Home / LinuxUser / 2000 / 08 / Überblick: aktuelle gtk+-Anwendungen für Helix GNOME

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Futter für den Gnom

Überblick: aktuelle gtk+-Anwendungen für Helix GNOME

Systemmonitore gtop und logview

sysmons.png

Informationen über den Systemzustand aus erster Hand erhalten Sie von gtop und logview.

Hin und wieder kommt es vor, dass man detailliertere Informationen über den aktuellen Systemzustand benötigt. In früheren Zeiten musste man dafür meist mehrere Konsolenbefehle kennen, um unter Linux an derartige Systeminformationen zu gelangen. Mit grafischen Desktops ist dies nicht mehr unbedingt erforderlich. Die wichtigsten Systemdaten lassen sich auch mit X-Window-Tools in Erfahrung bringen.

Stellvertretend für eine Reihe von System-Tools unter GNOME stelle ich Ihnen die beiden Systemmonitore gtop und logview vor. gtop ist das grafische gtk-Frontend zum Konsolentool top. Sie können damit bequem aktuelle Informationen über laufende Prozesse, die Arbeitsspeicher-Auslastung und die momentane Platzsituation auf den einzelnen Dateisystemen Ihres Systems abfragen. Die Aktualisierung der Systemdaten erfolgt bei Bedarf natürlich nahezu in Echtzeit.

Anders als bei gtop müssen Sie beim Aufruf des Systemprotokoll-Monitors logview Administrator-Rechte besitzen. Schließlich können Sie sich damit nicht nur diverse Protokolldateien Ihres Systems einsehen, sondern diese auch von logview auf Unregelmäßigkeiten hin überwachen lassen. Wenn Sie etwa sicherstellen wollen, dass merkwürdige Aktivitäten an bestimmten Ports nicht unentdeckt bleiben, dann können Sie logview anweisen, mit Hilfe sogenannter regulärer Ausdrücke bestimmte Logdateien auf gewisse Zeichenmuster hin zu untersuchen und ggf. bestimmte Aktionen (z. B. eine Warnmeldung an die Benutzer Ihres Systems) zu starten.

Applets für das Panel

applets.png

Allerlei Nützliches für das GNOME-Panel: Postkontrolle, Uhr, Batteriezustand, Modemlämpchen,…

Die bisher vorgestellten Programme lassen sich entweder über das GNOME-Hauptmenü (Fußabdruck) oder direkt aus einem X-Terminal heraus aufrufen. GNOME bietet jedoch auch die Möglichkeit, sogenannte Applets zu starten. Dabei handelt es sich um kleinere, nützliche Programme, die man in aktiviertem Zustand ins Panel integrieren kann, so dass diese jederzeit verfügbar sind. Typische Applets sind Uhren, Statusanzeigen und Kontrolllämpchen. Aus dem Sammelsurium an Applets möchte ich Ihnen drei besonders nützliche Exemplare kurz vor.

Die Applets Uhr und Postkontrolle bzw. Postkontrolle überwachen Ihre Mailbox auf neuankommende Mails. Uhr und Postkontrolle beinhaltet zwar gleich zwei Funktionalitäten, kann jedoch in der aktuellen Version nur Posteingänge auf dem lokalen Rechner registrieren. Wenn Sie eine Mailbox auf einem entfernten POP3- oder IMAP-Mailserver auf Neuzugänge kontrollieren wollen, dann sollten Sie zum Applet Postkontrolle greifen.

Das Applet Modemlämpchen verbindet Sie auf Knopfdruck mit dem Internet und beendet Ihre Sitzung ebenso schnell wieder. Während Ihrer Online-Zeit erhalten Sie bei Bedarf Informationen zu Verbindungszeit und Durchsatz. ISDN-Benutzer können dieses Applet übrigens prinzipiell auch für die Kontrolle ihrer ISDN-Karte einsetzen.

Wenn Sie Besitzer eines Laptops sind, werden Sie sich vielleicht über das Applet Batterieladungsanzeige freuen. Vorausgesetzt, Ihr laufender Kernel unterstützt APM ("Advanced Power Management"), dann zeigt Ihnen dieses Applet jederzeit den aktuellen Batteriestatus Ihres Laptops an und warnt Sie ggf. bei Unterschreitung eines Ladungsminimums.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 40 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...