no-env.gif

Jo´s alternativer Desktop

Nicht ganz ohne

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem die letzten beiden Artikel den einfachen Window-Manager wmxim heimischen Desktop integrierten, folgt nun der Aufbau eines eigenen Desktops ganz ohne GNOME oder KDE.

Nicht jeder hat Systemressourcen im Überfluss, und wer dennoch nicht geizen muss, ist vielleicht nicht bereit, diese an ein Desktop-Environment wie KDE oder GNOME zu verfüttern. Viele wissen vermutlich auch nicht, dass sie ganz ohne KDE oder GNOME ebenso gut, wenn nicht sogar besser bedient sein könnten – Anwendungen gibt es genügend. Ebenso kann (fast) jede KDE- oder GNOME-Applikation unter jedem Window-Manager betrieben werden – das zugehörige Environment muss hierzu nicht gestartet sein. Ein einfacher Window-Manager kann eine gute und ressourcenschonende Alternative zu den Desktop-Umgebungen sein.

Schwarz-grau gepunktet? Nein danke.

Einige Window-Manager sind in der Lage, mit eigenen Tools einen Desktop-Hintergrund zu setzen – der zuletzt vorgestellte wmx gehört nicht dazu. Nach dem Start bleibt der Desktop im Standard-Look von X: grau-schwarz gepunktet. Die einfachste Lösung, dem Missstand entgegen zu treten, ist mittels xsetroot eine einfache Farbe zu setzen. Viele mögen einfaches Schwarz:

xsetroot -solid black

Über die möglichen Farben informiert das Tool xcolorsel – fehlt der gewünschte Farbton, kann mit den z. B. von Web-Seiten bekannten Farbwerten im 8-bit-Hexadezimal-Code nachgeholfen werden:

xsetroot -solid "#102040"

xsetroot kann jedoch allerhand mehr, und wer es genau wissen will, ruft einmal "xsetroot --help" [!!!!!!!!!! ZWEI MINUS-ZEICHEN VOR "help" !!!!!!!!] auf oder konsultiert gar dessen Man-page (man xsetroot).

Hokuspokus

Problematisch – wenngleich nicht unmöglich – wird es mit xsetroot, wenn Grafiken auf den Desktop sollen. Hier eignet sich das Tool display des Paketes ImageMagick deutlich besser, das wohl jeder Distribution beiliegt, und das die meisten Anwender sicher bereits installiert haben. Dieses stellt per Default jede Grafik als "Tile" (Kachel) dar – ist die Grafik also kleiner als der Desktop, so erscheint sie mehrmals:

display -window root Grafik

Soll diese Grafik nun zentriert und alleine in die Mitte, so eignet sich hierfür die Option "-backdrop":

display -backdrop -window root Grafik

Um nun eine Grafik als Vollbild bzw. beliebig gezoomt dargestellt zu bekommen, gibt es die Option "-geometry". Im folgenden Beispiel wird eine beliebig große Grafik mit 1280x1024 Pixel angezeigt:

display -geometry 1280x1024! -window root Grafik

(Das Ausrufezeichen hinter 1280x1024 ist kein Schreibfehler…) display kann noch einiges mehr – nachzulesen mittels "man display".

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Ein Desktop ohne Verwendung für die Maus, ohne Klicken und Schieben? evilwm ist der Feind aller Nager.
  • deskTOPia
    Wer seinen Desktop wirklich individuell gestalten will, kommt nicht am Cursor vorbei: Auch unter X muss man sich hier nicht mit dem zufrieden geben, was XFree86 von Haus aus bietet. Vorausgesetzt man ist etwas kreativ…
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem wir nun in der letzten Ausgabe mit wmxeinen klassischen Vertreter der Window-Manager kompiliert haben, folgt in den nächsten beiden Ausgaben dessen Einsatz auf dem Desktop.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Werbeblocks als Pausenfüller? Nein danke. Am eigenen Desktop läuft noch immer ein selbstgewählter Bildschirmschoner als Pausenprogramm.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen Sie alleine. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Am Beispiel von wmxwurde bereits demonstriert, wie man auch ohne KDEoder GNOMEzu einem Desktop kommt. Nun ist an der Zeit für eine Alternative, denn sicher liegt nicht jedem dieser ungewöhnliche Window-Manager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...