Noch ein Editor

Man sollte meinen, dass mit dem in dieser Ausgabe vorgestellten Quanta sowie dem schon seit längerem etablierten WebMaker der Bedarf an HTML-Editoren zumindest im KDE-Projekt gedeckt sein dürfte. Aber wie so oft gilt auch hier: "Irren ist menschlich", denn mit KBackPage (Abbildung 3) schickt sich ein weiterer Aspirant an, den etablierten HTML-Editoren aus der Windows-Welt den Kampf anzusagen.

Derzeit befindet sich das Projekt noch in der Anfangsphase, aber die Enwickler haben sich zum Ziel gesetzt, Ihnen am Ende einen WYSIWYG-Editor zur Verfügung zu stellen, der hinsichtlich Funktionsumfang und Bedienkomfort Editoren wie Frontpage, Dreamweaver oder Pagemill entspricht. Erste Fortschritte kann man bereits auf der KBackPage-Homepage unter http://studenter.hig.no/prosjekter/kbackpage/ begutachten. Wer sich am Projekt beteiligen möchte, trägt sich auf dieser Seite am besten direkt in die neu aufgesetzte Mailing-Liste ein.

Abbildung 3: Ein vielversprechender Anfang

Glossar

Plugins

Umfangreiche Erweiterung des Funktionsumfangs eines Web-Browsers durch einen nachträglich installieren Programm-Aufsatz.

Flash

Multimedia-Plugin, das Bilder, Töne, Animationen und Interaktives im Web überträgt.

WYSIWYG

Leicht "kryptische" Abkürzung für "What you see is what you get". Ein HTML-Editor aus dieser Klasse bemüht sich mit mehr oder weniger Erfolg, die Bildschirmdarstellung schon während der Erstellung der HTML-Seiten möglichst dem entsprechen zu lassen, was die Surfer später im Web bewundern können.

Mailing-Liste

Eine auf E-Mail basierende Diskussionsplattform im Internet, meist themenorientiert. Versendet ein Teilnehmer eine Nachricht an die Adresse des Verteilersystems, werden Kopien dieser Nachricht automatisch an alle Teilnehmer weiter geleitet, deren Adressen im Verteiler der Mailingliste enthalten sind. Einen nach Themen geordneten Gesamtüberblick über zahllose Mailinglisten findet man – und frau natürlich auch – unter http://www.liszt.com/.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...