Mini-Datenbanken, Teil 1: Quicklist

Flotte Listen

Wer in Verbindung mit Linux das Wort "Datenbanken" hört, denkt unwillkürlich an serverbasierte Systeme wie PostgreSQL, MySQL [1] oder Interbase [2]. Es ist unbestritten, dass diese Programme für die Verwaltung tausender Adressen oder für Internetshops ihre Berechtigung haben. Für Diejenigen, die nur ein paar Zeitschriftenartikel oder ihre Kochrezeptsammlung verwalten wollen, sind sie jedoch hoffnungslos überdimensioniert.

Wir möchten Ihnen in dieser und den beiden folgenden Ausgaben Datenbankprogramme vorstellen, die klein, kompakt und möglichst einfach zu bedienen sind. Diese Programme haben gemeinsam, dass sie ohne aufwendige Serverkonfiguration in Betrieb zu nehmen sind.

Neben der Installation zeigen wir an Beispielen, wofür sich die Kandidaten besonders eignen. Wir gehen auf Besonderheiten bei der Bedienung ein und prüfen, inwieweit ein Datenaustausch mit anderen Programmen möglich ist.

Wie viele andere Berufsgruppen pflegen auch die Datenbanker eine eigene "Fachsprache". Ganz ohne sie kommen wir auch bei Minidatenbanken nicht aus. In Tabelle 1 finden Sie daher Erklärungen für Begriffe, die im Folgenden häufiger auftauchen.

Tabelle 1: Kleines Lexikon der Datenbankbegriffe

Feld Kleinste Informationseinheit einer Datenbank. Ein Feld enthält genau einen Wert, z. B. einen Nachnamen innerhalb einer Adressverwaltung.
Datensatz In einem Datensatz sind alle zusammengehörenden Felder zusammengefasst, beispielsweise alle Angaben zu einer Adresse.
Tabelle Eine Tabelle wiederum fasst Datensätze zusammen. Eine Zeile einer Tabelle entspricht einem Datensatz, eine Tabellenzelle einem Feld.
Datenbank Eine Datenbank ist eine Sammlung beliebig strukturierter Daten, sie kann aus einer oder mehreren Tabellen bestehen. QuickList unterstützt nur eine Tabelle pro Datenbank.
Bericht Die formatierte Ausgabe aller oder bestimmter Datensätze einer Datenbank nennt man Bericht.
Abfrage Eine Abfrage enthält die Untermenge der Datensätze und Felder einer Datenbank, die bestimmte Kriterien erfüllt.
Filter Ein Filter umfasst den Teil der Datensätze, der bestimmten Kriterien entspricht. In einem Filter befinden sich stets vollständige Datensätze.
Formular Ein Formular ist ein Bildschirmbereich, in dem jeweils ein Datensatz dargestellt wird.

QuickList

Den Anfang dieser Artikelreihe macht das Programm QuickList. Seine Entwickler verstehen es als Werkzeug, das ohne überflüssigen Ballast einfach nur beliebige Daten verwaltet. Nach ihren Aussagen soll QuickList einmal eine Datenbank ähnlich dem Datenbankmodul von RagTime für den Mac oder dem Datenbankteil von Works für Windows werden.

QuickList stellt die Datensätze in einer Tabelle dar, eine Formularansicht ist für zukünftige Versionen geplant. Neben der Beschränkung auf die wirklich wichtige Funktionalität (Das Motto der Entwickler lautet: "Kein SQL, keine Relationen!"), sind geringe Größe und hohe Ausführungsgeschwindigkeit wichtige Entwicklungsziele. Auch auf einem 486er soll QuickList noch ausreichend schnell laufen, in Ermangelung eines solchen Rechners bleibe ich die Bestätigung allerdings schuldig.

Quicklist: Download und Installation

QuickList 0.8.6 finden Sie auf der Heft-CD im Verzeichnis LinuxUser/quicklist/.

Alternativ gibt es die jeweils neueste Version auf der QuickList-Homepage [3]. Neben dem Quelltext benötigen Sie noch GTK in einer Version ab 1.2.0. (Die aktuelle Version 1.2.8 finden Sie ebenfalls auf der Heft-CD; GTK sollte aber bereits installiert sein.) Entpacken sie die Datei quicklist-0.8.6.tar.gz in einem Verzeichnis, in dem Sie Lese- und Schreibrechte haben, mit

tar xvzf quicklist-0.8.6.tar.gz

Außer tar können Sie zum Auspacken natürlich auch ein Programm wie ark oder guitar benutzen. Anschließend wechseln Sie in das neue Verzeichnis quicklist-0.8.6.

