Home / LinuxUser / 2000 / 08 / XQuick Translator 1.2

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Schneller Übersetzer

XQuick Translator 1.2

01.08.2000

Der XQuick Translator ist ein einfach anzuwendender "Schnellübersetzer" für englische und deutsche Texte.

Seit kurzen bietet die Firma LinuxLand (www.linuxland.de) ein mit ca. 1 MB Programmcode gar nicht so kleines Tool zur wortweisen Übersetzung von englischen Texten ins Deutsche (und umgekehrt) an. Das Programm verfügt über einige interessante Eigenschaften, die den Einsatz unter X für den Anwender besonders einfach machen. Nach dem Start öffnet sich ein kleines Fenster, das auch auf einem relativ vollen Desktop noch Platz finden sollte. In diesem Fenster kann wahlweise ein englischer oder deutscher Suchbegriff eingegeben werden, der dann in die jeweils andere Sprache übersetzt wird. Damit das Fenster immer im Vordergrund bleibt, kann es unter KDE mit dem Hilfsprogramm kstart und der Option -staysontop aufgerufen werden. Diese Form ist beim Start vom KDE-Panel aus voreingestellt.

xquick.png

Eine manuelle Eingabe des Suchbegriffs kann entfallen, da das Programm in der Lage ist, die X-Selection (also die durch Doppelklicks oder mit der Maus hervorgehobenen Bereiche in X-Fenstern) auszulesen und sie automatisch in das Eingabefenster zu übertragen. Dieses Verhalten lässt sich für leistungsschwächere Rechner über den Menüpunkt Einstellungen unter Hilfe auch abschalten. Durch die universellen Eingabemöglichkeiten ist XQuick in der Lage, mit allen Programmen unter Linux (also auch Pager, Editoren oder beliebigen Textverarbeitungsprogrammen) zusammenzuarbeiten.

XQuick kann neben einfachen Worten auch zusammengesetzte Begriffe übersetzen, obwohl hier die vorgegebene Datenbank erheblich geringer ist. Die mitgelieferte Datenbank lässt sich mit eigenen Begriffen erweitern. Dabei muss auf die spezielle Syntax bei der Eingabe mehrerer Übersetzungen geachtet werden, diese sind durch " , " (ein Komma zwischen zwei Leerzeichen) zu trennen.

xquick-addword.png

Leider werden bei der Suche vor den selbstdefinierten zuerst die bereits in der mitgelieferten Datenbank vorhandenen Einträge gefunden. Es wäre sinnvoll, diese Reihenfolge in zukünftigen Versionen umzukehren.

Eine Übersicht der vorhandenen Datenbankeinträge kann über den Button Zusatzmodule unter Suchliste dargestellt werden.

xquick-searchword.png

XQuick ist nur für wortweise Übersetzungen gedacht, kommt also da zum Einsatz, wo sonst der Griff zum Wörterbuch erfolgt, z.B. wenn in einer Manpage oder Readme-Datei unbekannte Wörter auftreten. Hierbei leistet es aufgrund der relativ umfangreichen (derartige Datenbanken können aber gar nicht genug Einträge umfassen) und erweiterbaren Datenbank gute Dienste.

Wünschenswert und sinnvoll für die nächste Programmversion wäre eine erweiterte Datenbank (aktuell umfasst sie ca. 340.000 Einträge), ein Zusatzmodul für einen Thesaurus (Synonymwörterbuch) und eventuell eine Rechtschreibkorrektur bzw. fehlertolerante Suchfunktion für die eingegebenen Begriffe.

Auf der Programm-CD befindet sich neben dem XQuick-Paket in den Formaten .rpm und .deb noch eine Light-Version der aktuellen Linux-Distribution easyLinux 2.000. Zum Lieferumfang gehört außerdem ein kleines, gut gemachtes Booklet, das die Installation und Anwendung der Software beschreibt.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

959 Hits
Wertung: 55 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...