Home / LinuxUser / 2000 / 08 / Desktop-Alternative GNOME 1.2

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Gelungene Aufholjagd

Desktop-Alternative GNOME 1.2

Midnight Commander für GNOME

gmc.png

GNOMEs Midnight Commander in Aktion

Zum Abschluss unserer kurzen Rund-Reise durch die GNOME-Welt möchte ich Sie noch kurz auf den grafischen Dateimanager GNOME Midnight Commander hinweisen, der das GNOME-Pendant zum KDE-Dateimanager kfm darstellt. Wenn Sie früher unter DOS gearbeitet haben, dann kennen Sie bestimmt noch den mächtigen Norton Commander. Das Linux-Pendant zu diesem DOS-Dateimanager ist der ebenfalls konsolenbasierte Midnight Commander (Aufruf mit mc). Mit dem Entstehen von GNOME hat das Midnight-Commander-Team eine GNOME-Version ihres Universal-Dateimanagers implementiert, die Ihnen z. B. unter Programme/Dateimanager (graues Akten-Symbol) jederzeit zu Diensten steht. Man kann damit, entsprechende Benutzerrechte natürlich vorausgesetzt, nicht nur Dateimanipulationen aller Art per Mausklick erledigen, sondern auch über das FTP-Protokoll Dateitransaktionen mit anderen Rechnern abwickeln.

Lohnt sich ein Upgrade bzw. eine Neuinstallation?

GNOME ist mit dem aktuellen Versionssprung ein gutes Stück erwachsener geworden. Es darf allerdings auch nicht verschwiegen werden, dass es noch hin und wieder zu kleineren Problemen kommen kann, die aber in den meisten Fällen auf den verwendeten Window-Manager zurückgeführt werden können.

Wenn Sie GNOME bereits in einer älteren Version auf Ihrer Festplatte haben und nach einer vergleichbaren Desktop-Alternative zu KDE suchen, dann sollten Sie sich die neueste Version von GNOME besorgen und installieren (siehe Kasten "Installation von Helixcode GNOME 1.2"). Selbst wenn Sie nicht sofort ganz umsteigen, werden Sie von einer Aktualisierung der Basis-Bibliotheken und der gtk-basierten Anwendungen auch unter KDE profitieren.

Aber auch wenn Sie GNOME bisher noch nicht kennen, etwa weil Ihre Distribution nur KDE enthält, spricht, ausreichend Festplattenplatz vorausgesetzt, vieles für eine nachträgliche Installation von Helix GNOME. Schließlich stehen Ihnen auch unter KDE gtk-basierte Programme wie gimp, gnumeric, Abiword Personal und gphoto (siehe Artikel "Futter für den Gnom" ab Seite 20) nur dann in der aktuellen Version zur Verfügung, wenn Sie diese entweder einzeln nachinstallieren oder aber in kompakter Form durch Helix GNOME auf Ihre Festplatte bringen. Außerdem kann ja ein Blick über den KDE-Tellerrand nie schaden.

Nun bleibt mir nur noch, Ihnen viel Spaß mit Ihrem neuen Desktop zu wünschen!

Installation von Helixcode GNOME 1.2

Wenn Sie bereits eine ältere Version von GNOME installiert haben und GNOME bereits über den KDM-Loginscreen (siehe Auswahlliste Sitzung bzw. Session) aufrufbar ist, dürfte die Installation recht unkompliziert verlaufen. Sie benötigen dafür lediglich die distributionsangepassten rpm-Pakete. Helix GNOME steht momentan für mehrere Distributionen kompiliert unter http://www.helixcode.com/desktop/download.php3 zum Download zur Verfügung.

Alternativ dazu finden Fortgeschrittene die aktuellen GNOME-Quellen unter http://www.gnome.org/start/source.html.

Glossar

Helixcode

Die US-amerikanische Firma Helix Code, Inc. (http://www.helixcode.com, Mitgründer: GNOME-Papst und mc-Autor Miguel de Icaza) hat sich zum Ziel gesetzt, GNOME als Internet-Desktop zum Durchbruch zu verhelfen. Neben der Unterstützung des GNOME-Projekts durch kostenlose Bereitstellung der GNOME-Erweiterung "Helix GNOME" und der Entwicklung weiterer Open-Source-Lösungen im Office- und Groupware-Bereich verdient sie Ihr Geld mit Support- und Netzwerk-Dienstleistungen.

Window Manager

Beim Wechsel in den Grafikmodus (X Window) gibt es zunächst nur ein graues Muster und die Möglichkeit, Zeichen oder Bilder auf den Schirm zu werfen. Erst ein Window Manager bringt etwas Farbe ins graue Leben der Unixwelt und ermöglicht das Starten und Schließen, das Vergrößern und Verkleinern sowie das Verschieben von Anwendungsfenstern. Er schafft auch erst die Fensterrahmen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 108 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...