desktopia.png

Zurück in die Zukunft

Jo´s alternativer Desktop

01.05.2000
Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nach drei Ausflügen in die Welt der GNOME wird es nun Zeit für einen Blick über den Tellerrand - schließlich hat Linux mehr zu bieten als den Anzug von der Stange.

Alles begann mit einer Reise zur Web-Seite http://www.42.org/~sec/wmx/index.de.html - dort gibt es einen komfortablen Clone des einfachen Window-Managers wm2, genannt wmx. Da für diesen gerade mal 73 KB von ftp://ftp.42.org/pub/wmx/ auf den heimischen Rechner übertragen werden müssen, kann ohne große Unkosten ein Blick auf das Programm geworfen werden - und so bekam wmx seine Chance.

Contact

Ups - nur als Sourcen? Ja. Und das hat auch seinen Grund: wmx ist nur über Änderungen im Sourcecode konfigurierbar, die vor dem Kompilieren stattfinden müssen. Bevorzugter Platz für Sourcecode findet sich auf der Festplatte im Verzeichnis /usr/src/, und daher entpacken wir das Archiv auch dort:

[jo@planet ~]$ su
password: ....
[root@planet ~]# mv wmx-6pre1.tar.gz /usr/src/
[root@planet ~]# cd /usr/src/
[root@planet src]# tar xzf wmx-6pre1.tar.gz
[root@planet src]# cd wmx-6pre1
[root@planet wmx-6pre1]# _

(Um in dieses Verzeichnis schreiben zu können, sind Administrator-Rechte notwendig, daher werden wir mit dem ersten Befehl zu root.) Die erste Zeile verschiebt das Archiv (mv, siehe Linux-Magazin 04/2000, S. 88-90), worauf hin wir dem Archiv ins Zielverzeichnis folgen wollen (cd: Change Directory). Dort angekommen entpacken wir das Bündel mit dem Dienstprogramm - ein neues Verzeichnis wird angelegt, das den Sourcecode enthält. Ein README in diesem Verzeichnis schadet nicht, zumal sich beim Erscheinen des Linux-Magazins bereits eine aktuellere Programmversion auf dem Server befinden könnte.

The Making of

Um überhaupt ein im Sourcecode vorliegendes Programm kompilieren zu können, bedarf es einiger Tools auf Ihrem Rechner - diese sind in jeder Linux-Distribution enthalten, wir haben sie im Textkasten Paketanforderungen zusammengestellt. Neuere Versionen des wmx stellen alle für ein erfolgreiches Kompilieren benötigten Informationen nach dem einfachen Aufruf von ./configure zusammen - diese werden vom anschließend aufgerufenen Tool make benötigt, das den Sourcecode in ein ausführbares Programm übersetzt. Damit wäre wmx fertig kompiliert - fehlt noch die Installation selber, die über den Befehl make install erledigt wird: Dabei werden die wmx-Dateien an die richtigen Stellen kopiert. Um nachfolgende Experimente zu ermöglichen, folgt nun noch das Aufräumen mit dem Kommando make clean. Noch einmal alle Befehle im Überblick:

[root@planet wmx-6pre1]# ./configure
[root@planet wmx-6pre1]# make
[root@planet wmx-6pre1]# make install
[root@planet wmx-6pre1]# make clean
[root@planet wmx-6pre1]# exit
[jo@planet ~]$ _

(Mit dem letzten exit-Befehl geben wir die Administratorrechte wieder auf.)

Paketanforderungen

Neben dem Tool make (in der Regel in einem gleichnamigen Paket) und einem Compiler für C++ (meistens gcc, bei älteren Distributionen auch egcs) werden die X Libraries benötigt - meist bezeichnet als Paket XFree86-devel (bei SuSE: xdevel; bei Debian: xlib6g-dev). Wer keine absolute Minimalinstallation verwendet, findet diese Pakete in der Regel bereits auf dem Computer vor. Weiterhin wird eine Unterstützung für XPM-Grafiken benötigt. Diese muss bei einer Standard-Workstation oftmals nachinstalliert werden und findet sich in dem Paket xpm-devel oder xpm4g-dev.

Eventuell werden nach der Installation dieser Pakete die enthaltenen Dateien beim Kompilieren immer noch nicht gefunden - dann müssen Sie den Pfad zu den neuen Bibliotheken in die Konfigurationsdatei /etc/ld.so.conf aufnehmen und ldconfig als Administrator root ausführen - beides sollte aber die Paketverwaltung Ihrer Distribution automatisch erledigen. (Siehe man-page zu ldconfig)

Vor dem nächsten Lauf von ./configure sollte noch die Datei config.cache mittels rm gelöscht werden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Ein noch recht unbekanntes Schmuckstück im Land der Linux-Desktops ist Sapphire – ein kleiner und theme-fähiger Window Manager.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wer kennt das nicht: Irgend etwas am System hängt, und ein – lästiger – Blick in die Log Files unter /var/log/ ist nötig, um den Übeltäter einzukreisen. Auch ohne akute Probleme ist es deutlich besser, immer informiert zu sein, um nicht erst nach einem "zu spät" in den Log-Files Ursachenforschung betreiben zu müssen. Mit "root-tail" erhalten Sie ohne Mausklicks alle gewünschten Informationen aus Log-Dateien – einfach auf dem Desktophintergrund.
  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem in der letzten Ausgabe ein Programm vor den Augen des Window-Manager verschwand, wollen wir dieses mal den Hintergrund eines Terminals durchsichtig gestalten - und nebenbei Speicher sparen.
  • Das X-Window-System
    Was steckt eigentlich hinter dem ominösen X-Window-System? Wozu braucht man es, wenn man doch eigentlich nur mit KDE oder GNOME arbeiten will?
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und unser in den letzten beiden Ausgaben vorgestellter Window Maker hat Nützliches im Handgepäck – auch für andere Window-Manager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...