Home / LinuxUser / 2000 / 08 / out of the box

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

ncp_logo.png

Kopierzwerg

out of the box

01.08.2000 Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Dieses Mal geht es um das Netzkopiertool ncp.

Um Dateien übers Netz von einem Rechner auf einen anderen zu schaufeln, bedient man sich normalerweise ftp oder scp. Was aber, wenn man "eben schnell mal" eine oder mehrere Dateien einem anderen Rechner zum Download anbieten oder jemandem die Ausgabe eines Kommandozeilenbefehls übermitteln will? Dann erweisen sich die oben genannten Dienste und deren Server-Konfiguration als zu umständlich. Felix von Leitner hat wahrscheinlich dieses Problem gehabt und ncp entwickelt.

Ungewöhnliche Verpackung

Von der ncp-Homepage (http://www.fefe.de/ncp/) holen wir uns den Quelltext des Programms, der als -komprimiertes -Archiv vorliegt. Da nicht alle tar-Versionen die automatische Benutzung von bzip2 anbieten, erledigen wir das Auspacken der Reihe nach:

bunzip2 -c ncp-1.0.tar.bz2 | tar xf -

Anschließend geht es ans Kompilieren. Dazu ist bei ncp lediglich der Aufruf von make nötig. Das eigentliche Installieren des ausführbaren Programms ins Verzeichnis /usr/local/bin und das Anlegen von zwei symbolischen Links müssen wir mit root-Rechten vornehmen, da root das Schreibrecht in Systemverzeichnissen wie diesem vorbehalten ist.

cd ncp
make
su    (root-Passwort eingeben)
cp ncp /usr/local/bin
cd /usr/local/bin
ln -s ncp npoll
ln -s ncp npush
exit

Verschiedene Betriebsarten

ncp kann in unterschiedlichen Modi betrieben werden. Wird es unter dem Namen ncp aufgerufen, verschickt oder empfängt es eine oder mehrere Dateien. Als Beispiel versenden wir das gesamte -Verzeichnis von RechnerA nach RechnerB. Dazu wird ncp zuerst auf RechnerB im Servermodus gestartet und danach auf RechnerA im Clientmodus:

[RechnerB]$ ncp
ncp: server mode.  waiting for connection.
[RechnerA]$ ncp RechnerA /etc
tar: Entferne führenden `/' von absoluten Dateinamen im Archiv.
drwxr-xr-x root/root         0 2000-05-30 09:26 etc/
-rw-r--r-- root/root      2096 1999-03-11 18:03 etc/hosts
...

Hier zahlt sich wieder einmal der modulare Aufbau von Unix aus. Anstatt sich selbst um das Aufsammeln aller Dateien im /etc-Verzeichnis zu kümmern, überlässt ncp diese Aufgabe tar. Dieses Tool wird auch auf der Empfängerseite aufgerufen, um dort die Dateien zu schreiben. Aus Sicherheitsgründen weigert sich tar, den absoluten Pfadnamen mit einzupacken, damit auf RechnerB nicht versehentlich das dortige /etc-Verzeichnis überschrieben wird.

Ruft man ncp unter den Namen npush oder npoll auf (deshalb die symbolischen Links, die wir bei der Installation angelegt haben), verschickt oder empfängt es die Standardeingabe.

Womit wir die Standardeingabe von npush füttern, bleibt uns selbst überlassen. Als Beispiel übertragen wir den Inhalt des Verzeichnisses texte als bzip2-komprimiertes Archiv, das auf der Gegenseite nicht ausgepackt, sondern nur gespeichert werden soll:

[RechnerA]$ tar cf - texte | bzip2 | npush
npush: IPv4 multicast failed, trying IPv4 broadcast
[RechnerB]$ npoll RechnerA > texte.tar.bz2
connecting to ::ffff:192.168.0.1

Nehmen wir die Kommandokette auf RechnerA mal auseinander. Zuerst erzeugt tar mit c ("create") ein Archiv, das durch f - auf der Standardausgabe landet. Mit dem Pipezeichen | wird diese an bzip2 umgeleitet, das wiederum seine Ausgabe an npush weiter gibt. Auf der Gegenseite (RechnerB) empfängt npoll die Daten und gibt sie auf der Standardausgabe aus, die mit > texte.tar.bz2 in eine Datei namens texte.tar.bz2 umgelenkt wird.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

935 Hits
Wertung: 89 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...