Drag & Drop und Cut & Paste

Unter Drag & Drop versteht man die Funktionalität eines Desktops, Objekte (z. B. Dateien, Verzeichnisse, Links) durch einfaches Ziehen (Drag: Objekt mit gedrückter linker Maustaste bewegen) von einer Stelle im Desktop und gezieltem Fallenlassen desselben an einer anderen Stelle (Drop: Loslassen der linken Maustaste über gewünschter Stelle) transportieren zu können. GNOME ist prinzipiell Drag & Drop-fähig, wenngleich es durchaus noch viele GNOME-Anwendungen gibt, die diese Funktionalität (noch) nicht unterstützen. Wenn Sie bereits unter Windows gearbeitet haben, werden Sie diese komfortable Art des Objekt-Handlings unter Linux nicht missen möchten.

Auch Cut & Paste gehört zu den "Errungenschaften" moderner Desktop-Umgebungen, die das Leben eines Anwenders ungemein erleichtern können. Klassische X11-Anwendungen (wie z. B. der XEmacs) unterstützen zwar auch schon das Markieren, Kopieren/Ausschneiden (Cut) und Wiedereinfügen (Paste) von Textstellen innerhalb eines Dokuments. Sobald man aber dokument- oder gar anwendungsübergreifend Objekte "cutten" und "pasten" will, benötigt man eine moderne Desktop-Umgebung wie KDE oder GNOME, die mit derartigen Aufgaben zurechtkommt.

Session-Management

Eine zentrale Funktionalität moderner Desktops ist schließlich das sogenannte Session-Management. Darunter versteht man die Fähigkeit, den Desktop benutzerabhängig zu verwalten. GNOME legt für jeden Benutzer nach dem ersten Login ein eigenes Verzeichnis ein, in dem alle Desktop-Einstellungen für diesen Benutzer gespeichert werden. Wenn Sie sich einen individuellen Desktop einrichten oder bestimmte Anwendungsprogramme beim Beenden der GNOME-Sitzung nicht explizit verlassen, dann merkt sich GNOME den letzten Zustand des Benutzer-Desktops und wird beim nächsten Login desselben Benutzers versuchen, den alten Zustand so weit wie möglich wiederherzustellen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie von nun an regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Windowmanager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. In dieser Ausgabe bittet Ihr Desktop im Lande des GNOMEs zum Tanz.
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • Überblick: aktuelle gtk+-Anwendungen für Helix GNOME
    Für den Einsatz von GNOME als Desktop-Umgebung sprechen nicht nur seine grundlegenden Desktop-Funktionalitäten, sondern auch die wachsende Verfügbarkeit qualitativ hochwertiger gtk+-basierter Anwendungen. LinuxUser gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Anwendungen, die der aktuellen Helixcode GNOME Preview 2 beiliegen.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem wir nun in der letzten Ausgabe mit wmxeinen klassischen Vertreter der Window-Manager kompiliert haben, folgt in den nächsten beiden Ausgaben dessen Einsatz auf dem Desktop.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....