tar-chivier mir was!

Mit tar kann man mehrere Files in einer Archivdatei zusammenfassen – praktisch, wenn man viele zusammengehörende Sachen von einem Rechner auf einen anderen übertragen möchte! Diese übrigbleibende, einzelne Archivdatei kann als ganzes natürlich leichter komprimiert werden. Um ein solches Archiv zu erstellen, kann man folgendes Kommando aufrufen:

huhn@huehnerstall ~ > tar cvf archiv.tar verzeichnis
verzeichnis/
verzeichnis/datei.html
verzeichnis/test/
verzeichnis/test/datei2
verzeichnis/text

Nach einzelnen Parameter aufgeschlüsselt ergibt sich folgendes: Die Option c steht für --create – also ein neues Archiv erstellen. Wenn man auf das v für --verbose (engl.: "wortreich") verzichtet, werden keine Dateinamen während des Archivierungsvorgangs angegeben. Die drei Buchstaben tar bedeuten übrigens "tape archiver": Ursprünglich war das Programm dafür vorgesehen, Dateien auf Bandgeräten zu speichern. Deswegen wird hier das f archivname verwendet, um anzuzeigen, dass nicht auf ein Gerät, sondern in ein File auf die Festplatte geschrieben werden soll. Natürlich braucht das Kind einen Namen – archiv.tar. Bei Verzeichnissen werden alle Dateien und sämtliche Unterverzeichnisse in das Archiv-File geschrieben. Möchte man zu dem bestehenden Archiv weitere Dateien hinzufügen, kann man tar rvf archiv.tar weiteredatei aufrufen – r steht für --append. Um sicherzugehen, daß diese Datei dort noch nicht vorhanden ist, kann man sich das Archiv natürlich vorher anschauen: tar tvf archiv.tar, wobei t auch durch die lange Form --list ersetzt werden kann. Die Zugriffsrechte und Eigentümer sollen erhalten bleiben? Dann sollten Sie tar pcvf archiv.tar /home (p steht für --preserve-permissions) verwenden – wenn die Verzeichnisse wieder ausgepackt werden, sind die Dateien wieder im Originalzustand.

Um ein Archiv wieder auszupacken, verwendet man tar xvf archiv.tar, wobei x für --extract steht. Sollen nur einzelne Dateien aus diesem Archiv entnommen werden, hängt man deren Namen an den Aufruf an. Bleibt zum Schluss festzuhalten, dass tar nicht automatisch komprimiert. Natürlich lässt sich ein solches Archiv noch packen mit gzip oder bzip2, man kann sich diesen zweiten Arbeitsschritt aber sparen und alles in einem Aufruf erledigen: tar czvf archiv.tar.gz verzeichnis zipt das Archiv gleich mit (tatsächlich wird das externe Programm gzip aufgerufen, d. h. es funktioniert nur, wenn es wirklich installiert ist). Ebenso ist das z auch zum Auspacken eines solchen komprimierten Pakets zu verwenden, hier lautet das Kommando dann tar xzvf archiv.tar.gz. Wenn man statt gzip lieber bzip2 verwenden möchte, sollte man vorher schauen, ob die eigene Distribution dieses anbietet (Man-Page lesen!). Auf dem Testrechner, unter Debian 2.1, funktionierte der Aufruf tar cIvf test.tar.bz2 verzeichnis (mit einem großen 'i' wie in 'Insel'), ein zweiter Computer verweigerte allerdings den Dienst: tar: invalid option -- I Try `tar --help' for more information.

Glossar

HOWTOS

Im Gegensatz zu den referenzartigen Man-Pages liefern die HOWTOS "Kochrezepte" für bestimmte Problemgebiete und sind damit für den Anfänger wesentlich besser geeignet. Bei gängigen Distributionen liegen sie unter /usr/doc/HOWTO. Dort gibt es z. B. die Datei Firewall-HOWTO.gz, die man entweder entpacken und dann lesen oder mit zless oder zmore (s. "Zu Befehl"-Folge Nr. 2) direkt anschauen kann.

stdout

Es gibt drei "Standardkanäle" für Ein- und Ausgabe, stdin (Standardeingabe), stdout (Standardausgabe) und stderr (Standardfehlerausgabe). Ein Benutzer hat z. B. die Tastatur als Standardeingabe und den Bildschirm als -ausgabe. Wenn man eine Datei beispielsweise mit zcat (gzip -d -c) dekomprimiert, dann wird sie, sofern sie nicht umgeleitet wird, auf den Bildschirm ausgegeben.

Symlinks

Symbolische Links: Ein Verweis auf eine andere Datei, der von Anwendungsprogrammen wie eben diese Datei behandelt wird. Wenn die Datei, auf die ein Symlink verweist, gelöscht wird, zeigt der Link ins Leere. Symlinks sind das Ergebnis des Kommandos ln -s.

Umgebungsvariable

Die Shell stellt dem Benutzer einen Speicher bereit, um bestimmte Informationen aufzubewahren und Programmen zugänglich zu machen. Diese Umgebungsvariablen (environment variables) bestehen jeweils aus dem Namen und dem zugeordneten Wert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • gzip, bzip2 und tar
    Archivierungsprogramme gibt es wie Sand am Meer; die schnellsten Vertreter ihrer Art nutzen Sie auf der Kommandozeile: Mit kurzen Befehlen packen Sie Ihre Daten zusammen und wieder aus oder archivieren ganze Verzeichnishierarchien.
  • Gut verpackt
    Archivierungsprogramme gibt es wie Sand am Meer; die schnellsten Vertreter ihrer Art nutzen Sie auf der Kommandozeile: Mit kurzen Befehlen packen Sie Ihre Daten zusammen und wieder aus oder archivieren ganze Verzeichnishierarchien.
  • Verpackungskünstler
    Sparen Sie Platz: Mit einem Archivierungsprogramm fassen Sie mehrere Dateien zu einer einzigen zusammen, und mit einem Komprimierungs-Tool verkleinern Sie das Datenpaket. Wir zeigen, wie Sie zum Verpackungskünstler werden.
  • Suche in komprimierten Dateien und Archiven
    Über die Kommandozeile flink in komprimierten Dateien und Archiven zu suchen, spart viel Zeit. Die richtigen Tools dazu bringt praktisch jedes Linux-System von Haus aus mit.
  • Aktuelle Komprimierprogramme in der Übersicht
    Ob fürs Archiv oder für die Webseite zum Download: Alternativen zu Gzip und Bzip2 sparen noch mehr Platz oder arbeiten schneller.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...