kruiser01.png

Migration

Explorer-Feelings mit dem Kruiser

In der Serie "Migration" wenden wir uns an alle bisherigen Windows-Anwender, die neu in der Linux-Welt sind - trotz fundierter PC-Kenntnisse fragen diese sich oft: "Muss ich jetzt wieder bei Null anfangen?", denn zwischen Windows und Linux gibt es doch einige Unterschiede.

Die neue Rubrik hilft beim Übertragen der vorhandenen Kenntnisse: hier zeigen wir Schritt für Schritt, wie klassische Windows-Arbeiten analog unter Linux zu erledigen sind. In diesem Beitrag geht es um das KDE-Tool Kruiser, das die Funktionalität des Windows-Explorers nachbildet.

Das wichtigste vorweg: Wer lange Jahre mit dem Explorer von Windows 9x oder NT gearbeitet hat, stört sich gelegentlich daran, dass die diversen Dateimanager, die für Linux erhältlich sind, anders zu bedienen sind – hier schafft der Kruiser (früher KExplorer genannt) Abhilfe.

Installation

Da der Kruiser nicht in den Standard-KDE-Paketen enthalten ist, müssen Sie vor dem ersten Einsatz die Quelltexte von der Heft-CD installieren – Sie finden das Programm im Verzeichnis LinuxUser/kruiser/ der CD. Falls Sie eine aktuellere Version suchen möchten: die Homepage des Kruiser-Projektes ist http://devel-home.kde.org/~kruiser/; die aktuelle Version 0.4 liegt auf einem FTP-Server unter ftp://khnopff.emic.ucl.ac.be/pub/kruiser/distributions/kruiser-0.4.tar.gz.

Nach dem Download des Paketes wechseln Sie in ein geeignetes Installationsverzeichnis (zum Beispiel /usr/local/src/) und entpacken dort das Paket – dazu sind Administratorrechte notwendig, so dass Sie zunächst mit dem su-Befehl zu root werden müssen:

[esser@dual ~]$ su -
Password: *****
[root@dual ~esser]# cd /usr/local/src
[root@dual src]# tar xzf /tmp/kruiser-0.4.tar.gz

Der letzte Befehl entpackt das Quelltext-Archiv – hier gehen wir davon aus, dass sich das Kruiser-Paket im Verzeichnis /tmp befindet; anderenfalls setzen Sie hier bitte den korrekten Pfad (zum Beispiel /mnt/cdrom/LinuxUser/kruiser/) ein. In den nächsten drei Schritten werden nun die Sourcen (also die Quelltext-Dateien) konfiguriert und übersetzt, und die fertigen Programmdateien werden an die geeignete Stelle installiert:

[root@dual src]# cd kruiser-0.4
[root@dual kruiser-0.4]# ./configure
...
[root@dual kruiser-0.4]# make
...
[root@dual kruiser-0.4]# make install

Programm starten

Unter KDE können Sie das Programm nun nach einem Neustart des Panels (Kontrolleiste | Neu starten) über die Startleiste aufrufen: Sie finden den Kruiser unter dem Eintrag Dienstprogramme | KDE Explorer (Abb. 1).

Abbildung 1: Kruiser über KDEs K-Menü starten – aus historischen Gründen unter dem Namen KDE Explorer

Wenn nun das Programm make aufgerufen wird, findet es im Makefile Anweisungen, wie aus den Quelltexten das fertige und ausführbare Programm zu erzeugen (make: herstellen) ist. Das anschließende make install kopiert die neuen Programmdateien dann an passende Stellen im System, also zum Beispiel Hilfedateien nach /usr/man, eine Konfigurationsdatei nach /etc und das Programm selbst /usr/bin.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Migration: Programme aus dem System entfernen
    Wer viel mit Windows arbeitet, ist es gewohnt, sauber installierte Programme über die Systemsteuerung zu entfernen. Wie Sie unter Linux Programme entfernen und damit Plattenplatz freigeben, zeigt dieser Artikel.
  • Software-Installation leicht gemacht
    Linux-Programme kommen nur selten mit einer Setup-Datei daher, die vollautomatisch die Installation durchführt – während fast alle Windows-Produkte mit einem Install-Tool ausgeliefert werden, das die Platten auf freien Platz untersucht, ein geeignetes Verzeichnis unterhalb von c:\Programme vorschlägt und schließlich noch einen Menüeintrag samt Uninstall-Prozedur anlegt, muss unter Linux meistens Hand angelegt werden. Wir zeigen, wie.
  • Roaring Penguin Software's DSL-Software
    Wessen Linux-Distribution noch kein komfortables DSL-Frontend mitbringt, der wird sich über das freie Konfigurations-Tool von Roaring Penguin Software freuen: DSL in wenigen Schritten.
  • tar kopiert ganze Partitionen
    Ist die Festplatte bis zum Rand gefüllt, hilft meist nur der Einbau einer Zweitplatte. Wie Sie mit Ihren Linux-Partitionen auf die neue Platte umziehen, zeigt dieser Artikel.
  • Programmiersprachen unter Linux
    Linux ist ein wahres Paradies für Programmierer, denn nahezu jede aktuelle oder in der Vergangenheit verwendete Programmiersprache gibt es auch für das freie Betriebssystem. Im Auftakt zu unserer neuen Serie über Programmiersprachen schauen wir auf einen echten Klassiker: BASIC.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...