Systemmonitore gtop und logview

Informationen über den Systemzustand aus erster Hand erhalten Sie von gtop und logview.

Hin und wieder kommt es vor, dass man detailliertere Informationen über den aktuellen Systemzustand benötigt. In früheren Zeiten musste man dafür meist mehrere Konsolenbefehle kennen, um unter Linux an derartige Systeminformationen zu gelangen. Mit grafischen Desktops ist dies nicht mehr unbedingt erforderlich. Die wichtigsten Systemdaten lassen sich auch mit X-Window-Tools in Erfahrung bringen.

Stellvertretend für eine Reihe von System-Tools unter GNOME stelle ich Ihnen die beiden Systemmonitore gtop und logview vor. gtop ist das grafische gtk-Frontend zum Konsolentool top. Sie können damit bequem aktuelle Informationen über laufende Prozesse, die Arbeitsspeicher-Auslastung und die momentane Platzsituation auf den einzelnen Dateisystemen Ihres Systems abfragen. Die Aktualisierung der Systemdaten erfolgt bei Bedarf natürlich nahezu in Echtzeit.

Anders als bei gtop müssen Sie beim Aufruf des Systemprotokoll-Monitors logview Administrator-Rechte besitzen. Schließlich können Sie sich damit nicht nur diverse Protokolldateien Ihres Systems einsehen, sondern diese auch von logview auf Unregelmäßigkeiten hin überwachen lassen. Wenn Sie etwa sicherstellen wollen, dass merkwürdige Aktivitäten an bestimmten Ports nicht unentdeckt bleiben, dann können Sie logview anweisen, mit Hilfe sogenannter regulärer Ausdrücke bestimmte Logdateien auf gewisse Zeichenmuster hin zu untersuchen und ggf. bestimmte Aktionen (z. B. eine Warnmeldung an die Benutzer Ihres Systems) zu starten.

Applets für das Panel

Allerlei Nützliches für das GNOME-Panel: Postkontrolle, Uhr, Batteriezustand, Modemlämpchen,…

Die bisher vorgestellten Programme lassen sich entweder über das GNOME-Hauptmenü (Fußabdruck) oder direkt aus einem X-Terminal heraus aufrufen. GNOME bietet jedoch auch die Möglichkeit, sogenannte Applets zu starten. Dabei handelt es sich um kleinere, nützliche Programme, die man in aktiviertem Zustand ins Panel integrieren kann, so dass diese jederzeit verfügbar sind. Typische Applets sind Uhren, Statusanzeigen und Kontrolllämpchen. Aus dem Sammelsurium an Applets möchte ich Ihnen drei besonders nützliche Exemplare kurz vor.

Die Applets Uhr und Postkontrolle bzw. Postkontrolle überwachen Ihre Mailbox auf neuankommende Mails. Uhr und Postkontrolle beinhaltet zwar gleich zwei Funktionalitäten, kann jedoch in der aktuellen Version nur Posteingänge auf dem lokalen Rechner registrieren. Wenn Sie eine Mailbox auf einem entfernten POP3- oder IMAP-Mailserver auf Neuzugänge kontrollieren wollen, dann sollten Sie zum Applet Postkontrolle greifen.

Das Applet Modemlämpchen verbindet Sie auf Knopfdruck mit dem Internet und beendet Ihre Sitzung ebenso schnell wieder. Während Ihrer Online-Zeit erhalten Sie bei Bedarf Informationen zu Verbindungszeit und Durchsatz. ISDN-Benutzer können dieses Applet übrigens prinzipiell auch für die Kontrolle ihrer ISDN-Karte einsetzen.

Wenn Sie Besitzer eines Laptops sind, werden Sie sich vielleicht über das Applet Batterieladungsanzeige freuen. Vorausgesetzt, Ihr laufender Kernel unterstützt APM ("Advanced Power Management"), dann zeigt Ihnen dieses Applet jederzeit den aktuellen Batteriestatus Ihres Laptops an und warnt Sie ggf. bei Unterschreitung eines Ladungsminimums.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • MP3-Sammelsucht unter Linux
    Auch bei Linux-Anwendern erfreuen sich MP3-Musikdateien einer ständig wachsenden Beliebtheit. Da ist es wenig verwunderlich, dass es auch für das momentane Lieblingskind der MP3-Fan-Gemeinde, Napster, Portierungen der Original-Windows Software gibt.
  • Desktop-Alternative GNOME 1.2
    Von vielen X11-Anwendern nicht beachtet und von manchen Distributoren gar vorzeitig abgeschrieben meldet sich die Desktop-Umgebung GNOME in einer neuen Version zurück. LinuxUser stellt Ihnen die wichtigsten Komponenten von Helix GNOME 1.2 vor und hilft Ihnen bei der Frage, ob sich ein Upgrade bzw. eine Neuinstallation lohnt.
  • Gnome 2.10 im Überblick
    Mit dem jüngsten Release besinnt sich der Gnome-Desktop zurück auf klassische Grundwerte wie einfache Bedienung und Konfiguration. Dazu bringt er zahlreiche neue Anwendungen und Applets mit. Aber auch unter der Haube bietet Gnome 2.10 eine solidere Basis und innovative Lösungen.
  • Distributed Filesharing unter Linux
    In der letzten Zeit gab es einigen Aufruhr um Napster, ein Programm, mit dem viele Benutzer MP3s und mit Hilfe von Wrapster auch andere Dateien tauschen können. Diejenigen, die Napster nicht kannten, werden das spätestens tun, seit Metallica Napster gezwungen hat, Benutzer, die illegal Metallica-MP3s verbreitet hatten, aus Napster auszuschließen. Aber Napster ist nicht das einzige Programm bzw. der einzige Service dieser Art – es gibt einige sehr interessante Nachfolger.
  • Alter Name, neuer Desktop: Gnome 3
    Der Wechsel auf Gnome 3 ist für Anwender ein großer Schritt: Konzept und Philosophie von Gnome 3 unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger. Gnome-Freunde müssen sich entscheiden, ob sie erheblichen Lernaufwand in die Bedienung eines quasi neuen Desktops investieren oder sich mit der gleichen Energie besser der Konkurrenz KDE 4.7 zuwenden. Wir helfen bei der Entscheidung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...