MP3-Sammelsucht unter Linux

Napster

Auch bei Linux-Anwendern erfreuen sich MP3-Musikdateien einer ständig wachsenden Beliebtheit. Da ist es wenig verwunderlich, dass es auch für das momentane Lieblingskind der MP3-Fan-Gemeinde, Napster, Portierungen der Original-Windows Software gibt.

Das Napster-Prinzip selbst ist einfach. Über einen speziellen Napster-Server haben Internet-User die Möglichkeit, MP3-Dateien direkt miteinander auszutauschen. Die eigenen MP3-Dateien können dabei auf dem heimischen Rechner für andere Benutzer freigeschaltet werden. Gleichzeitig hat man selbst die Möglichkeit, MP3-Dateien anderer Napster-Benutzer herunter zu laden.

Die erhältlichen Napster-Programme haben dabei keine andere Aufgabe, als Sie auf dem Napster-Server anzumelden, die Suche nach einem bestimmten Musikstück vorzunehmen und letztendlich den Download eines gesuchten Stücks vorzunehmen.

Schon heute existieren für Linux beinahe ein Dutzend Klone des Orginal-Windows-Napsters, die diesem bezüglich des Funktionsumfangs – wenn überhaupt – nur geringfügig nachstehen. Die beiden bekanntesten sind dabei mit Sicherheit gNapster und Knapster, die ursprünglich für Gnome bzw. KDE entwickelt wurden. Die Einrichtung dieser beiden Programme verläuft weitestgehend ähnlich, weshalb wir sie im Folgenden am Beispiel des Knapsters genauer erläutern möchten.

Installation

Ist Knapster noch nicht auf Ihrem Rechner installiert, müssen Sie das Programm zunächst aus dem Internet herunterladen. (Wir haben Ihnen diese Aufgabe bereits abgenommen; Sie finden auf der Heft-CD verschiedene Napster-Versionen.) Die Homepage von Knapster ist http://knapster.netpedia.net/. Für einen ersten Einblick in das Programm ist es dabei am einfachsten, die dort erhältlichen Binär-Dateien in Form von RPM-Paketen herunter zu laden, da diese direkt ausführbar sind und bei der Installation die geringsten Schwierigkeiten bereiten. Ist dies geschehen, können Sie die mit der eigentlichen Installation von Knapster beginnen. Dazu wechseln Sie in das Verzeichnis, in dem Sie die RPM-Datei gespeichert haben und geben in der Textkonsole den Befehl

rpm -i knapster-0.10-1.i386.rpm

ein. Von nun an lässt sich das KDE-Tool Knapster einfach durch Eingabe von

knapster

in einem Konsolen-Fenster starten.

Knapster konfigurieren

Die Konfiguration von Knapster selbst ist äußerst einfach, und die einzige Voraussetzung ist ein unter Linux funktionstüchtiger Internet-Zugang. Alle für Knapster nötigen Einstellungen werden in der Menüzeile unter Options/Preferences vorgenommen. Dort gilt es zunächst, Ihren Usernamen sowie Ihr Passwort und die E-Mail-Adresse anzugeben. Haben Sie bereits unter Windows einen Zugang angelegt, können Sie hier selbstverständlich Ihre alten Benutzerdaten eintragen. Melden Sie sich dagegen erstmals am Napster-Server an, sollten Sie das Optionsfeld Logon as new user aktivieren: Napster nimmt Ihnen dann beim ersten Verbindungsaufbau zum Server alle nötigen Formalitäten ab. Wesentlich mehr Einstellungen sind eigentlich an dieser Stelle nicht nötig. Es empfiehlt sich jedoch, im Karteikartenregister Connection die Geschwindigkeit Ihres Internet-Zugangs festzulegen, damit Sie und andere Napster-User abschätzen können, wie lange die Übertragung einer Datei dauert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • K-tools
    In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.
  • Überblick: aktuelle gtk+-Anwendungen für Helix GNOME
    Für den Einsatz von GNOME als Desktop-Umgebung sprechen nicht nur seine grundlegenden Desktop-Funktionalitäten, sondern auch die wachsende Verfügbarkeit qualitativ hochwertiger gtk+-basierter Anwendungen. LinuxUser gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Anwendungen, die der aktuellen Helixcode GNOME Preview 2 beiliegen.
  • File-Sharing mit Apollon und GiFT
    Vom Anbieter selbst gibt es für die beliebte Internet-Tauschbörse Kazaa nur Windows-Software. Doch unter Linux unterstützt ein freies Projekt das verwendete Protokoll ebenfalls.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 1 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...
WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 2 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....