Aufmacher Artikel

Quellen des Vergnügens

Interessante Web-Sites für Linux-Gamer

01.09.2000 Wer über die Entwicklungen auf dem Markt für Linux-Spiele immer auf dem aktuellsten Stand sein will, der kommt um den regelmäßigen Besuch einschlägiger Spiele-Web-Sites kaum herum. LinuxUser stellt Ihnen einige wichtige Anlaufstellen für Linux-Spiele vor.

Freunde der 3D-Shooter und Action-Adventures aufgepasst! In der Linux-Spielewelt kündigt sich Revolutionäres an. Die wichtigsten Komponenten von Linux (Kernel und X-Server) haben in den letzten Monaten einige Neuerungen erfahren, so dass dem alternativen Betriebssystem über kurz oder lang auch der Aufstieg zur anspruchsvollen 3D-Spieleplattform gelingen könnte. Wenn Sie sich tagesaktuell über Neuerungen auf dem Markt für Linux-Spiele auf dem Laufenden halten möchten, empfehle ich Ihnen den regelmäßigen Besuch folgender Websites:

Linuxgames.com

linuxgames.png

Linuxgames bietet News und Foren zu aktuellen Linux-Spielen sowie einen FTP-Server zum Spiele-Download.

Der Titelzusatz von http://www.Linuxgames.com bringt die Zeichen der Zeit auf originelle Weise zum Ausdruck: "Even Penguins Like To Have Fun". Auf dieser englischsprachigen Web-Site finden Sie tagesaktuelle Spiele-Nachrichten. Neben Links zu "Treiberupdates" und neuen Linux-Spielen werden hier auch eine Reihe von (leider z. T. bereits etwas veralteten) HOWTOs und FAQs angeboten, mit deren Hilfe auch die Linux-LAN-Party zum vollen Erfolg werden soll. Darüber hinaus bietet Linuxgames.com Foren, in denen sich registrierte Benutzer über Spielethemen austauschen können. Der unscheinbar wirkende Link FTP-Server führt Sie schließlich zum FTP-Unterverzeichnis /linuxgames/ von http://www.3ddownloads.com, wo diverse Demos, Patches und Vollversionen freier Spiele auf den Download warten.

The Linux Game Tome

happypenguin.png

Eine wahre Wissensquelle: http://www.happypenguin.org ist das zentrale Linux-Portal für Spieler.

The Linux Game Tome ist eine Art Projektpräsentationsdatenbank mit momentan ca. 450 Einträgen. Spieleentwickler erreichen über den Link Add a New Game ein Datenbankformular, in dem sie ihre Projektdaten inklusive URL eintragen können und auf diese Weise jederzeit und an zentraler Stelle die interessierte Spielergemeinde über neue Versionen ihrer Projekte auf dem Laufenden halten können. Als Spieler kann man sich die Datenbankeinträge wahlweise sortiert nach Spielname, Veröffentlichungsdatum, Rating oder Spielgenre anschauen und bei Interesse herunterladen. Wer seine positiven oder negativen Erfahrungen mit dem einen oder anderen Spielchen mitteilen möchte, der kann als registrierter Benutzer (siehe Link: Login) jedes Spiel mit einem bis fünf Sternen bewerten. Dieses Sternchen-Rating dient zum einen als Entscheidungshilfe für andere Spieler, zum anderen aber auch als Feedback für die Entwickler. Selbstverständlich steht auch eine Suchfunktion zur Verfügung, damit Sie in der Projektdatenbank stichwortartig (QuickSearch) bzw. mit gezielten Suchkriterien (PowerSearch) nach interessanten Einträgen stöbern können.

Happypenguin.org bietet neben den Site-eigenen News-Einträgen auch gespiegelte Kurznachrichten von anderen bekannten Linux-Game-Sites, so dass Ihnen in der Linux-Spielewelt so gut wie nichts entgehen dürfte, wenn Sie die Kurznachrichten aller hier gespiegelten Spielenachrichten gelesen haben.

Holarse.de - Spielen unter Linux

holarse.png

Wieso in englisch, wenn´s auch in deutsch geht: Holarse.de bietet ein deutschsprachiges Forum.http://www.holarse.de

Für all diejenigen, die mit der englischen Sprache eher auf Kriegsfuß stehen, gibt es (mindestens) eine deutschsprachige Web-Site, die sich voll und ganz dem Thema Linux-Spiele widmet: Holarse.de. Bernd Ritters Homepage kann zwar vom Umfang her nicht mit den oben genannten Spiele-Portalen mithalten. Sie bietet jedoch neben deutschsprachigen Spiele-News, diversen Linux-Tipps und Spieleempfehlungen auch ein frisch eingerichtetes Forum, in dem Sie sich mit anderen Linux-Spielern auf Deutsch austauschen können.

