nscache_mini.jpg

out of the box

Versteckte Schätze

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Im folgenden Artikel wird der Cache-Browser nscache vorgestellt.

Nach einer ausgiebigen Surf-Sitzung mit dem unter Linux wohl verbreitetsten Web-Browser Netscape befindet sich ein ganzer Zoo von Dateien im persönlichen Disk-Cache des jeweiligen Benutzers. Um diesen zu sichten, bietet Netscape selbst nur sehr begrenzte Möglichkeiten. Wesentlich mehr aus den achtlos abgelegten Daten macht NScache, ein Browser für Netscapes Disk-Cache.

Alter Bekannter

Stefan Ondrejicka, der Autor des Programms, ist vielen bereits bekannt durch pavuk, ein Downloadtool für Web-Seiten, das ich im Linux-Magazin 03/1999 besprochen habe. NScache hat seine Homepage (http://nscache.sourceforge.net/<I>) bei Sourceforge, das noch viele andere Open-Source-Projekte beheimatet. Da das Programm in kompilierter Form bisher nur für Red Hat Linux 6.1 angeboten wird, holen wir uns stattdessen die Quellen und kompilieren es selbst.

Was braucht man?

Als Voraussetzung für die Installation müssen GTK+ (Version 1.2.0 oder höher) und die Berkeley Database Library vorhanden sein.

Mit der Datei nscache-0.3.tgz (Heft-CD!) im Gepäck können wir zur eigentlichen Installation schreiten:

cp /mnt/cdrom/LinuxUser/ootb/nscache-0.3.tgz .
tar xzf nscache-0.3.tgz
cd nscache-0.3
./configure
make
su -   (root-Passwort eingeben)
make install
exit

Falls bei configure oder make ein Fehler auftritt, liegt das unter Umständen daran, dass die nötigen Bibliotheken zwar installiert sind, nicht aber die zugehörigen Entwickler-Pakete. Diese werden bei den Distributionen von den eigentlichen Bibliotheken getrennt und sind am dev oder devel im Namen erkennbar. Ihre Installation müssen Sie nachholen, bevor Sie zur NScache-Übersetzung übergehen können.

Wenn die Kompilierung mit make erfolgreich abgeschlossen wurde, verschaffen wir uns mit dem Kommando "su -" root-Rechte, um das Programm mit make install unterhalb des /usr/local-Verzeichnisasts abzulegen. Mit dem nachfolgenden exit geben wir die root-Rechte wieder auf.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Netscape konfigurieren
    Netscapes Communicator ist ein wahres Multitalent, wenn es um das Internet geht. Sie können mit Netscape durch das WWWsurfen, Ihre E-Mails abholen, lesen und beantworten, im Usenet durch die News-Groupsbrowsen und auf einfache Weise mit dem Composer eine eigene Homepage entwerfen. Im folgenden Text soll Ihnen gezeigt werden, wie einfach es ist, Netscape zu konfigurieren, und worauf Sie dabei achten müssen.
  • Expressversand
    Durchdachte Einstellungen beim Webserver und kleine Tricks beim Optimieren machen lahmen Webseiten Beine.
  • Sieben aktuelle Web-Browser im Vergleich
    Wer die Wahl hat, hat die Qual. Dies gilt inzwischen selbst für die Wahl der Browser-Software, mit deren Hilfe man die Tiefen des WWW ergründen will. LinuxUser hat sich für Sie die neueste Generation der Web-Browser einmal etwas näher angeschaut.
  • GnoMedia
    Das Gute an Linux und der Open-Source-Welt ist, dass niemand Ihnen vorschreibt, ob und, wenn ja, welchen Desktop Sie benutzen sollen. Ihre Distribution schlägt Ihnen KDE vor? Niemand zwingt Sie, den Vorschlag anzunehmen. Sie möchten gern mal etwas ganz Anderes ausprobieren? Auch kein Problem – denn zum Glück gibt es GNOME…
  • WWWOFFLE - World Wide Web Offline Explorer
    Wer unter Linux "Proxy" sagt, der muss auch "Squid" sagen - oder etwa nicht? Von vielen unbeachtet, gibt es nämlich noch ein kleines Programm als Alternative: WWWOFFLE. Wer sich jetzt schon von dem etwas merkwürdigen Namen abschrecken lässt, tut dem Programm Unrecht. WWWOFFLE bietet nicht nur als Proxy seine Dienste an, sondern ist auch wunderbar als Cacher zu gebrauchen. Wie man für sein Heimnetzwerk WWWOFFLE als Proxy einrichtet, beschreibt der nachfolgende Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...