Zahlenformate

Geben Sie nun die einzelnen Monate, analog wie bei den Überschriften in die erste Spalte unterhalb des Eintrags "Datum" ein. In der Spalte "Einnahmen" und in der Spalte "Ausgaben" tragen Sie nun in die Zellen unterhalb der Überschriften irgendwelche Phantasiezahlen ein, damit im folgenden auf diese Zahlen die Formeln angewendet werden können. Tragen Sie dabei in ein Feld auch eine Dezimalzahl ein, z.B. 12,32. Beobachten Sie nun die unterschiedlichen Formatierungen, die StarCalc automatisch vornimmt: So werden z.B. Zahlen an der rechten Seite der Zellenwand ausgerichtet - Text hingegen an der linken, ebenso wie die Dezimalzahlen. Dieses Verhalten rührt daher, dass StarCalc zwischen verschiedenen Zahlenformaten, wie z.B. Daten oder Geldbeträge unterscheidet. Dies ist nötig, damit die Formeln richtig angewendet werden können. Es ist schließlich ein Unterschied, ob man zwei Daten oder zwei Geldbeträge miteinander addiert.

Abbildung 3: Einstellungen zum Zahlenformat

Um das Format einer Zelle zu ändern, wählen Sie aus dem Menü den Punkt Format/Zelle. Im ersten Registerblatt können Sie sich neben dem eigentlichen Format auch eine Formatierung aus der Liste aussuchen, mit der der spätere Wert in der Tabelle angezeigt werden soll. Im vorliegenden Beispiel rechnen wir nur mit Währungen. Um allen verwendeten Feldern das Währungsformat zuzuordnen, markieren Sie einfach alle Felder, in denen Zahlen vorkommen. Dies können Sie entweder mit der Maus erzielen, indem Sie diese bei gedrückter Maustaste bewegen oder Sie drücken alternativ die Shift-Taste und ziehen dann die Markierung mit den Pfeiltasten auf. Übrigens: eine komplette Zeile bzw. Spalte können Sie schnell markieren, indem Sie direkt auf die Zeilennummer bzw. den Buchstaben am Rand der Tabelle klicken. Wenn Sie auf den unbeschrifteten Kasten links oben unter der Rechenleiste klicken, können Sie sogar die gesamte Tabelle auf einmal selektieren.

Wählen Sie nun für das Beispiel Format/Zelle, anschließend aus dem Dialog Währung, sowie aus der Liste unter Format DM aus. Sollten nun einige Zahlen zu lang für die Darstellung in einer Zelle sein, so erscheinen in der betreffenden Zelle die Zeichen "###". In einem solchen Fall können Sie die Spalte vergrößern, indem Sie Format/Spalte/Breite wählen und dort einen größeren Wert eingeben. Schneller, aber ungenauer, geht es per Maus: fahren Sie mit dem Zeiger auf den schmalen Spalt zwischen den beiden Spaltenbeschriftungen und "ziehen" Sie dann einfach mit der Maus die Spalte größer. Als letztes haben Sie noch die Möglichkeit, der Spalte über Format/Spalte/optimale Breite genau die Breite zu verpassen, die benötigt wird, um den längsten Eintrag in dieser Spalte vollständig anzuzeigen.

Alle Funktionen zur Größenänderung stehen Ihnen selbstverständlich unter Format/Zeile auch für die Zeilenhöhe zur Verfügung.

Zauberformeln

Doch nun zurück zu Kain Anunks Projekt. Um die Differenzen zwischen Einnahmen und Ausgaben errechnen zu lassen, wird ein Einsatz der Formeln benötigt. Fahren Sie dazu den Cursor in die Zelle D3. Geben Sie nun einfach den Ausdruck ein, der berechnet werden soll. In diesem Fall also "=B2-C2". Das Gleichheitszeichen am Anfang wird benötigt, damit StarCalc erkennen kann, dass es sich bei der Eingabe um eine Formel handelt. Sobald Sie die Eingabe abgeschlossen haben, wird das Ergebnis automatisch in der Zelle angezeigt, die Formel selbst hingegen nur noch im Eingabefeld der Rechenleiste. Um die Formel nachträglich zu ändern, klicken Sie auf dieses Eingabefeld. Die bunten Markierungen, die nun von StarCalc eingeblendet werden, sollen Ihnen dabei helfen, die einzelnen Komponenten der Formel in der Tabelle zu identifizieren. Dies stellt gerade bei großen Tabellen eine enorme Erleichterung dar. Haben Sie die Formel geändert, genügt es, die Eingabetaste zu drücken oder mit der Maus auf den grünen Haken in der Rechenleiste zu klicken. Mit dem roten "X" löschen Sie die komplette Formel. Das letzte noch nicht angesprochene Symbol in der Rechenleiste ruft den Funktionsautopiloten auf. Dieser Assistent hilft Ihnen bei der Erstellung komplexer Formeln.

Weitere Erleichterungen bei der Eingabe verschafft Ihnen StarCalc, indem Sie nicht immer den Namen einer Zelle eingeben müssen - haben Sie das Eingabefeld in der Rechenleiste aktiviert, so reicht ein Mausklick auf eine entsprechende Zelle, um deren Namen an die aktuelle Cursorposition in die Formel einzufügen.

Zurück zu unserem Beispiel. Sie brauchen nun nicht für jeden Monat eine neue Formel einzugeben. Mit Hilfe der intelligenten Kopierfunktion können Sie die Formel einfach in die danebenliegenden Zellen vervielfältigen.

Abbildung 4: Die intelligente Kopierfunktion

Dazu fahren Sie mit dem Cursor auf die Zelle, die die zu kopierende Formel enthält, hier also D2. Fahren Sie mit dem Mauszeiger auf den kleinen Knubbel rechts unten an der Umrandung des Cursors, bis sich der Mauszeiger in ein Kreuz verwandelt. Halten Sie nun die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Rahmen bis zum Feld D13 auf. Lassen Sie dort die Maustaste los, woraufhin die korrekten Formeln umgehend automatisch eingefügt werden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • OpenOffice-Tipps
  • Tabellenprogrammierer
    OpenOffice Calc ist eine mächtige Tabellenkalkulation, die zahlreiche eingebaute Funktionen fürs automatische Berechnen von Zelleninhalten hat. Mit StarBasic-Programmen erweitern Sie die Standard-Features.
  • LibreOffice-Tipps
    In den LibreOffice-Tipps erfahren Sie diesmal, wie Sie einen unglaublich hohen Stundenlohn erzielen, Arbeitszeiten runden und eine Formel bequem in viele Zellen kopieren.
  • Rechnen mit OpenOffice-Calc-Funktionen
    Lange Kolonnen von Euro-Beträgen wollen summiert werden, eine Liste mit Prüfungsnoten wird aussagekräftiger, wenn eine Durchschnittsnote und die Verteilung der Noten sichtbar werden. Beides ist mit Calc kein Problem.
  • StarOffice 5.1a - Workshop, Teil 2
    Nachdem im ersten Teil in die Bedienung des Desktops von StarOffice eingeführt wurde, soll in dieser Ausgabe das wohl meist genutzte Anwendungsprogramm des Office-Paketes vorgestellt werden: die Textverarbeitung "StarWriter".
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...