Strukturelles

Wenn Sie den Prototypen anschauen, können Sie ihn nach der Organisation der Widgets in drei Bereiche unterteilen:

  • Oben die Menüleiste: Nur ein Widget auf einer Seite.
  • In der Mitte das Eingabefeld und die Skalen, jeweils mit der Beschriftung links daneben: Die Widgets sind in Zeilen und Spalten angeordnet.
  • Unten die beiden Knöpfe zum Rendern und Anzeigen: Die Widgets liegen nebeneinander.Wenn Sie diese drei Teile durch drei Frames herstellen, können Sie innerhalb der Rahmen die darin liegenden Widgets vom passenden Geometrie-Manager verstauen lassen. Für die nebeneinander stehenden Widgets ist der packer optimal, während sich für die Zeilen- und Spaltenstruktur in der Mitte der gridder besser eignet.

Rahmenhandlung

Nun kommt Teil Drei der GUI-Entwicklung: Das Programmieren der Oberfläche ohne Funktionen. Zuerst geht es darum, die Struktur des GUI mit Frames fest zu legen.

Frames sind die einfachsten Widgets: In der Grundform sind sie viereckig und unsichtbar und dienen dazu, andere Widgets als Kinder aufzunehmen und anzuordnen. Werden Frames mit zusätzlichen Optionen definiert, können sie allerdings doch noch ein dreidimensionales Aussehen annehmen und Gruppen von Widgets auch optisch voneinander absetzen.

Der Aufruf, der einen Rahmen erzeugt, ist denkbar einfach: Er besteht nur aus dem Befehl selbst und dem Namen des Frames, der wie alle Widgetnamen mit einem Punkt beginnen muss. Damit die Frames ein dreidimensionales Aussehen bekommen, können Sie die Option -relief Reliefart verwenden, wobei das Relief flat (flach), raised (erhaben), groove (mit einem kleinen eingesunkenen Rand) oder ridge (mit kleinem erhabenen Rand) sein kann. Um dieses Relief sichtbar zu machen, brauchen die Frames aber auch noch eine Kantenbreite, die Sie durch die Option -borderwidth Breite (Breite in Pixeln) festlegen.

frame .obererRahmen    -borderwidth 1 -relief raised
frame .mittlererRahmen -borderwidth 1 -relief raised
frame .untererRahmen   -borderwidth 1 -relief raised

Mit dem Hinzufügen dieser Zeilen zu Ihrer Programmdatei sind die Frames angelegt – sie müssen lediglich noch angezeigt werden. Da sie einfach untereinander angeordnet sind, bietet sich dafür der packer an. Übergeben Sie diesem Geometrie-Manager die drei Rahmen, und sagen Sie ihm mit der Option -side Richtung die Richtung, aus der er sie einfüllen soll.

Um Widgets nebeneinander anzuordnen, verwenden Sie left oder right, bei übereinander stehenden Widgets wird top oder bottom für Richtung eingesetzt.

Der packer macht aber jedes Widget nur so groß, wie es unbedingt sein muss. Ist das benachbarte Widget breiter, so bleibt Platz übrig, was Sie gut in Abbildung 3 sehen können. Wollen Sie hingegen, dass Ihre Widgets die zur Verfügung stehende Höhle gänzlichst ausfüllen, ergänzen Sie die Option -fill Richtung. Für Richtung kann x, y oder both angegeben werden.

pack .obererRahmen    -side top -fill x
pack .mittlererRahmen -side top -fill x
pack .untererRahmen   -side top -fill x

Sollten Sie jetzt ausprobieren, wie Ihr Programm aussieht, werden Sie wie in Abbildung 5 – fast – nichts sehen. Ihr Fenster ist nur so groß wie nötig und – da Frames selbst keinen Platz brauchen – beinahe verschwunden. Das wird sich ändern, wenn Sie nun andere Widgets hinein programmieren.

Abbildung 5: Unsichtbare Frames

Am einfachsten sind die Buttons, daher soll damit begonnen werden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Einführung in Tcl/Tk, Teil 4
    In der vierten und letzten Folge dieser Tcl/Tk-Einführung fügen wir der in Teil drei entstandenen Steuerungsoberfläche für Povray Funktionalität hinzu und erwecken sie so zum Leben.
  • Einführung in Tcl/Tk, Teil 1
    Die Kommandozeile hat unbestritten ihre Vorteile. Doch manche Aufgaben lassen sich einfacher mit einer grafischen Benutzeroberfläche erledigen. Tcl/Tk ist ein wunderbares Tool, mit dem sich ohne großen Aufwand grafische Benutzeroberflächen erstellen lassen. Im ersten Teil dieser Einführung lernen Sie, wie man Buttons erstellt und mit ihrer Hilfe Befehle ausführt.
  • Einführung in Tcl/Tk, Teil 2
    Nachdem Sie im ersten Teil dieses Programmierkurses einen ersten Einblick in den Umgang mit Tcl/Tk gewinnen konnten, werden Sie diesmal tiefer in die Strukturen von Tcl eintauchen. Die dabei gewonnenen Fähigkeiten können Sie dazu verwenden, Kommandozeilenprogrammen eine intuitivere, auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Benutzerschnittstelle zu spendieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...