eben jenen Dingen hat der zuletzt vorgestellte Window Maker allerhand für sich zu verbuchen – spezielle Dockapps machen das Arbeiten mit diesem Fensterherrscher angenehmer.
  • Die GNUstep Live-CD
    Die GNUstep Live-CD erlaubt einen Blick auf eine wenig bekannte Desktop-Umgebung, unter der sich ein Debian-System versteckt. Mit wenig Aufwand lässt es sich auch auf der Festplatte installieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...