Schneller Übersetzer

XQuick Translator 1.2

01.08.2000

Der XQuick Translator ist ein einfach anzuwendender "Schnellübersetzer" für englische und deutsche Texte.

Seit kurzen bietet die Firma LinuxLand (www.linuxland.de) ein mit ca. 1 MB Programmcode gar nicht so kleines Tool zur wortweisen Übersetzung von englischen Texten ins Deutsche (und umgekehrt) an. Das Programm verfügt über einige interessante Eigenschaften, die den Einsatz unter X für den Anwender besonders einfach machen. Nach dem Start öffnet sich ein kleines Fenster, das auch auf einem relativ vollen Desktop noch Platz finden sollte. In diesem Fenster kann wahlweise ein englischer oder deutscher Suchbegriff eingegeben werden, der dann in die jeweils andere Sprache übersetzt wird. Damit das Fenster immer im Vordergrund bleibt, kann es unter KDE mit dem Hilfsprogramm kstart und der Option -staysontop aufgerufen werden. Diese Form ist beim Start vom KDE-Panel aus voreingestellt.

Eine manuelle Eingabe des Suchbegriffs kann entfallen, da das Programm in der Lage ist, die X-Selection (also die durch Doppelklicks oder mit der Maus hervorgehobenen Bereiche in X-Fenstern) auszulesen und sie automatisch in das Eingabefenster zu übertragen. Dieses Verhalten lässt sich für leistungsschwächere Rechner über den Menüpunkt Einstellungen unter Hilfe auch abschalten. Durch die universellen Eingabemöglichkeiten ist XQuick in der Lage, mit allen Programmen unter Linux (also auch Pager, Editoren oder beliebigen Textverarbeitungsprogrammen) zusammenzuarbeiten.

XQuick kann neben einfachen Worten auch zusammengesetzte Begriffe übersetzen, obwohl hier die vorgegebene Datenbank erheblich geringer ist. Die mitgelieferte Datenbank lässt sich mit eigenen Begriffen erweitern. Dabei muss auf die spezielle Syntax bei der Eingabe mehrerer Übersetzungen geachtet werden, diese sind durch " , " (ein Komma zwischen zwei Leerzeichen) zu trennen.

Leider werden bei der Suche vor den selbstdefinierten zuerst die bereits in der mitgelieferten Datenbank vorhandenen Einträge gefunden. Es wäre sinnvoll, diese Reihenfolge in zukünftigen Versionen umzukehren.

Eine Übersicht der vorhandenen Datenbankeinträge kann über den Button Zusatzmodule unter Suchliste dargestellt werden.

XQuick ist nur für wortweise Übersetzungen gedacht, kommt also da zum Einsatz, wo sonst der Griff zum Wörterbuch erfolgt, z.B. wenn in einer Manpage oder Readme-Datei unbekannte Wörter auftreten. Hierbei leistet es aufgrund der relativ umfangreichen (derartige Datenbanken können aber gar nicht genug Einträge umfassen) und erweiterbaren Datenbank gute Dienste.

Wünschenswert und sinnvoll für die nächste Programmversion wäre eine erweiterte Datenbank (aktuell umfasst sie ca. 340.000 Einträge), ein Zusatzmodul für einen Thesaurus (Synonymwörterbuch) und eventuell eine Rechtschreibkorrektur bzw. fehlertolerante Suchfunktion für die eingegebenen Begriffe.

Auf der Programm-CD befindet sich neben dem XQuick-Paket in den Formaten .rpm und .deb noch eine Light-Version der aktuellen Linux-Distribution easyLinux 2.000. Zum Lieferumfang gehört außerdem ein kleines, gut gemachtes Booklet, das die Installation und Anwendung der Software beschreibt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...