Wunschzettel

Es gibt zwei Konfigurationsdateien, in denen ein Anwender die Komponenten seines persönlichen Desktops benennen kann - die eine nennt sich "~/.xinitrc", und die andere hört auf den Namen "~/.xsession". Beide haben eine ähnliche Funktion: Sie werden beim Start des X Window Systems (kurz: X) abgearbeitet - ist die jeweilige Datei fertig durchlaufen, beendet sich auch X. Befindet sich keine der beiden Dateien im privaten Home-Verzeichnis, gelten die systemweiten Voreinstellungen. Oft wird behauptet, "~/.xinitrc" sei für den Start von X über das Kommando "startx" (was auch korrekt ist), und "~/.xsession" lediglich für den Desktop nach einem grafischen Login verantwortlich. Liest man die man-page zu Xsession (man Xsession), so wird einem schon nach den ersten Zeilen klar, dass ~/.xsession beide Fälle bedient und somit unser Favorit ist. Fehlt diese Datei, kann sie einfach angelegt werden. Hier ein Beispiel einer "~/.xsession":

# Startdatei fuer X
xsetroot -bitmap /home/jo/Grafik/Desktop/shibaozhai.xbm &
exec wmx &
panel

Die erste Zeile ist lediglich ein Kommentar - gekennzeichnet durch ein führendes "#". Zunächst wird hier mit dem Tool xsetroot ein Hintergrundbild gesetzt (dieses Tool kann allerdings nur Grafiken im xbm-Format anzeigen). Da dies unter Umständen viel Zeit benötigt und wir nicht warten wollen, bis diese Grafik fertig dargestellt ist, schicken wir den Prozess mit einem abschließenden "&" in den Hintergrund, und die nächte Zeile kann sofort aufgerufen werden. Hier startet unser wmx, der ebenfalls in den Hintergrund rücken darf - schließch soll die Kontrolle über X das GNOME-Panel erhalten, das zuletzt und eben deswegen ohne "&" aufgerufen wird. Wird nun dieses beendet, ist die Datei "~/.xsession" abgearbeitet, und somit beendet sich die ganze "X-Session" (Sitzung) ebenfalls.

(Hinweis: Sollten die beschriebenen Änderungen auf Ihrem System wirkungslos sein, erzeugen Sie probeweise statt .xsession eine Datei .xinitrc mit gleichem Inhalt: je nach Distribution wird die Auswertung der Datei .xsession nicht unterstützt.)

Abbildung 1: Ein fertiger GNOME-Desktop

Es geht auch anders …

Kein GNOME sondern nur KDE vorhanden? Auch da lässt sich allerhand machen. KDE ruft beim Start nichts weiter als das Skript "startkde" auf, und mittels diesem als Vorbild ist eine Ressourcen-schonendere Alternative schnell in die eigene "~/.xsession" getippt:

# Startdatei fuer X
xsetroot -solid "#206070"
kfm &
(sleep 1 && exec kpanel -no-KDE-compliant-window-manager) &
sleep 2 ; exec wmx

Diesmal steht kein "&" hinter dem xsetroot, denn der hier gewählte einfarbige Hintergrund ist rasch gesetzt. Der Start des kfm ist nötig, denn ohne ihn ist das K-Panel nicht zum Start zu überreden. Das Panel selbst wird daher erst verzögert mit der nächsten Zeile aufgerufen - und richtig, hier wird nicht dem Panel, sondern dem Window-Manager die Herrschaft über die X-Session gegeben. Leider kann das K-Panel nur einen KDE-sprechenden Fensterknecht beenden. Und da der Exit-Eintrag des wmx per Default nur im Bereich des Panels erscheinen würde, sollte dieser Bereich bei der Konfiguration von wmx im Sourcecode großzügig erweitert werden. Wer dies vergisst, muss entweder dem Panel einen anderen Platz zuweisen, es zum Beenden zur Seite schieben oder gar den Tastenbefehl [strg][alt][backspace] anwenden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie von nun an regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Windowmanager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. In dieser Ausgabe bittet Ihr Desktop im Lande des GNOMEs zum Tanz.
  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und getreu dem Motto "Unser Desktop soll schöner werden" zeigen wir hier ein Tool, das einem jeden Window-Manager neuen Glanz verleiht. Kosmetik für den Desktop.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem die letzten beiden Artikel den einfachen Window-Manager wmxim heimischen Desktop integrierten, folgt nun der Aufbau eines eigenen Desktops ganz ohne GNOME oder KDE.
  • Jo´s alternativer Desktop: selectwm
    Ihre .xinitrc ist eine ständige Baustelle? selectwm könnte Sie Ihrem Editor entreißen.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Werbeblocks als Pausenfüller? Nein danke. Am eigenen Desktop läuft noch immer ein selbstgewählter Bildschirmschoner als Pausenprogramm.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...