Wozu nehmen?

QuickList eignet sich zur Verwaltung kleinerer, einfach aufgebauter Datenbestände. Neben der in diesem Artikel vorgestellten Artikeldatenbank können Sie z. B. auch Adresslisten, Aufgabenlisten und Fehlerlisten für kleinere Programmierprojekte verwalten [4].

QuickList eignet sich immer dann, wenn die Anzahl der Felder eines Datensatzes nicht allzu groß und der Feldinhalt nicht besonders lang ist. Durch die tabellarische Darstellung verliert man nicht so leicht den Überblick.

Die komfortablen Abfrage- und Filterfunktionen ermöglichen ein einfaches Wiederfinden von Informationen. Dank gut funktionierender Im- und Exportfilter ist ein Datenaustausch mit anderen Programmen – Datenbanken und Tabellenkalkulationen – möglich.

QuickList lässt sich schnell erlernen und dank der Möglichkeit, jedem Befehl eine individuelle Tastenkombination zuzuweisen, auch gut an eigene Gewohnheiten anpassen. Nicht zuletzt läuft das Programm sehr stabil: Obwohl es erst bei Version 0.8.6 angekommen ist, habe ich bisher keine Abstürze erlebt.

Mini-Datenbanken: Was kommt noch?

In Heft 09/2000 lesen Sie: gCatalog und grok – ambitioniert und unvollständig das eine, kompakt und funktionell das zweite.

Der LinuxUser 10/2000 wird Ihnen Gaby vorstellen, eine Datenbank aus Belgien, die einfache Relationen erlaubt und über eine Skriptsprache erweiterbar ist.

Glossar

SQL

"Structured Query Language", "strukturierte Abfragesprache". Eine weitgehend genormte Sprache zum Abfragen und Bearbeiten von Datenbanken.

Relationen

Eine Verknüpfung zwischen zwei Tabellen einer Datenbank.

GTK

Das "Gimp Toolkit" ist eine Bibliothek zur Erstellung grafischer Programmoberflächen. Wie der Name schon sagt, wurde GTK ursprünglich für das Bildverarbeitungsprogramm Gimp geschrieben.

autoconf und automake

Programme, die aus einer Vorlage die zur Programmkompilierung auf einem bestimmten Betriebssystem notwendigen Makefiles erzeugen. Ausführlichere Informationen finden Sie dazu in den LinuxUser-Ausgaben im Linux-Magazin 03 [5] und 04/2000 [6].

HTML

"HyperText Markup Language", die Seitenbeschreibungssprache des World Wide Web.

Infos

[1] Schnieders, Siegfried: Daten im Griff. Interbase, Linux-Magazin 01/2000, S. 126

[2] Kruck, Wolfgang: Datenchaos. MySQL – Eine Einführung, Linux-Magazin 01/2000, S. 130

[3] Die QuickList-Homepage: http://www.quicklist.org/

[4] Vorlagen für verschiedene QuickList-Datenbanken: http://mitglied.tripod.de/wieduwilt/quicklist/vorlagen.qlf.zip

[5] Schaarschmidt, Michael: Strickmaschine. Linux-Magazin 03/2000, http://www.linux-magazin.de/ausgabe/2000/03/Make/make.html

[6] Konzept, Klaus: Mit VerGNUegen. Linux-Magazin 04/2000, http://www.linux-magazin.de/ausgabe/2000/04/Sourcecode/sourcecode.html

Der Autor

Frank Wieduwilt studierte Geschichte und verdient sich seine Brötchen zur Zeit unter anderem durch Computernachhilfe. Er lebt zusammen mit seiner Frau Sabine in Berlin.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mini-Datenbanken Teil III: Gaby
    Im letzten Teil unserer Datenbankserie geht es um gaby, eine Datenbank aus Belgien. Ähnlich wie das Programm grok, das wir im letzten Heft [1] vorstellten, ist sie zum Sammeln aller möglichen privaten Informationen geeignet.
  • Mini-Datenbanken, Teil 2: gCatalog und xmbase-grok
    In dieser Folge der Mini-Datenbanken-Serie stellen wir Ihnen zwei Programme vor: xmbase-grok und gCatalog. Ersteres ist ein vollständiges Datenbankprogramm, mit dem man nahezu alle Arten nicht-relationaler Daten verwalten kann. GCatalog hingegen befindet sich noch in einer frühen Entwicklungsphase. Dieses Programm wird es einmal ermöglichen, Datensätze in einer Baumstruktur zu sortieren und zu jedem Datensatz ein Bild abzulegen.
  • Tipps und Tricks zu OpenOffice
    In dieser Ausgabe erfahren Sie, wie Sie mit OpenOffice Calc auf Datenbanken zugreifen. Außerdem geht es um Pivot-Tabellen, die in OpenOffice Datenpilot-Tabellen heißen. Und am Ende spielen wir – mit Hilfe einer Wenn-Funktion – ein Nullsummenspiel mit Ihnen.
  • Textdatei-basiertes Datenbanksystem Recutils
    Mit den Recutils verwalten Sie in textbasierten Datenbanken mit wenigen Shell-Kommandos umfangreiche Datensätze.
  • Datenbanken mit Rekall
    Wer schielt da neidisch auf MS Access? Mit Rekall lassen sich PostgreSQL- und MySQL-Datenbanken einfach verwalten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...