Born to surf: Die perfekte Internet-Plattform

Nur Linux, bitte.

Wer die aufwendig gestalteten Werbespots von Firmen wie AOL und T-Online im Fernsehen sieht, der könnte meinen, das Internet wäre eine Erfindung dieser Unternehmen und würde sich in erster Linie an Anwender der Microsoft-Betriebssysteme wenden. Doch weit gefehlt.

Linux gehört zur Familie der Unix-Betriebssysteme – alle Unix-Varianten haben einige grundlegende Eigenschaften wie etwa Multi-User- und Multi-Tasking-Betrieb, verwenden prinzipiell die gleiche grafische Oberfläche (das X Window System) und sind optimal für Vernetzung und Kommunikation ausgerüstet. Letzterer Punkt schließt eine Vielfalt von Client-Server-Systemen ein, wie sie auch beim Surfen im Internet oder Download einer Datei per FTP zum Einsatz kommen.

Als das Internet als – rein für militärische Zwecke konzipiertes – Arpanet seine Anfänge nahm, war Windows noch lange nicht in Sicht (und zugegebenerweise auch Unix nicht); das erste Unix überhaupt (dessen Entwicklung bereits 1969 begann) war jedoch schon auf Vernetzung und Mehrbenutzer-Betrieb angelegt.

Schaut man sich an, auf welchen Technologien das Internet basiert, dann sieht man schnell, dass Linux hier heimisch ist: TCP/IP-Unterstützung ist elementarer Bestandteil des Linux-Kernels, und eine bestehende Netzwerk-Konfiguration kann unter Linux im laufenden Betrieb problemlos geändert werden, ohne dass ein Reboot nötig wäre.

Die meist verbreitete Web-Server-Software ist Apache – ein Programm, dass für Unix-Systeme entwickelt wurde. Zwar gibt es auch eine Apache-Portierung für Windows 95/98, aber wie viele Leute lassen denn Ihren WWW-Server unter Windows 9x laufen?

"Die Zugangskonfiguration unter Linux ist zu unverständlich und schwer", lautet ein altes Vorurteil. Tatsache ist, dass Sie mit einer aktuellen ISDN-Karte bzw. einem Modem in weniger als fünf Minuten online sind – die dafür nötige Software ist in aller Regel schon vorinstalliert (wer sie noch nicht hat, findet sie auf der Heft-CD). Und dann können Sie mit der ganzen Vielfalt der Unix-/Linux-Tools ins Internet einsteigen.

Titel-Thema Interne

Worum geht es in dieser Ausgabe?

  • Zunächst mal um den Einstieg ins Netz. Wie Sie Ihr Modem konfigurieren und online gehen, zeigt der erste Artikel ab der folgenden Seite.
  • Sind Sie dann online, geht es erst mal um die zwei wichtigsten Dienste: WWW und Mail. Wie diese unter Netscape eingerichtet werden, folgt auf Seite 14.
  • Was Sie im Netz alles rund um Linux finden können, haben wir Ihnen im Artikel Linux Users Online ab Seite 18 zusammengestellt – dies ist der Auftakt unserer neuen Service-Rubrik gleichen Namens, in der wir Ihnen in jeder Ausgabe interessante Web-Seiten vorstellen.
  • Mit Netscape große Mengen von Dateien herunterladen ist nicht das Wahre – darum haben wir verschiedene Download-Manager für Sie getestet. Der Vergleich beginnt auf Seite 26.
  • WWW, Mail und FTP noch nicht genug? Speziell für KDE-Anwender ein Blick auf zwei Tools zum Lesen von Usenet-News und Chatten im IRC (Seite 29).
  • Infos zum freien Tausch von Dateien finden Sie im Napster-Artikel (Seite 32) und bei dessen Nachfolgern, Gnutella & Co. (Seite 50).
  • Wenn Sie jetzt noch einen eigenen Web-Server betreiben wollen, können Sie die dazu passenden HTML-Seiten mit einem der von uns vorgestellten HTML-Editoren (Seite 34) erstellen.

Und das Beste: die meisten vorgestellten Programme finden Sie natürlich gleich auf der Heft-CD, so dass es auch direkt losgehen kann.

Und ISDN?

Ah, Sie haben gar kein Modem? Auch nicht schlimm, denn in der nächsten Ausgabe (LinuxUser 08/2000) ist ISDN das Titelthema; vielleicht heben Sie diese Nummer bis dahin auf ;-)

Und nun gute Reise ins Netz!

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • ISDN-Konfiguration unter Debian mit grafischer Oberfläche
    ISDN unter Debian nutzen hieß bislang früher oder später in eine Shell abzutauchen und Konfigurationsdateien zu editieren. Das Tool isdn-config erleichtert hier die Arbeit mittels grafischer Oberfläche.
  • ISDN einrichten unter Linux
    Analoge Telefonanschlüsse werden zunehmend durch ISDN ersetzt. Um so wichtiger, dass von Linux auch die meisten ISDN-Karten unterstützt werden. Obwohl Sie dazu einige Einstellungen an Ihrem System vornehmen müssen, gestaltet sich die Installation der entsprechenden Treiber und Zusatzprogramme aber sehr einfach.
  • ISDN4Linux
    Modem nicht schnell genug? Linux bietet natürlich auch die notwendigen Mittel, um mit einer ISDN-Karte ins Netz zu gehen. In unserem Schwerpunkt zum Thema ISDN beleuchten wir daher zuerst die Konfigurationsschritte für den ISDN-Internet-Zugang.
  • Basiswissen ISDN
    "Wozu brauchst Du denn ein Modem? Hast du kein ISDN!" Derartiges hört man immer öfter, wenn es um das Thema Internet geht. Aber was verbirgt sich hinter diesen vier mysteriös klingenden Buchstaben eigentlich genau?
  • Angeklickt
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...