Dank autoconf und automake sind Übersetzung und Einrichtung schnell erledigt. Sie geben dazu an der Konsole nacheinander die Befehle

./configure
make

und als root

make install

ein.

Jetzt können Sie mit dem Befehl exit die root-Rechte wieder abgeben und Ihre Minidatenbank durch Eingabe von quicklist auf einer Kommandozeile starten.

Der erste Start

Nach erfolgreicher Übersetzung und Installation begrüßt QuickList Sie mit einem Dialog, in dem Sie auswählen können, ob Sie eine neue Datei anlegen, eine bestehende öffnen oder eine Datenbank importieren möchten (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der Begrüßungsbildschirm von QuickList.

Da anfangs noch keine QuickList-Tabelle existiert, klicken Sie auf New List, um eine neue Tabelle zu definieren. Es erscheint ein Dialog, in dem Sie nacheinander die Eigenschaften der einzelnen Felder der Datenbanktabelle festlegen. Ich möchte am Beispiel einer Datenbank für Zeitschriftenartikel zeigen, wie eine neue Tabelle erstellt wird.

Zunächst gilt es festzulegen, welche Informationen gespeichert werden sollen. Neben dem Namen des Verfassers sind das der Titel des Artikels, die Zeitschrift, in der der Artikel stand, die Ausgabe und die Seitenzahl. Hilfreich ist ein Feld "Sachgebiet", um die Daten später auch nach Themen ordnen zu können.

Nacheinander definieren Sie jetzt die einzelnen Felder: Ins Textfeld Column Name geben Sie den Feldnamen ein, der später als Spaltenüberschrift in der Tabelle stehen soll.

In der zweiten Zeile wählen Sie den Feldtyp. Hier bestimmen Sie, ob Sie Text, Zahlen (Numeric), ein Datum (Date) oder die Uhrzeit (Time) speichern möchten. Für jedes Feld können Sie in der dritten Zeile des Dialogs festlegen, wie die jeweiligen Daten in der Tabelle ausgerichtet werden sollen: linksbündig (Left), zentriert (Center) oder rechtsbündig (Right).

Um die Felddefinition zu übernehmen, klicken Sie auf OK. In Abbildung 2 sehen Sie die Beschreibung für das Feld "Autor", in Tabelle 2 ist die vollständige Definition der Beispieldatenbank angegeben. Die komplette Vorlage für die Literaturdatenbank finden Sie unter [4].

Tabelle 2: Die Felder der Beispieldatenbank

Feldname Feldtyp Ausrichtung
Sachgebiet Text Left
Autor Text Left
Titel Text Left
Zeitschrift Text Left
Ausgabe Text Left
Seite Numeric Left
Bemerkungen Text Left
Abbildung 2: Dialog zum Einstellen der Feldeigenschaften.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mini-Datenbanken Teil III: Gaby
    Im letzten Teil unserer Datenbankserie geht es um gaby, eine Datenbank aus Belgien. Ähnlich wie das Programm grok, das wir im letzten Heft [1] vorstellten, ist sie zum Sammeln aller möglichen privaten Informationen geeignet.
  • Mini-Datenbanken, Teil 2: gCatalog und xmbase-grok
    In dieser Folge der Mini-Datenbanken-Serie stellen wir Ihnen zwei Programme vor: xmbase-grok und gCatalog. Ersteres ist ein vollständiges Datenbankprogramm, mit dem man nahezu alle Arten nicht-relationaler Daten verwalten kann. GCatalog hingegen befindet sich noch in einer frühen Entwicklungsphase. Dieses Programm wird es einmal ermöglichen, Datensätze in einer Baumstruktur zu sortieren und zu jedem Datensatz ein Bild abzulegen.
  • Tipps und Tricks zu OpenOffice
    In dieser Ausgabe erfahren Sie, wie Sie mit OpenOffice Calc auf Datenbanken zugreifen. Außerdem geht es um Pivot-Tabellen, die in OpenOffice Datenpilot-Tabellen heißen. Und am Ende spielen wir – mit Hilfe einer Wenn-Funktion – ein Nullsummenspiel mit Ihnen.
  • Textdatei-basiertes Datenbanksystem Recutils
    Mit den Recutils verwalten Sie in textbasierten Datenbanken mit wenigen Shell-Kommandos umfangreiche Datensätze.
  • Datenbanken mit Rekall
    Wer schielt da neidisch auf MS Access? Mit Rekall lassen sich PostgreSQL- und MySQL-Datenbanken einfach verwalten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...