Napsters Nachfolger

Distributed Filesharing unter Linux

01.07.2000
In der letzten Zeit gab es einigen Aufruhr um Napster, ein Programm, mit dem viele Benutzer MP3s und mit Hilfe von Wrapster auch andere Dateien tauschen können. Diejenigen, die Napster nicht kannten, werden das spätestens tun, seit Metallica Napster gezwungen hat, Benutzer, die illegal Metallica-MP3s verbreitet hatten, aus Napster auszuschließen. Aber Napster ist nicht das einzige Programm bzw. der einzige Service dieser Art – es gibt einige sehr interessante Nachfolger.

Gnutella

Gnutella wurde ursprünglich von Nullsoft entwickelt. Nullsoft ist seit einiger Zeit Teil von AOL, und da AOL mit Time Warner fusioniert hat, wurde die Entwicklung von Gnutella offiziell gestoppt. Man wollte scheinbar den CD-Umsätzen von Time Warner nicht schaden. Trotzdem gibt es aber Betas der Windows-Software online. Auf der Basis dieser Betas wurden zahlreiche Clones, unter anderem auch für Linux geschrieben.

Das Besondere an Gnutella ist, dass es keinen zentralen Host wie bei Napster gibt, über den alles abgewickelt wird, sondern dass alle Programme sich gegenseitig Suchaufträge weitergeben und überprüfen, ob sie die verlangte Datei haben. Dadurch sind alle Gnutella-Programme gleichzeitig Server und Client. Der Vorteil dieses dezentralen, verteilten Designs ist, dass das System auch dann weiterbesteht, wenn ein Programm ausfällt. Alle interessanten Dateien werden in kurzer Zeit von anderen Nutzern übernommen und so an vielen Stellen parallel gesichert.

Nachteil des Systems ist, dass man die Adresse eines anderen Gnutella-Benutzers braucht, um am Netzwerk teilzunehmen. Solch eine Adresse bekommt man unter http://gnutella.nerdherd.net/cgi-bin/hosts.cgi. Ein weiteres Problem ist, dass Gnutella nicht vollständig anonym ist. Es ist problemlos möglich, die IP-Adressen aller Nutzer mitzuloggen, die sich eine Datei vom lokalen Gnutella downloaden. Gnutella war von Nullsoft ursprünglich nur für relativ kleine Gruppen geplant; deshalb ist es angesichts der vielen Benutzer etwas langsam.

Eine sehr gute Gnutella-Implementation für Linux (und Win32) ist Gnut. Gnut ist relativ ausgereift, hat aber bis jetzt kein stabiles graphisches Interface. Das Kommando "help" zeigt eine Liste der gesammelten Kommandos an. Konfiguriert wird Gnut über die Datei ~/.gnutrc. In der Datei ~/.gnut_hosts werden alle Adressen bekannter Hosts gespeichert. Gnut ist in der Lage, alle empfangenen Suchanfragen mit dem Befehl "monitor" anzuzeigen. Beim Suchen mit Gnut und allen anderen Gnutella-Programmen muss man darauf achten, dass Wildcards (*, ?) nicht von allen Implementationen erkannt werden – man sollte nur nach Stichworten suchen. Gnut kann man unter http://www.umr.edu/~jjp downloaden.

Weitaus komfortabler als Gnut ist Gtk-gnutella. Gtk-gnutella übernimmt das Look & Feel des ursprünglichen Gnutella und läuft auf meinem System ohne Probleme. Das Interface ist weitgehend intuitiv; IP-Adressen trägt man im Format "Adresse:Port" im Feld neben Add ein. Binaries und Sourcecode von Gtk-gnutella bekommt man unter http://gtk-gnutella.sourceforge.net. Wie der Name schon sagt, braucht man GTK+, damit Gtk-gnutella läuft.

Abbildung 1: Gtk-Gnutella

Eine weitere Gnutella-Implementation mit graphischem Interface ist Gnubile. Bei Gnubile muss man alle IP-Adressen unter dem Menüpunkt File/Preferences im Format "Adresse Port" eingeben. Ansonsten ist auch dieses Programm selbsterklärend. Voraussetzung für Gnubile ist GNOME. Das Programm bekommt man unter http://gnutella.wego.com.

Falls man nur mal in Gnutella reinschnuppern möchte, gibt es auch einige Gnutella-Suchmaschinen im Web unter den Adressen http://cruncher.ba-mannheim.de/~972869/gnutoka.cgi, http://www.gnutella.de, http://www.surfy.com/page/nut.php3 und http://www.dailyphat.com.

Wer noch mehr Clients bzw. Informationen zu Gnutella sucht, dem kann ich http://gnutella.wego.com empfehlen.

Jungle Monkey

Jungle Monkey ist ein relativ neues Programm – dementsprechend sind auch noch kaum Dateien darüber zu finden. Nichtsdestotrotz ist das System interessant. In Jungle Monkey gibt es mehrere Channels, in denen Dateien angeboten werden können. Jeder Benutzer kann solche Channels eröffnen, Dateien tauschen und mit anderen Benutzern chatten.

Jungle Monkey unterscheidet sich von anderen Programmen wie Gnutella, da es Multicasting benutzt (End to End Multicasting, um genau zu sein).

Als erstes öffnet Jungle Monkey einen so genannten "Root-Channel", in dem der Benutzer über alle anderen Channels informiert wird. Da man ohne diesen Root-Channel nicht über andere Channels informiert werden kann, hat Jungle Monkey die Schwächen eines zentralisierten Systems wie Napster. Es ist zwar möglich, Channels ohne den Root-Channel zu öffnen, aber dann muss man sich die Adressen merken.

In den Channels selbst kann man dann Dateien downloaden. Es kann aber einen Moment dauern, bis alle Dateien angezeigt werden, da nur etwa alle zehn Sekunden übertragen wird, welche Dateien sich im Channel befinden. Falls man keinen anderen Root-Channel angibt, öffnet Jungle Monkey beim Start den Standard-Channel.

Jungle Monkey gibt es in einer GTK- und in einer GNOME-Version, wobei die GNOME-Version zu empfehlen ist. Außerdem gibt es noch eine Kommandozeilen-Version namens jmlite und einen Kommandozeilen-Suchserver mit dem Namen jmsearchserver. Ausführliche Informationen zu Jungle Monkey sowie Source und Binaries gibt es unter http://www.junglemonkey.net. (Falls diese Seite nicht zu erreichen ist, http://141.213.11.223.)

Abbildung 2: Jungle Monkey

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2015: Shell-Tools

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Zu wenig Speicherplatz auf /boot unter MATE
Patrick Obenauer, 25.05.2015 14:28, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe Ubuntu 14.10 mit MATE 1.8.2 (3.16-37) mit Standardeinstellungen aufgese...
Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...