Buggy? Buggy!

Fehlt noch die eigentliche Installation, die nur der Superuser, sprich root, durchführen darf. Leider hat sich bei dieser Prozedur ein kleiner Bug eingeschlichen (sogenannte CVS-Dateien lassen die Installation scheitern; diese werden aber nicht benötigt). Eine einfache Lösung ist hier das Löschen der unnötigen Dateien:

jo@planet ~/EPIwm-0.5-5> rm -rf config/CVS
jo@planet ~/EPIwm-0.5-5> rm -rf bin/CVS
jo@planet ~/EPIwm-0.5-5> su
Password:
root@planet:/home/jo/EPIwm-0.5-5> make install
[ ... ]
root@planet:/home/jo/EPIwm-0.5-5> exit
jo@planet ~/EPIwm-0.5-5> cd
jo@planet ~>

Auch das Verzeichnis der Sourcen wird nicht mehr benötigt und kann einfach gelöscht werden. Vor dem ersten Start des EPIwm benötigt noch jeder User, der den Fensterherrscher verwenden möchte, einen Satz Konfigurationsdateien in seinem Home-Verzeichnis. Diese bekommt er, indem er epiwm.inst aufruft. Auch eine verkorkste oder fehlerhafte Konfiguration lässt sich so auf ihre Ursprungswerte zurücksetzen.

Es werde Licht!

Zum Start eines Window-Managers gibt es zahllose Möglichkeiten, und manche Distributionen kochen hier zu allem Überfluss ihr eigenes Süppchen. Daher empfehle ich vorrangig folgende Methode: Grafisches Login deaktivieren (sollte vor dem Test eines neuen Window Managers immer geschehen), und sicherstellen, dass der User keine eigenen Dateien besitzt, die den Start von X managen (~/.xinitrc oder ~/.xsession – Besitzer solcher Dateien und aufmerksame Leser meiner Artikel wissen, was alternativ getan werden kann). Anschließend sollte einer der beiden folgenden Aufrufe auf allen Distributionen Wirkung zeigen:

jo@planet ~> export WINDOWMANAGER=epiwm
jo@planet ~> startx

Oder:

jo@planet ~> startx epiwm
Abbildung 1: EPIwm's Standardlook mit einigen Tools (darunter: TKgoodstuff, gkrellm und der Dateimanager F)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Ein noch recht unbekanntes Schmuckstück im Land der Linux-Desktops ist Sapphire – ein kleiner und theme-fähiger Window Manager.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wer kennt das nicht: Irgend etwas am System hängt, und ein – lästiger – Blick in die Log Files unter /var/log/ ist nötig, um den Übeltäter einzukreisen. Auch ohne akute Probleme ist es deutlich besser, immer informiert zu sein, um nicht erst nach einem "zu spät" in den Log-Files Ursachenforschung betreiben zu müssen. Mit "root-tail" erhalten Sie ohne Mausklicks alle gewünschten Informationen aus Log-Dateien – einfach auf dem Desktophintergrund.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem sich hier nun verschiedene Window-Manager vorstellten, ist es an der Zeit, diese um ein für viele wichtiges Feature zu ergänzen: Desktop-Icons.
  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem in der letzten Ausgabe ein Programm vor den Augen des Window-Manager verschwand, wollen wir dieses mal den Hintergrund eines Terminals durchsichtig gestalten - und nebenbei Speicher sparen.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und unser in den letzten beiden Ausgaben vorgestellter Window Maker hat Nützliches im Handgepäck – auch für andere Window-Manager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...