Quelltexte übersetzen

Kommen wir nun zur komplizierteren Variante, Software auf Ihrem Rechner zu installieren – hier liegt das Programm als Quelltext-Archiv vor. Dazu muss es zunächst an einer geeigneten Stelle entpackt werden; es bietet sich /usr/local/src/ an.

Wechseln Sie also in dieses Verzeichnis, werden Sie zum Administrator root und entpacken Sie dort das Programm-Archiv. Archive, die auf .tar.gz oder .tgz enden, entpacken Sie mit tar xzf pfad/paket.tar.gz und Pakete, die auf .tar.bz2 enden, mit tar xIf pfad/paket.tar.bz2 (Zwischen "x" und "f" steht ein großes "i" wie "Insel".) Dadurch wird ein neues Unterverzeichnis mit den Quelltext-Dateien erzeugt; wechseln Sie hinein. In den meisten Fällen folgt nun der klassische Installations-Dreischritt "configure/make/make install":

[root@dual myprog-1.1.0]# ./configure
...
[root@dual myprog-1.1.0]# make
...
[root@dual myprog-1.1.0]# make install

Alle drei Befehle führen dazu, dass Ihr Bildschirm sich mit Unmengen an Systemmeldungen füllt. Was passiert hier alles?

  • Der erste Schritt ./configure (der unbedingt mit einem Punkt und Schrägstrich vor dem Wort "configure" eingegeben werden muss) startet das im aktuellen Verzeichnis liegende Shell-Skript namens configure: Dieses wurde vom Programmierer für Sie erstellt und hat die Aufgabe, sich auf Ihrem Linux-System genau umzusehen. Es prüft, welches Betriebssystem und welche Version Sie verwenden (das gleiche Quelltext-Archiv lässt sich in der Regel auch auf anderen Unix-Varianten verwenden), welcher Compiler installiert ist (unter Linux meistens der GNU C Compiler) und ob alle benötigten Programmbibliotheken in ausreichend aktuellen Versionen vorliegen. Ist alles zur vollen Zufriedenheit von configure, dann erzeugt das Skript ein sogenanntes Makefile. (Siehe Abb. 8)
  • … und das Makefile brauchen Sie für die nächsten beiden Schritte. Wenn Sie das Dienstprogramm make aufrufen (welches dazu auch installiert sein muss!), arbeitet es Ihr frisch erstelltes Makefile der Reihe nach ab: das Makefile enthält eine Rezept-ähnliche Auflistung, was alles in welcher Reihenfolge geschehen muss, um ein fertiges (binäres) Programm zu erzeugen. Die beiden Schritte ./configure und make können je nach Umfang des Programmes recht lange dauern.
  • Schließlich werden mit make install alle erstellten Dateien an die vorgesehenen Stellen in Ihrem Dateisystem kopiert: Programme selbst landen meist unter /usr/bin oder /usr/local/bin, Hilfe-Seiten (man pages) unter /usr/man oder /usr/local/man, Konfigurationsdateien unter /etc usw. Damit ist die Installation abgeschlossen: Wenn das erstellte Programm funktioniert, können Sie das Verzeichnis, in dem Sie die Übersetzung durchgeführt haben, wieder löschen.
Abbildung 8: ./configure – der erste Schritt zum fertigen Programm

Sollte dieses Verfahren nicht möglich sein, weil es keine Datei configure gibt, dann schauen Sie sich die Dateien im Verzeichnis an: meistens finden Sie dort eine Datei COMPILE oder README, in der die richtige Vorgehensweise beschrieben ist.

Mehr zu tar & Co.

In der Rubrik "Zu Befehl" (in dieser Ausgabe auf Seite 86) geht es noch einmal ausführlicher um die Arbeit mit tar, gzip und bzip2 – Archive sind ja nicht nur für die Installation neuer Programme nützlich.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Paketinstallation
    Linux ist in ständiger Entwicklung, und was für den Kernel gilt, trifft auch auf die Unzahl der Zusatzpakete zu – täglich erfahren diverse Programme eine Aktualisierung und fordern zum Update auf. Mit den richtigen Paketverwaltungs-Tools für RPM- und Debian-Pakete ist das ein leichter Schritt.
  • Software nachinstallieren
    Software installieren Sie unter Linux nicht mit einer "Setup.exe"-Datei, sondern über die Paketverwaltung. Wenn Sie dort die benötigten Programme nicht finden, ergänzen Sie weitere Paketquellen: die Repositories.
  • Mozilla 0.9.1 erschienen
    Mozilla ist das Projekt, das seit Freigabe der Netscape-Sourcen die Entwicklung des populärsten Linux-Browsers vorantreibt. Netscape 6 basiert auf Mozilla, und mit Version 0.9.1 gibt es ein Update des Web-Drachen.
  • Fine-Tuning für Ubuntu
    Eine Ubuntu-Installation können Sie mit Ubuntu Tweak fine-tunen – das Programm ist nicht Teil der Standarddistribution, und wir zeigen Ihnen verschiedene Wege, es auf Ihrem Ubuntu-System zu installieren: auf Wunsch auch mit automatischen Updates.
  • RPM-Datenbank in der Konsole
    Installations-Tools für RPM-Pakete gibt es in allen Farben und Formen, von Gnorpm über Kpackage bis hin zu YaST. Wer jedoch schnell und zielstrebig arbeitet, wird sich gern mit dem Kommandozeilenwerkzeug rpm anfreunden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...