Zocks.de

zocks.png

Ein erster Schritt zur Anerkennung als Spiele-Plattform: Zocks.de bietet eine eigene Rubrik für Linux-Spiele.http://www.zocks.de

Zocks.de, ein deutsches Spiele-Portal, das sich bislang noch in erster Linie auf die Welt der Windows-Spiele konzentriert, hat die Zeichen der Zeit erkannt und eine eigene Rubrik für Linux-Spieler eingerichtet. Das Linux-spezifische Web-Angebot beschränkt sich bisher zwar noch auf einige wenige Einträge, dies könnte sich aber schon bald ändern.

Neben diesen expliziten Spiele-Portalen gibt es natürlich noch jede Menge andere Web-Ressourcen, in denen man zuhauf Spiele für Linux finden kann. Zwei besonders wichtige Software-Quellen stelle ich Ihnen im folgenden kurz vor:

Freshmeat.net: x11/games

Da Freshmeat.net für viele Anwender die erste Anlaufstelle bei der Suche nach neuer Linux-Software ist, dürfte es auch nicht verwundern, dass Freshmeat auch für Linux-Spieler einiges zu bieten hat: Hier gibt es momentan über 300 Spiele. Im Gegensatz zu Happypenguin.org gestalten sich Suche und Bewertung von Spielen allerdings etwas mühsam, da es weder Anwender-Ratings noch eine gesonderte Unterteilung in Spiel-Genres gibt. Es existieren leider nur die Sortierkriterien last update, creation date und name. Wenn Sie den Namen des gesuchten Spiels bereits kennen (find) bzw. Ihnen die Kurzbeschreibung zu den aufgelisteten Spielen genügt, dann lohnt sich ein gelegentlicher Blick auf Freshmeat jedoch allemal. http://freshmeat.net

LinuxApps.com

Mehr Auswahlkriterien als bei Freshmeat erwarten Sie beim Linux-Software-Portal von Matthew Tebbens. Auf LinuxApps.com findet der Linux-Spieler derzeit zwar "nur" etwa 200 Spiele zum Download vor, diese lassen sich jedoch nicht nur nach Name und Erscheinungsdatum sortieren, sondern auch in einzelne Spiele-Genres (z. B. Games/Arcade oder Games/Adventure) untergliedert auflisten. Weiterhin besteht in allen Software-Sparten von LinuxApps.com die Möglichkeit, Kommentare und Ratings (symbolisiert durch gelbe Pinguin-Fußstapfen) von anderen Anwendern als Entscheidungshilfe für den Download heranzuziehen. Eigene Ratings und Kommentare können nach entsprechender Registrierung und anschließendem Login auf der Web-Site ebenfalls abgegeben werden.

Die Web-Ressourcen, die ich Ihnen bisher vorgestellt habe, enthalten überwiegend Linux-Spiele, die Sie dank mehr oder weniger freier Software-Lizenzen (meist die GPL) kostenlos herunterladen dürfen. Neben diesem freien Markt für Linux-Spiele gibt es jedoch seit geraumer Zeit auch einige Software-Firmen, die ihr Geld mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Linux-Spielen verdienen. http://www.linuxapps.com

Loki Entertainment Software

lokigames.png

Dank Lokisoft laufen inzwischen so manche Windows-Bestseller auch unter Linux.

An erster Stelle muss hier natürlich die Firma Loki Entertainment Software, kurz: Lokisoft, genannt werden. Dieses US-Unternehmen, das sich auf seinen FAQ-Seiten klar zur Open-Source-Idee bekennt, hat sich zum Ziel gesetzt, die populärsten Spiele der Windows-Welt auf Linux zu portieren. Seit der Firmengründung im August 1998 sind den Lokisoft-Entwicklern bereits einige Portierungen bekannter Windows-Spiele erfolgreich gelungen. Bestseller wie Civilization: Call to Power, Heretic II und einige in Deutschland indizierte Spiele, die wir hier nicht erwähnen dürfen, sind dank Lokisoft nun also auch für Linux erhältlich; es folgen fast monatlich neue. Klar, dass solche Portierungen Zeit und Geld kosten. Wenn Sie sich also nicht zu jenen Power-Spielern zählen, die ein Spiel zwei Tage nach Veröffentlichung der englischsprachigen Windows-Version bereits fünf mal durchgespielt haben müssen ;-), anders ausgedrückt: wenn Sie also u. U. auch ein paar Monate auf eine entsprechende Linux-Portierung warten können, dann sollten Sie hin und wieder mal unter http://www.lokigames.com/products/ vorbeischauen, um zu erfahren, ob Lokisoft bereits eine Linux-Portierung Ihres Wunsch-Spiels angekündigt bzw. herausgebracht hat. Die Firma freut sich übrigens über Portierungsvorschläge von Seiten der Spieler. Zudem gibt es für die meisten Spiele kostenlos herunterladbare Demo-Versionen, so dass Sie in der Regel nicht die Katze im Sack kaufen müssen.

