Grep und find – ein starkes Team

Erinnern Sie sich an die letzte Folge, in der es um find ging? Dort wurde von einer Kombination der Befehle mit -exec gesprochen. Eine tolle Sache – denn jetzt lassen sich ganze Verzeichnisbäume rekursiv nach Zeichenketten durchsuchen. grep alleine reicht hier nicht aus, eine sinnvolle Zusammensetzung der Kommandos könnte so aussehen:

huhn@huehnerstall ~ > find . -exec grep -l bla '{}' ';'
./test/datei2
./datei3
./datei1

Im Unterschied zum Aufruf grep bla * werden hier die von find gefundenen Dateien einzeln an grep übergeben. In diesem Fall zeigt grep ohne die Option -l nicht die Datei an, in der das Suchmuster gefunden wurde, was bei mehreren Treffern leicht unübersichtlich wird.

Möchte man nur bestimmte Dateien durchforsten, kann man die Auswahl der von find zu findenden Files in verschiedener Weise einschränken: Um beispielsweise alle .tex-Dateien in allen Unterverzeichnissen nach dem String \usepackage zu durchsuchen, schreibt man

find . '*.tex' -exec grep -l '\usepackage' '{}' ';'

Hinweis:

grep

und Verzeichnisse

Die meisten grep-Versionen geben eine Fehlermeldung aus, wenn man ihnen als Argument einen Verzeichnisnamen übergibt. Möchte man dieses verhindern, kann man die von find ausgewählten Dateien z. B. mit der Option -type f auf reguläre Dateien beschränken.

grep findet keine Klartext-Suchmuster in komprimierten Dateien. Dazu kann man stattdessen das Kommando zgrep verwenden (siehe auch die man-Page dazu). Übrigens: Alles über komprimierte Dateien gibt's in der nächsten "Zu Befehl"-Folge – bis dahin fröhliches Greppen!

Glossar

Shell

Der Kommandozeileninterpreter – hier werden die Befehle, die Sie eintippen, dem Betriebssystem verständlich gemacht. Wie auf anderen Unix-Systemen kann man zwischen den gängigen Shell-Modellen wählen: bash (die Linux-Standard-Shell), ksh, csh etc.

Wildcards

Sonderzeichen, die Teile von Zeichenketten unbestimmt lassen. Ein Fragezeichen ? in einer Zeichenkette lässt nur denjenigen Buchstaben dieser Zeichenkette unbestimmt (z. B. h?llo => hallo, hGllo, h7llo,…), an dem sich das Fragezeichen befindet, während ein * für beliebig viele verschiedene Zeichen steht (z.B. G*ss => Guss, Genuss). Ruft man beispielsweise grep bla * auf, werden alle Dateien im aktuellen Verzeichnis nach "bla" durchsucht.

Kontext

Eigentlich bedeutet Kontext soviel wie "Zusammenhang" – übertragen auf Textdateien sind dies Zeilen, die unmittelbar vor und hinter der Fundstelle liegen. Sich diese Zeilen mit ausgeben zu lassen, hilft Ihnen dann, besser zu erkennen, welchen Ausschnitt des Textes grep gefunden hat, weil er nicht mehr so "aus dem Kontext gerissen" ist.

Pager

Ein Programm, das die Bildschirmausgabe eines anderen Programms abfängt und seitenweise anzeigt, z. B. less oder more.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl: Suchen mit grep, egrep, fgrep, (b)zgrep
    Für die Suche nach Wörtern und Ausdrücken in Textdateien bieten sich die Kommandos der grep-Familie an. Als Ergebnis zeigen sie wahlweise die gefundenen Zeilen, die Namen der Dateien, in denen das Suchmuster vorkommt, oder die Anzahl der Treffer an.
  • The Answer Girl
    Dass der Computeralltag auch unter Linux immer wieder für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im Linux-Magazin zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.
  • sed
    Der Stream-Editor sed hilft beim automatischen Verändern einer oder mehrerer Dateien, vereinfacht sich wiederholende Änderungen oder erstellt gleich ganze Konvertierungsprogramme. Monotone Aufgaben der Textverarbeitung lassen sich so im Handumdrehen lösen.
  • Suche in komprimierten Dateien und Archiven
    Über die Kommandozeile flink in komprimierten Dateien und Archiven zu suchen, spart viel Zeit. Die richtigen Tools dazu bringt praktisch jedes Linux-System von Haus aus mit.
  • Hardcore Linux
    Dieser Teil der Serie über die Bash stellt die Grundlagen für die Arbeit mit mehreren und verketteten Befehlen auf der Bash zusammen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...