prog-1.2.3.tar.gz.rpm.bz2 ??

Software-Installation leicht gemacht

01.08.2000
Linux-Programme kommen nur selten mit einer Setup-Datei daher, die vollautomatisch die Installation durchführt – während fast alle Windows-Produkte mit einem Install-Tool ausgeliefert werden, das die Platten auf freien Platz untersucht, ein geeignetes Verzeichnis unterhalb von c:\Programme vorschlägt und schließlich noch einen Menüeintrag samt Uninstall-Prozedur anlegt, muss unter Linux meistens Hand angelegt werden. Wir zeigen, wie.

Viele Varianten

Für Linux werden Sie allerlei Varianten von Programm-Archiven finden. Bevor wir auf die jeweiligen Installationsvorgänge eingehen, zunächst ein Überblick über die verschiedenen Typen.

rpm-Pakete

Wenn Sie die Installations-CDs Ihrer Linux-Distribution genauer untersucht haben, werden Sie in den meisten Fällen eine Reihe von Dateien mit der Endung .rpm gefunden haben. "RPM" ist die Abkürzung für Red Hat Package Manager und kennzeichnet Programmarchive, die nach dem von Red Hat eingeführten und heute von fast allen Distributionen verwendeten Standard zusammengestellt wurden.

Unterschieden wird dabei zwischen sogenannten Binär-RPMs und Source-RPMs. Binär-RPM-Pakete enthalten die ausführbaren Dateien sowie alle weiteren Konfigurations- und sonstige Dateien, die Teil des Programmes sind. Neben diesen Dateien bietet ein RPM-Archiv zusätzlich Informationen darüber, was unmittelbar vor und nach der Installation zu tun ist – zusätzlich ist dort noch vermerkt, welche weiteren RPM-Pakete für die Installation benötigt werden oder mit welchen anderen Paketen es zu (Versions-) Konflikten kommen würde.

Source-RPMs enthalten die Programm-Sourcen (also die Quelltexte in einer oder mehreren Programmiersprachen – meist C oder C++), zusammen mit den Informationen, die zum Übersetzen des Programmes notwendig sind. Aus einem Source-RPM-Paket können Sie (wie weiter unten beschrieben) ein Binär-RPM-Paket erzeugen.

RPM-Pakete lassen sich in der Regel sehr einfach durch Eingabe eines einzigen Befehls oder über ein grafisches Tool installieren. Dazu sind Systemadministrator- (root-) Rechte nötig, so dass Sie vor der Installation grundsätzlich zum Benutzer root werden müssen. Wegen Unterschieden zwischen den einzelnen Linux-Distributionen ist es recht häufig so, dass ein RPM-Paket nur auf der Distribution installiert werden kann, für die es erstellt wurde. Daher finden Sie im Internet häufig verschiedene RPM-Pakete für verschiedene Distributionen.

Am Dateinamen eines RPM-Paketes können Sie in der Regel die Version des Programmes und die Prozessorplattform, für die es erstellt wurde, erkennen: Ein typischer Dateiname is

kpackage-1.3.10-3.i386.rpm

Die Versionsnummer ist hier 1.3.10; die mit Bindestrich angehängte Nummer 3 deutet an, dass dieses Paket bereits zum dritten Mal erstellt wurde. Es gibt also vermutlich auch die Pakete 1.3.10-1 und 1.3.10-2, die vielleicht für eine frühere (Vorab-) Version Ihrer Distribution erstellt wurden. Der Bestandteil "i386" deutet an, dass das Programm auf allen Intel-basierten Linux-Systemen lauffähig ist: alle Rechner mit 80386-, 80486-, Pentium I/Pro/II/III- oder kompatiblem Prozessor (AMD, Cyrix etc.) sind in der Lage, Programmcode für den 80386-Prozessor auszuführen.

Finden Sie im Internet mehrere RPM-Archive mit den Endungen i386.rpm, i486.rpm oder i586.rpm, dann wählen Sie dasjenige aus, das am besten zu Ihrem Rechner passt: Pakete, die für Pentium-Prozessoren übersetzt wurden, werden geringfügig besser optimiert sein als 386er-Pakete, da sie zusätzliche Befehle des Pentium-Prozessors verwenden können, die der 80386 noch nicht kannte – dafür laufen Sie eben auch nicht auf älteren Prozessoren.

Source-RPM-Pakete haben anstelle der Plattform-Bezeichnung das Kürzel "src" im Namen; das Source-Paket zu obigem RPM-Paket könnte also

kpackage-1.3.10.src.rpm

heißen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Paketinstallation
    Linux ist in ständiger Entwicklung, und was für den Kernel gilt, trifft auch auf die Unzahl der Zusatzpakete zu – täglich erfahren diverse Programme eine Aktualisierung und fordern zum Update auf. Mit den richtigen Paketverwaltungs-Tools für RPM- und Debian-Pakete ist das ein leichter Schritt.
  • Mozilla 0.9.1 erschienen
    Mozilla ist das Projekt, das seit Freigabe der Netscape-Sourcen die Entwicklung des populärsten Linux-Browsers vorantreibt. Netscape 6 basiert auf Mozilla, und mit Version 0.9.1 gibt es ein Update des Web-Drachen.
  • Software nachinstallieren
    Software installieren Sie unter Linux nicht mit einer "Setup.exe"-Datei, sondern über die Paketverwaltung. Wenn Sie dort die benötigten Programme nicht finden, ergänzen Sie weitere Paketquellen: die Repositories.
  • Fine-Tuning für Ubuntu
    Eine Ubuntu-Installation können Sie mit Ubuntu Tweak fine-tunen – das Programm ist nicht Teil der Standarddistribution, und wir zeigen Ihnen verschiedene Wege, es auf Ihrem Ubuntu-System zu installieren: auf Wunsch auch mit automatischen Updates.
  • RPM-Datenbank in der Konsole
    Installations-Tools für RPM-Pakete gibt es in allen Farben und Formen, von Gnorpm über Kpackage bis hin zu YaST. Wer jedoch schnell und zielstrebig arbeitet, wird sich gern mit dem Kommandozeilenwerkzeug rpm anfreunden.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...