gnome-huge-alpha.png

Desktop-Alternative GNOME 1.2

Gelungene Aufholjagd

Von vielen X11-Anwendern nicht beachtet und von manchen Distributoren gar vorzeitig abgeschrieben meldet sich die Desktop-Umgebung GNOME in einer neuen Version zurück. LinuxUser stellt Ihnen die wichtigsten Komponenten von Helix GNOME 1.2 vor und hilft Ihnen bei der Frage, ob sich ein Upgrade bzw. eine Neuinstallation lohnt.

Vor etwa vier Jahren fanden sich im Internet Linux-Begeisterte mit dem Ziel, eine grafische Benutzeroberfläche für Linux zu entwickeln, die den Vergleich mit der Windows- oder Mac-Oberfläche nicht zu scheuen braucht. Es gab damals zwar bereits diverse Window-Manager (z. B. fvwm2 oder Afterstep) für die X-Oberfläche; mit CDE stand prinzipiell sogar eine Desktop-Umgebung zur Verfügung. Die vorhandenen Lösungen hatten aber einige Nachteile (Window-Manager: z. B. kein Session-Management oder Drag & Drop; CDE: kommerziell und veraltet), so dass im Internet ein verteiltes Entwicklungsprojekt ins Leben gerufen wurde, um eine neue grafische Benutzeroberfläche zu schaffen. Es gab jedoch Meinungsverschiedenheiten darüber, auf welcher Basis (genauer: auf welchem GUI-Toolkit) die Benutzeroberfläche in Programmcode umgesetzt werden sollte. Zur Debatte stand zunächst die Qt-Bibliothek der norwegischen Firma Trolltech. Die konsequenten Anhänger der Open-Source-Bewegung bemängelten jedoch, dass Qt (damals noch) einer kommerziellen, nicht-freien Lizenz unterlag. Sie machten darauf aufmerksam, dass mit dem Gimp-Toolkit (gtk/gtk+) auch eine freie Bibliothek zur Verfügung steht, mit der ähnlich einfach grafische Elemente erzeugt werden können. So kam es schließlich dazu, dass sich ein Teil der freien Internet-Entwickler für die Unterstützung des (Qt-basierten) KDE-Projekts entschied, während ein anderer Teil das (gtk/gtk+-basierte) GNOME-Projekt ins Leben rief.

Kooperation statt Rivalität

In der Zwischenzeit ist, nicht zuletzt aufgrund der nachträglichen Open-Source-Lizenzierung von Qt, die einstige Rivalität der beiden Projekte eher einer kooperativen Annäherung gewichen. Die Entwickler beider Seiten sind bemüht, Anwendungsprogramme, die für die jeweils andere Desktop-Umgebung geschrieben wurden, auch in die eigene Oberfläche (halbwegs) zu integrieren. Dennoch: KDE hat sich v. a. in Europa bisher besser durchsetzen können als GNOME. Besonders nachteilig wirkt sich derzeit auf die weitere Verbreitung von GNOME aus, dass einige Linux-Distributoren inzwischen völlig auf KDE setzen (z. B. Calderas eDesktop 2.4, Corel Linux OS 1.0 oder easyLinux 2.0) oder aber die Standardinstallationsroutine auf KDE hin optimieren, so dass GNOME, wenn überhaupt, erst nach zusätzlichen Konfigurationsschritten betriebsbereit ist. Red Hat ist momentan die einzige (hinsichtlich weltweiter Verkaufszahlen) größere Distribution, die GNOME als Standard-Desktop einsetzt.

Doch von einem stillen Untergang kann keine Rede sein. Mit dem Versionssprung von 1.0 auf 1.2 könnte GNOME, unterstützt von Firmen wie Helix Code, Inc., möglicherweise sogar ein Comeback gelingen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, welche Features GNOME in der aktuellen Version mitbringt und wie Sie die Helixcode GNOME-Binary-Release 1.2 in Ihr bestehendes Linux-System integrieren können.

Window-Manager nach Wahl

Helix GNOME setzt derzeit auf den noch jungen Window-Manager Sawfish

GNOME im engeren Sinne besteht v. a. aus dem GNOME-Panel, dem GNOME-Kontrollzentrum, der Drag & Drop-Funktionalität und einem Session-Management-System. Während KDE mit seinem kwm bereits einen eigenen Window Manager mitbringt, überlässt GNOME es jedem Anwender selbst, welchen Window Manager dieser einsetzt. Einschränkend muss jedoch hinzugefügt werden, dass bisher nur eine Handvoll Window Manager in der Lage sind, mit GNOME (nahezu) optimal zusammenzuarbeiten. In der aktuellen Version 1.2 liefert Helixcode nur Sawfish als Window-Manager mit. Wenn Sie einen anderen GNOME-fähigen Window-Manager bevorzugen, dann können Sie diesen selbstverständlich nach ggf. erforderlicher Nachinstallation im GNOME-Kontrollzentrum unter Arbeitsplatz/Fenstermanager als aktuellen Window Manager aktivieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie von nun an regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Windowmanager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. In dieser Ausgabe bittet Ihr Desktop im Lande des GNOMEs zum Tanz.
  • Überblick: aktuelle gtk+-Anwendungen für Helix GNOME
    Für den Einsatz von GNOME als Desktop-Umgebung sprechen nicht nur seine grundlegenden Desktop-Funktionalitäten, sondern auch die wachsende Verfügbarkeit qualitativ hochwertiger gtk+-basierter Anwendungen. LinuxUser gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Anwendungen, die der aktuellen Helixcode GNOME Preview 2 beiliegen.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem wir nun in der letzten Ausgabe mit wmxeinen klassischen Vertreter der Window-Manager kompiliert haben, folgt in den nächsten beiden Ausgaben dessen Einsatz auf dem Desktop.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux 17.2 Treiber f. PC Drucker installieren
Ernst Malitzki, 11.12.2016 13:04, 0 Antworten
Habe einen PC Drucker von HP. Möchte diesen PC Drucker an meinen PC anschließen. Hierzu benötige...
Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...