Bluescreen ade

Prozesse verwalten und steuern

Heute schauen wir Linux unter die Motorhaube: Wie geht der Rechner mit Programmen um? Mit dem richtigen Knowhow sind Sie nicht mehr hilflos, wenn eine Anwendung abstürzt.

Wer kennt das nicht: Ein Windows-Programm hängt sich auf, und nichts geht mehr. Mit der Tastenkombination [Strg+Alt+Entf] öffnet sich der Task-Manager. Er zeigt dem Benutzer an, welche Programme gerade im Hauptspeicher residieren. Dazu liefert er Information über den Status der jeweiligen Anwendung.

Ist das Betriebssystem in Mitleidenschaft gezogen, wird es meist sehr ärgerlich, weil unter Umständen nur noch ein Neustart hilft. Ein weiterer Druck auf die drei Tasten macht die Arbeit der letzten halben Stunde zunichte.

So ein Datenverlust ärgert besonders, wenn nicht die Anwendung, mit der Sie arbeiten, sondern eine parallel laufende schuldig an dem Desaster ist. Unter Linux steigen Ihre Chancen ganz erheblich, Daten und somit Arbeit zu retten. Linux ist ein echtes Multitasking-System, das – auch wenn es nur mit einem Prozessor läuft – die Programme gleichberechtigt, aber getrennt behandelt. Starten Sie als Anwender ein Programm, wird es im Inneren des Rechners als Prozess verwaltet. Dabei lädt der Rechner (vereinfacht gesagt) eine Kopie des Programm-Codes in den Hauptspeicher. Dort kombiniert er ihn mit den Informationen über den Benutzer und den sogenannten Eltern-Prozess.

Jeder Prozess hat nicht nur einen Besitzer sondern auch einen übergeordneten Prozess, von dem er aufgerufen wurde. Starten sie beispielsweise im Netscape Navigator den Acrobat Reader, weil Sie ein PDF-Dokument lesen wollen, so gehört der Reader als Kind-Prozess zum Navigator. Nur der Prozess init der für den Systemstart verantwortlich ist, hat keinen Eltern-Prozess.

Geben Sie an der Kommandozeile top ein und sehen Sie sich die Ausgabe an:

Als erstes zeigt der Computer in diesem Beispiel an, dass 67 Prozesse geladen sind. Davon laufen drei, nämlich X (der X-Server) und top (das top-Programm) sowie kwm (der K-Window-Manager). Dies erkennen Sie an dem R in der Spalte STAT: R steht für "running"; S bedeutet "sleeping". Es gibt, wie Sie sehen, noch mehr Zustände, aber diese beiden sind die wichtigsten.

In der dritten Zeile sehen Sie Angaben über die CPU, das Herzstück Ihres Computers, die vierte und fünfte Zeile geben Informationen über den Arbeits- und den Auslagerungsspeicher an. PID gibt die laufende Nummer des Prozesses an, die Sie in Zusammenhang mit dem kill-Befehl verwenden können (Beispiel: kill 1836 würde das top-Programm beenden).

Mit dem Befehl ps (process status) und den entsprechenden Optionen können Sie sich eine Vielzahl von Informationen über die einzelnen Prozesse, sortiert nach verschiedenen Kriterien, anzeigen lassen. Wir gehen an dieser Stelle nicht auf alle Details von ps ein. Schauen Sie in die Manual-Page (man ps an der Kommandozeile eingeben).

Allerdings ist die Kommandozeile nicht jedem vertraut, und deshalb zeigen wir Ihnen hier die grafischen Werkzeuge gtop und ktop sowie die Alternativen treeps und qps Mit diesen haben Sie die Prozess-Verwaltung gut im Griff.

Qps

Qps bietet ein übersichtliches Prozess-Management. Alle Anzeigen lassen sich über die Voreinstellungen aktivieren oder deaktivieren und auf die individuellen Bedürfnisse abstimmen. Prozesse können über einen Mausklick direkt angesteuert und bei Bedarf "gekillt" werden. In einer Grafik wird die Prozessor-Auslastung angezeigt; Balken stellen die Arbeitsspeicher- und Swap-Bereich-Belegung dar.

Mit Qps haben sie auch Arbeitsspeicher und Swapbereich im Blick.

Die einzelnen Prozesse können entweder in einer linearen Sicht dargestellt werden oder aber in der Baumansicht, die sich besonders gut eignet um herauszufinden, welcher Prozess auf welchem aufsetzt.

Im Menü Signal finden Sie Einträge Terminate Hangup Interrupt und Kill über die Sie die Signale SIGTERM, SIGHUP, SIGINT und SIGKILL an markierte Prozesse schicken können. Über Tastenkombinationen [Alt+T],[Alt+H] und [Alt+K] sind die wichtigsten auch ohne das Menü erreichbar.

In der Detailansicht bietet Qps Informationen über die Speicherbelegung.

Das Prozess-Management von Unix-Systemen bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, die hier nicht im einzelnen besprochen werden. Qps trägt diesen Möglichkeiten aber Rechnung und erlaubt somit einen komfortablen Umgang mit dem System.

treeps

Wer es schön bunt mag, ist bei treeps an der richtigen Adresse: Das Programm glänzt durch eine exquisite Auswahl an Farben, was aber die Funktionalität nicht einschränkt. Ein Klick mir der linken Maustaste auf einen Prozess zeigt dessen Daten an; ein Klick mit rechts öffnet ein Kontext Menü, das – sehr bequem – unter anderem die entsprechende Man-Page zu einem Progammm anbietet, wenn diese vorhanden ist.

treeps zeigt nur einen Prozessbaum, …

Es steht nur die Baumansicht zur Verfügung. Unter Views/Tree Orientation/Starfield topology ordnet das Programm die Prozesse in konzentrischen Kreisen von innen nach außen an. Auch treeps bietet dem Benutzer die Möglichkeit, einzelne Prozesse gezielt abzuschießen. Dazu stehen unter dem Menüpunkt Processes/Signal die entsprechenden Befehle mit der zugehörigen Nummer zur Verfügung.

…der sich auch in konzentrischen Kreisen darstellen lässt

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Prozesse anhalten und beenden mit kill
    Ein Linux-System bietet komfortable GUI-Tools für fast alle Zwecke. Schneller und direkter läuft die Kommunikation über die Shell. Was auf den ersten Blick kryptisch ausschaut, gerät schnell zum gewohnten Handwerkszeug. Die Reihe "Gast in der Shell" hilft mit Tipps in loser Folge beim Einstieg.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
  • Signale sind ein wichtiges Linux-Feature
    Programme können unter Linux kommunizieren, indem sie sich "Signale" schicken. Wie das geht und wofür man Signale braucht, verraten wir in diesem Basics-Artikel.
  • Prozess beobachten und beenden auf der Kommandozeile
    Zahlreiche Prozesse tummeln sich auf einem Linux-System: Dieser Artikel bringt Licht ins Prozessdunkel, zeigt, wie Sie Tasks anhalten, fortsetzen oder beenden und verrät, wie Sie Überbleibsel von abgestürzten Programmen ins Jenseits befördern.
  • Viel zu tun
    Was ist los auf dem Linux-Rechner? Verschiedene Shell-Kommandos verraten etwas über die Prozesse des Systems und helfen bei der Steuerung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2017 PERFEKTE FOTOS

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 2 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...