Klassiker der Bildbearbeitung

In Sachen Übersichtlichkeit und Bedienerfreundlichkeit deutlich zugelegt: Bildbearbeitung GIMP

Auch auf die Gefahr hin, dass ich viele Leser langweile, möchte ich doch die vielen Linux-Neulinge kurz auf eines der Vorzeige-Projekte der Open-Source-Gemeinde aufmerksam machen. The GIMP (GNU Image Manipulation Program) ist ein Universal-Bildbearbeitungsprogramm, das sich ähnlich wie Photoshop besonders für Aufgaben wie das Retouchieren von Fotos oder das Erstellen und Verwalten von Bilddateien eignet. Die 1.2-Prerelease 1.1.22 von GIMP protzt nicht mehr nur wie gewohnt in Sachen Funktionsvielfalt, sondern ist auch Beweis dafür, dass die Entwickler inzwischen mehr Wert auf Bedienkomfort legen als in der Vergangenheit.

Bereits bei der Benutzerinstallation fällt angenehm auf, dass man sich die Mühe gemacht hat, ansprechendere Benutzerdialoge zu implementieren. GIMP präsentiert sich auch nach dem Programmstart wesentlich übersichtlicher. Obwohl gegenüber älteren Versionen eine Vielzahl neuer Features hinzugekommen sind, findet man in der Regel auf Anhieb die gewünschte Funktion. Außerdem wurde eine umfassende (Kontext-) Hilfe integriert, die dem Benutzer bei Verständnisfragen zur Seite steht.

Keine Frage: GIMP stellt eine vollwertige Alternative zu kommerziellen Bildbearbeitungsprogrammen dar.

Grafische Helferchen für GNOME

Neben der neuen Version des Klassikers GIMP bringt GNOME 1.2 zwei weitere grafische Tools mit, die speziell für den Einsatz unter GNOME konzipiert wurden: Eye of Gnome ist ein einfaches Bildbetrachtungs- und Katalogisierungsprogramm. Bisher (Version 0.3.0) beschränkt sich seine Funktionalität allerdings auf das Anzeigen von Bildern mit verschiedenen Zoom-Faktoren.

Mit Icon Edit lassen sich, wie der Name bereits stark vermuten lässt, Icons für GNOME erstellen bzw. editieren. In der Version 1.0.6 gibt es leider, unabhängig vom verwendeten Window Manager, noch Probleme beim Einstellen der Fenstergröße.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • MP3-Sammelsucht unter Linux
    Auch bei Linux-Anwendern erfreuen sich MP3-Musikdateien einer ständig wachsenden Beliebtheit. Da ist es wenig verwunderlich, dass es auch für das momentane Lieblingskind der MP3-Fan-Gemeinde, Napster, Portierungen der Original-Windows Software gibt.
  • Desktop-Alternative GNOME 1.2
    Von vielen X11-Anwendern nicht beachtet und von manchen Distributoren gar vorzeitig abgeschrieben meldet sich die Desktop-Umgebung GNOME in einer neuen Version zurück. LinuxUser stellt Ihnen die wichtigsten Komponenten von Helix GNOME 1.2 vor und hilft Ihnen bei der Frage, ob sich ein Upgrade bzw. eine Neuinstallation lohnt.
  • Gnome 2.10 im Überblick
    Mit dem jüngsten Release besinnt sich der Gnome-Desktop zurück auf klassische Grundwerte wie einfache Bedienung und Konfiguration. Dazu bringt er zahlreiche neue Anwendungen und Applets mit. Aber auch unter der Haube bietet Gnome 2.10 eine solidere Basis und innovative Lösungen.
  • Distributed Filesharing unter Linux
    In der letzten Zeit gab es einigen Aufruhr um Napster, ein Programm, mit dem viele Benutzer MP3s und mit Hilfe von Wrapster auch andere Dateien tauschen können. Diejenigen, die Napster nicht kannten, werden das spätestens tun, seit Metallica Napster gezwungen hat, Benutzer, die illegal Metallica-MP3s verbreitet hatten, aus Napster auszuschließen. Aber Napster ist nicht das einzige Programm bzw. der einzige Service dieser Art – es gibt einige sehr interessante Nachfolger.
  • Alter Name, neuer Desktop: Gnome 3
    Der Wechsel auf Gnome 3 ist für Anwender ein großer Schritt: Konzept und Philosophie von Gnome 3 unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger. Gnome-Freunde müssen sich entscheiden, ob sie erheblichen Lernaufwand in die Bedienung eines quasi neuen Desktops investieren oder sich mit der gleichen Energie besser der Konkurrenz KDE 4.7 zuwenden. Wir helfen bei der Entscheidung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...