Take it easy

Test: easyLinux 2000

01.06.2000
Warum kompliziert, wenn's auch einfach geht! easyLinux bietet Ihnen eine grafische Benutzeroberfläche vom ersten Mausklick an. Komfortable Hilfefunktionen sorgen dafür, dass Sie ein "rundlaufendes" Linux-System erhalten - ohne dass Sie sich mit der ganzen Komplexität von Linux auseinandersetzen müssen.

Zahlreiche Programme und Tools wie KDE 1.1.2, Netscape Communicator 4.72, Video- und Soundplayer, CD-Brenner-Software u.v.m. sind bereits enthalten. Lediglich einige kommerzielle Programme und der Quellcode fehlen. Die easyLinux 2.000 Vollversion besteht aus fünf CDs und bietet gegenüber der Testversion zusätzlich das Adventure-Spiel Hopkins FBI als deutsche Vollversion sowie ein 300-seitiges Handbuch und 90 Tage kostenlosen Installationssupport. Die Vollversion easyLinux 2.000 gibt es in Deutschland für rund 100.- DM bei LinuxLand International, Telefon 089-9934140 oder http://www.linuxland.de.

Als Leser dieser Ausgabe des LinuxUser erhalten Sie easyLinux zu einem Vorzugspreis. Nennen Sie einfach unter der genannten Telefonnummer das Stichwort "LinuxUser Juni/2000" und Sie bekommen easyLinux 2.000 für DM 89,90 versandkostenfrei zugeschickt. Mit Hilfe dieses Workshops ist die Installation kein Problem. Der "hakeligste" Punkt bei der Installation von Linux ist die Partitionierung (=Aufteilung) der Festplatte. Sie erfahren im folgenden, wie Sie zum Beispiel Ihre Windows-Partition verkleinern und damit Platz schaffen für easyLinux. In 60 Minuten ist Ihr Linuxsystem damit startklar!

Vorbereitungen

Die Installation eines neuen Betriebssystems bedeutet einen tiefen Eingriff in Ihr System. Zu Ihrer Sicherheit sollten Sie daher unbedingt ein Backup Ihrer wichtigen Daten durchführen! Eine Installation neben bestehenden Betriebssystemen, beispielsweise Windows, macht in der Regel keine Probleme. Durch die Installation eines Bootmanagers kann das zu startende System beim Booten einfach ausgewählt werden.

Für die Installation von easyLinux benötigen Sie mindestens eine freie Partition. Je nach Anwenderprofil werden daraus automatisch eine sogenannte Root-Partition für das System selbst und eine weitere für Auslagerungsprozesse (Swap-Partition) angelegt. Die Systemplatte sollte möglichst mehr als 500 MB umfassen, damit nicht nur das Grundsystem, sondern auch die Anwendungen, ohne die ein Betriebssystem sinnlos erscheint, Platz haben.

Sollten Sie schon eine große Partition auf Ihrem Rechner für ein anderes Betriebssystem besitzen, nutzen diese jedoch nicht komplett, so gibt es Tools, die es ermöglichen, die vorhandene Partition ohne Datenverlust zu verkleinern und somit Platz für weitere zu schaffen. Auf der Heft-CD finden Sie in dem Verzeichnis /dos ein entsprechendes Programm fips.exe, um Windows-Partitionen zu verkleinern. In der aktuellen Version kann FIPS auch FAT32 Partitionen verkleinern.

Sie sollten beim Erstellen einer Root-Partition für Linux beachten, dass die Partition unterhalb der ersten 1024 Zylinder (wird bei den meisten fdisk-Programmen angezeigt) der Festplatte liegt, da moderne Festplatten oft mehr als 1024 Zylinder besitzen. Alternativ können Sie für easyLinux eine extra Boot-Partition mit einer Größe von ca. 10 MB anlegen. Das BIOS selbst kann Festplatten nur bis zu dieser Grenze adressieren. Damit ist ein Booten von Partitionen nur unterhalb dieser Grenze möglich. Selbstverständlich können weitere Partitionen eingebunden werden, welche weit über diesem Limit liegen.

fips schafft Platz für die Linux-Installation

Erstellen einer Boot-Diskette

Falls Ihr BIOS das Booten von CDs nicht unterstützt, müssen Sie sich zuerst eine Boot-Diskette erzeugen. Um diese zu erstellen, benötigen Sie entweder ein DOS/Win3x/9x/NT-System oder ein Unix-System mit CD- und Diskettenlaufwerk. Für Spezialfälle wie zum Beispiel Laptops wird eine anderes Boot-Image als das unten angegebene benötigt. Lesen Sie hierzu die Datei README im Verzeichnis /dos der easyLinux CD.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • tar kopiert ganze Partitionen
    Ist die Festplatte bis zum Rand gefüllt, hilft meist nur der Einbau einer Zweitplatte. Wie Sie mit Ihren Linux-Partitionen auf die neue Platte umziehen, zeigt dieser Artikel.
  • icepack Linux 2.0 auf der Heft-CD
  • Vor der Installation
    Soll Suse Linux Ihr bisheriges Betriebssystem komplett ersetzen und kann Ihr Rechner von CD booten? Dann blättern Sie gleich zum nächsten Artikel weiter. Falls Sie aber neben Linux auch Windows weiterhin betreiben wollen, finden Sie hier einige wichtige Hinweise.
  • GNU-Parted
    Das Partitionieren von Festplatten gilt unter Linux immer noch als schwierige Aufgabe für Anfänger und lästige für fortgeschrittene Anwender. Grund genug, sich einmal mit dem relativ neuen Partitionseditor Parted auseinander zu setzen.
  • Linux einfach und kompakt
    Wie bereits in den vergangenen Heften erklären wir, was Sie bei der Installation der beiliegenden Linux-Distribution beachten sollten. In der aktuellen Ausgabe liegt eine leicht abgespeckte Version der Mandrake 7.1 bei, die seit Juli 2000 im Handel ist.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...