desktopia.gif

Jo´s alternativer Desktop

g-wmx & k-wmx

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem wir nun in der letzten Ausgabe mit wmxeinen klassischen Vertreter der Window-Manager kompiliert haben, folgt in den nächsten beiden Ausgaben dessen Einsatz auf dem Desktop.

Sicher fragte sich der eine oder andere, was man denn mit dem im letzten Linux-Magazin vorgestellten wmx überhaupt anfangen soll - leistet er doch nicht mehr, als der Titel "Window-Manager" ohnehin schon vermuten lässt: Rahmen um X-Anwendungen malen und die Fenster verwalten - nicht gerade viel, vergleicht man dies mit dem meist vorinstallierten KDE. Unserem wmx fehlt noch der komplette Desktop: ein wichtiger Grund, überhaupt X einzusetzen.

Gewaltenteilung

Nun ist es unter Unix-Versionen (wie Linux) so, dass nicht eine undurchsichtige Blackbox alles nach eigenem Ermessen regelt sondern dem User eine breite Palette an Tools und Möglichkeiten zur Verfügung steht, um individuell das eigene Ideal zu verwirklichen. So gibt es vom Tool für den Hintergrund über Programmstarter bis hin zum kompletten Environmentalles, womit ein einfacher Window-Manager aufgepeppt und ergänzt werden kann. Ein Fenster-Manager wie wmx ist also "nur" ein Baustein bei der Zusammenstellung eines Desktops.

GNOME

Es gibt ihn wirklich, den GNOME-sprechenden wmx - nur steckt dieser noch in den Kinderschuhen und ist nach meiner Erfahrung mit etwa einem Absturz pro 100 Betriebsstunden noch nicht vorbehaltlos zu empfehlen. Wer die Herausforderung dennoch annimmt, findet die GNOME-konforme Variante unter http://www.nidal.com/~henri/wmx/. Die Bedienung dieser Version ist anders, denn das GNOME-Environment beansprucht z. B. auch Maustasten für sich und steht somit der Standard-Bedienung von wmx im Weg.

Schlauer ist es hier sicher, die Feature-Liste von GNOME etwas einzuschränken: GNOME ist sehr frei konfigurierbar und kann problemlos mit der Standard-Version von wmx verwendet werden. Hierzu können Sie im GNOME-Kontrollzentrum unter dem Menüpunkt "Fenstermanager" einfach wmx hinzufügen. Allerdings dürfte der Mehrzahl der Anwender bereits das Panel als sinnvolle Ergänzung reichen, daher hier einmal ohne Session-Management:

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie von nun an regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Windowmanager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. In dieser Ausgabe bittet Ihr Desktop im Lande des GNOMEs zum Tanz.
  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und getreu dem Motto "Unser Desktop soll schöner werden" zeigen wir hier ein Tool, das einem jeden Window-Manager neuen Glanz verleiht. Kosmetik für den Desktop.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem die letzten beiden Artikel den einfachen Window-Manager wmxim heimischen Desktop integrierten, folgt nun der Aufbau eines eigenen Desktops ganz ohne GNOME oder KDE.
  • Jo´s alternativer Desktop: selectwm
    Ihre .xinitrc ist eine ständige Baustelle? selectwm könnte Sie Ihrem Editor entreißen.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Werbeblocks als Pausenfüller? Nein danke. Am eigenen Desktop läuft noch immer ein selbstgewählter Bildschirmschoner als Pausenprogramm.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...