Auf Knopfdruck

Der Befehl, um einen Button zu erzeugen, besteht aus dem Kommando button und dem Namen des Knopfs. Ohne Aufschrift sind Buttons aber einigermaßen sinnlos, daher sollten Sie auch noch die Option -text Aufschrift verwenden. Ein Kommando bekommen die Buttons jetzt noch nicht mit auf den Weg. Das erhalten sie erst im vierten GUI-Entwicklungsschritt, wenn das GUI genauso aussieht wie es soll.

button .renderKnopf  -text Rendern
button .anzeigeKnopf -text Anzeigen

Dann übergeben Sie die Buttons dem packer. Sie sollen Kinder des unteren Frames werden, daher ist die Option -in Eltern-Widget nötig. Um die Buttons in einer Reihe anzuordnen, geben Sie die Option -side left mit. Damit die Knöpfe die ganze Framebreite füllen, reicht diesmal die Option -fill x nicht aus. Sie müssen zusätzlich noch -expand yes mitgeben, um die Buttons mitwachsen zu lassen, wenn die anderen, später gefüllten Frames breiter werden.

pack .renderKnopf  -in .untererRahmen \
    -side left -fill x -expand yes
pack .anzeigeKnopf -in .untererRahmen \
    -side left -fill x -expand yes

Alles Gute kommt von oben

Widmen wir uns jetzt der Menüzeile. In ihr liegt links ein Menübutton, von dem aus ein Pull-Down-Menü herunter geklappt wird, wenn die Nutzerin mit der Maus darauf klickt.

Definieren Sie zunächst den Menübutton wie einen "ganz normalen" Button mit Aufschrift, ergänzen dann aber eine weitere Option -menu Pull-down-Menue-Name. Das Pull-Down-Menü ist ein Kind des Menübuttons, sein Name muss von diesem abgeleitet sein, also aus zwei Teilen bestehen: dem Namen des Buttons und dem des Menüs.

Danach erzeugen Sie das Menü durch den Befehl menu Pull-down-Menue-Name. Am Ende ergänzen Sie es mit Pull-down-Menue-Name add Eintrag um die einzelnen Einträge, die Befehle (command) oder Trennstriche (separator) sein können.

Bei Menü-Einträgen wird die Aufschrift, abweichend von der Definition bei Buttons, mit der Option -label Aufschrift fest gelegt.

Obwohl eigentlich erst in Teil 4 an der Reihe – Ausnahmen bestätigen Regeln –, fügen Sie schon einmal eine Funktion hinzu: das Kommando zum Beenden Ihres Programms mit -command Kommando.

menubutton .dateiKnopf -text Datei \
    -menu .dateiKnopf.herunterklappMenue
menu .dateiKnopf.herunterklappMenue
.dateiKnopf.herunterklappMenue add command \
    -label "Szenendatei wählen ..."
.dateiKnopf.herunterklappMenue add separator
.dateiKnopf.herunterklappMenue add command \
    -label "Beenden" -command exit

Die Anzeige des Pull-Down-Menüs wird vom Menübutton übernommen und muss nicht extra veranlasst werden. Ihren Menübutton hingegen müssen Sie noch einem Geometrie-Manager übergeben. Auch hier bietet sich der packer an.

pack .dateiKnopf -in .obererRahmen -side left

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Einführung in Tcl/Tk, Teil 4
    In der vierten und letzten Folge dieser Tcl/Tk-Einführung fügen wir der in Teil drei entstandenen Steuerungsoberfläche für Povray Funktionalität hinzu und erwecken sie so zum Leben.
  • Einführung in Tcl/Tk, Teil 1
    Die Kommandozeile hat unbestritten ihre Vorteile. Doch manche Aufgaben lassen sich einfacher mit einer grafischen Benutzeroberfläche erledigen. Tcl/Tk ist ein wunderbares Tool, mit dem sich ohne großen Aufwand grafische Benutzeroberflächen erstellen lassen. Im ersten Teil dieser Einführung lernen Sie, wie man Buttons erstellt und mit ihrer Hilfe Befehle ausführt.
  • Einführung in Tcl/Tk, Teil 2
    Nachdem Sie im ersten Teil dieses Programmierkurses einen ersten Einblick in den Umgang mit Tcl/Tk gewinnen konnten, werden Sie diesmal tiefer in die Strukturen von Tcl eintauchen. Die dabei gewonnenen Fähigkeiten können Sie dazu verwenden, Kommandozeilenprogrammen eine intuitivere, auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Benutzerschnittstelle zu spendieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...