logo.png

Illustre Gesellschaft

KIllustrator - ein vektorbasiertes Zeichenprogramm

01.06.2000
Das Ziel des KIllustrator-Projektes ist es, ein frei verfügbares vektorbasiertes Zeichenprogramm, vergleichbar mit Corel DrawTModer mit Adobe IllustratorTM, zu entwickeln. 

Der KIllustrator ist entstanden, wie so viele andere nützliche Linux-Programme entstanden sind. Der Autor Kai-Uwe Sattler war es leid, ständig Linux herunterfahren zu müssen, um Illustrationen für Schriftstücke oder Präsentationen mit einem modernen Zeichenprogramm erstellen zu können. Das Programm ist Bestandteil des KOffice-Paketes [3], das dem hoffentlich bald erscheinenden KDE 2 beiliegen soll und welches neben KIllustrator auch noch diverse andere nützliche Office-Anwendungen enthalten wird.

Installation

Die Installation des KIllustrators funktioniert wie die vieler anderer Linuxapplikationen. Als erstes müssen Sie sich einmal das Programm besorgen (aktuelle Version ist 0.7.2). Dies klappt am besten über die offizielle KIllustrator-Seite [1]. Wie Sie dort schnell feststellen werden, existieren diverse Binärformate und ein Quellenpaket. Auf die Installation der vorkompilierten Versionen möchte ich hier nicht weiter als nötig eingehen. Diese Pakete sind distributionsabhängig. Die meisten Linuxdistributionen können mittlerweile mit

.rpm-Dateien umgehen. Diese installiert man als root mit

rpm -i DATEINAME. Wenn Sie eine Debian-basierte Distribution besitzen, können Sie die

.deb-Dateien als Superuser mit

dpkg -i DATEINAMEinstallieren.

Haben Sie den Quellcode gezogen, müssen Sie diesen vor dem Installieren übersetzen. Gehen Sie dazu in folgenden Schritten vor:

  • Entpacken des Quellarchives (tar xfvz killustrator-0.7.2.tar.gz)
  • Wechseln in das entstandene Unterverzeichnis (cd killustrator)
  • Vorbereiten des Übersetzungsvorganges (./configure)
  • Starten des Übersetzungsvorganges (make)Bis dahin funktioniert das Ganze auch mit normalen Nutzerrechten. Haben Sie die Möglichkeit, sich als root einzuloggen, können Sie nun mit

make installdie einzelnen Dateien an ihre Standardposition kopieren lassen. Besitzen Sie diese Rechte nicht, dann müssen Sie selbst Hand anlegen und die einzelnen Dateien an entsprechend sinnvolle Stellen kopieren. Die Installation ohne root-Rechte würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Daher gehe ich im folgenden nur noch auf einen "sauber" als root installierten KIllustrator ein.

Das Kompilieren wurde unter folgenden Linuxdistributionen erfolgreich getestet:

  • RedHat 5.1
  • RedHat 5.2
  • SuSE 6.0
  • SuSE 6.1 Cebit Beta
  • SuSE 6.1
  • SuSE 6.2 (von Joachim Ansorg)
  • *SuSE 6.3Bei SuSE 6.3 scheint das ksupport-Paket (ksupp) nicht vollständig zu sein.

./configuremeldet das Fehlen der gif-Bibliothek. Ich habe leider keinen anderen Weg gefunden, als dieses Paket neu zu kompilieren. Man findet es unter [4].

KIllustrator starten

Wie es für KDE-Programme üblich ist, gibt es verschiedene Wege, ein Programm zu starten. Entweder Sie starten den KIllustrator mit einem beherzten

killustratorin einem Terminal oder dem Programmstarter (ALT+F2), oder Sie benutzen die Maus, um auf das entsprechende Bildchen im Startmenü unter "Grafik" zu klicken. (Vorausgesetzt Sie verwenden KDE.)

 

Abbildung 1: Der KIllustrator in seiner ganzen Schönheit

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • KOffice-Workshop Teil 4
    Nachdem in den letzten drei Teilen unseres KOffice-Workshops nur relativ nüchterne Zahlen und Texte die Hauptrolle gespielt haben, wollen wir dieses Mal etwas kreativer werden und mit Hilfe des Vektormalprogramms KIllustrator ein lustiges Smilie-Gesicht hervorzaubern.
  • Vektorzeichenprogramme
    Das Zeichnen von Schaubildern, Ablaufdiagrammen und verlustfrei skalierbaren Illustrationen war lange eine Domäne von Windows-Software wie Corel Draw oder Micrografx Designer. Mittlerweile buhlt eine Reihe Linux-Programme um die Gunst der Kreativen.
  • K-splitter
  • KOffice-Tipps
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal bei ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nichttanzende – Büroklammer.
  • Office-Paket KOffice
    KDE 2.0 ist nicht nur eine Desktop-Umgebung, sondern bringt zusätzlich eine ganze Anzahl qualitativ hochwertiger Anwendungen mit. KOffice, das in einer Beta-Version bereits in KDE 2.0 enthalten ist, zählt derzeit sicherlich zu den vielversprechendsten KDE-Projekten. In diesem Artikel gibt Ihnen LinuxUser einen Überblick über den derzeitigen Stand dieses neuen Office-Pakets für Linux.
Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...