Three Axis Interactive

Diese Firma, die erst im Herbst letzten Jahres gegründet wurde, hat sich ebenfalls zum Ziel gesetzt, der immer größer werdenden Linux-Gemeinde qualitativ hochwertige Spiele anzubieten. Momentan sind die Entwickler damit beschäftigt, das beliebte Mac-3D-Action-Spiel "Nanosaur" auf Linux zu portieren. Parallel dazu werden aber auch bereits drei eigene Spiele entwickelt (namentlich "Dirt Knap", "Planemaster" und "Project Abraham"), wobei man anstrebt, die jeweiligen Linux-Intel-Versionen möglichst zeitgleich mit den Win32-Versionen zu veröffentlichen. Aber auch PowerPC-Linuxer sollen jeweils kurze Zeit nach den Intel-Veröffentlichungen in den Genuss von Three-Axis-Spielen kommen. Man darf gespannt sein, mit welchen Köstlichkeiten uns diese noch recht junge Spielefirma in den nächsten Jahren versorgen wird.

Aegis Simulation Technologies

AegisTech wird hier stellvertretend für die wachsende Zahl jener kommerzieller Spieleschmieden vorgestellt, die sich zwar nicht ausschließlich mit der Entwicklung von Linux-Spielen beschäftigen, für die es aber selbstverständlich ist, dass neben Windows-Versionen auch entsprechende Linux-Binaries erhältlich sind. Verwendet ein Spielehersteller eine plattformübergreifende Spiele-Engine (im Falle von AegisTech handelt es sich um die firmeneigene, OpenGL-basierte Engine TrueDimension), dann ist das Angebot einer Linux-Version in der Regel mit nur unerheblich höherem Entwicklungsaufwand möglich. Bei BFRIS, dem aktuellen Spiel von AegisTech, handelt es sich um ein "First-person 3D accelerated space fighter combat game". Sie können für Testzwecke eine 22MB große Demoversion herunterladen. Für den Preis von 20 US-$ erhalten Sie sowohl die Windows- als auch die Linux-Intel-Binaries von BFRIS.

3D muss schon sein!

linux3d.png

Zentrale Anlaufstelle für 3D-Angelegenheiten unter Linux: linux3d.org.

Seit einigen Jahren kann man Leidenschaftsspieler nur noch mit hardware-beschleunigten 3D-Spielen vom Dauergähnen abhalten. Die Unterstützung von 3D-Hardware war unter Linux lange Zeit eher problematisch. Dies lag vor allem an mangelnder "Treiberunterstützung" von Seiten der Grafikkartenhersteller. Obwohl es auch heute noch hier und da hapert, hat sich in dieser Hinsicht inzwischen eine Menge getan. Unter http://www.linux3d.org finden (nicht nur) 3D-Spieler ein aktuelles und umfangreiches Linux-Portal für 3D-Themen. Neben den aktuellen 3D-News dürften Sie sich als Spieler und (potentielle) Spieleentwickler insbesondere für die Rubriken 3D Hardware und 3D Software interessieren. Unter 3D Hardware finden Sie Informationen und Links zu aktueller 3D-Treibersoftware für Ihre 3D-Grafikkarte. Der Link 3D Software führt dagegen zu einer umfangreichen Linksammlung, in der Sie nicht nur nach (professionellen) 3D-Anwendungen (CAD/CAM/CAE, Rendering, Modeling, Visualization) für Linux stöbern können, sondern sich auch nach Herzenslust ganze 3D-Spiele, Bibliotheken, Open-GL-Implementationen und 3D-Engines herunterladen können. 3D-Entwickler finden unter der Rubrik 3D References schließlich noch jede Menge Dokumentationen zu speziellen 3D-Themen.

Multimedia und Joysticks

Ein Spielchen macht doppelt so viel Spaß, wenn die eingebaute Soundkarte für musikalische Begleitung sorgt und der angeschlossene Joystick auf die Rüttel- und Drückorgien angemessen reagiert. Unter http://www.multimedia4linux.de finden Sie neben wichtigen Informationen zu Audio Hardware und Audio Driver auch jede Menge weitere Infos zu Multimedia-Hardware. Abgerundet wird das Angebot dieser Web-Site durch einen Multimedia-Newsticker und ein deutschsprachiges Forum für Anwenderfragen und Antworten. Eine gute Einstiegsseite zum Thema Joysticks unter Linux hat der Tscheche Vojtech Pavlik eingerichtet. Bisher ist die Joystick-Unterstützung z. T. noch relativ heterogen. Mit dem bald anstehenden Kernel-Generationswechsel von 2.2 auf 2.4 sind jedoch einige Verbesserungen (u. a. eine engere Kooperation zwischen Sound- und Joystick-Treibern) vorgesehen.

Veni, vidi, vici?

Nun sind wir schon am Ende unserer kleinen Web-Erkundung angelangt. Bleibt mir also nur noch, Sie dazu zu ermutigen, sich gelegentlich auch mal ein kommerzielles Spielchen für Linux zu gönnen. Sie wissen ja: nur bei ausreichender Nachfrage steigt auch das Angebot an aktuellen Linux-Spielen. Es hängt also stark von unser aller Kaufverhalten ab, ob Linux in einigen Jahren die Spieleplattform Nummer 1 sein wird oder nicht.

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare