Homepagegestaltung mit WebMaker

Seite für Seite

Nicht jeder Homepage-Autor möchte seine Webseiten mit WYSIWYG-Programmen wie dem Netscape Composer oder StarOffice zusammen zimmern, zumal diese oft unsinnig großen Quelltext produzieren. Ein HTML-Quelltexteditor muss also her. WebMaker ist eine gelungene Alternative für diejenigen, denen der Emacs zu unübersichtlich ist.

HTML zu lernen ist zwar nicht besonders schwer [1], aber für ein wenig Unterstützung sind die meisten Freizeit- (und berufsmäßigen) Webdesigner doch recht dankbar. Wem es nicht reicht, dass auch "normale" Texteditoren wie der Emacs oder die vi-Versionen elVIs und Vim mit Syntaxhighlighting aufwarten, findet im WebMaker eine gute, KDE-unterstützte Alternative.

Das Programm wird von Alexei Dets entwickelt und ist zur Zeit in der Version 0.8.5 verfügbar [2]. Als Vorbild fungiert HomeSite für Windows, an das sich WebMaker in Aussehen und Bedienung stark anlehnt. WebMaker ist ein reiner Quelltexteditor und bietet daher keine Vorschau für die geschriebenen Seiten. Zur Vorschaudarstellung nutzt WebMaker einen installierten Browser. Die HTML-Tags werden farbig markiert, so dass eine vergessene Klammer oder ein ausgelassenes Anführungszeichen schnell auffallen.

WebMaker unterstützt den HTML-4-Standard. Wer Seiten erstellen will, die ausschließlich Elemente aus HTML 2.0 oder 3.2 verwenden, muss jedoch selbst wissen (oder unter [1] nachschlagen), welche Tags jeweils erlaubt sind.

Download und Installation

Auf der WebMaker-Homepage [2] gibt es WebMaker als fertig gepacktes rpm-Paket für Red Hat Linux 5.2 und 6.0. Sie laden die Datei WebMaker-0.8.5-4.i386.rpm herunter und installieren das Programm als root mit dem Kommando rpm -i WebMaker-0.8.5.rpm. Für Besitzer von Rechnern mit i686-Prozessoren gibt es ein eigenes rpm: WebMaker-0.8.5-4.i686.rpm.

Wenn Sie WebMaker lieber selbst übersetzen wollen oder müssen, können Sie das natürlich auch tun. Neben KDE in einer Version ab 1.1 und Qt 1.42 oder 1.44 benötigen Sie dazu das Paket WebMaker-0.8.5.tar.gz, das Sie ebenfalls auf der WebMaker-Homepage finden. Entpackt wird das Archiv mit dem Kommando tar xvfz WebMaker-0.8.5.tar.gz.

Dank autoconf und automake sind Übersetzung und Einrichtung schnell erledigt. Sie geben dazu an der Konsole nacheinander die Befehle

./configure
make

und als root

make install

ein.

Ab sofort können Sie WebMaker durch Eingabe von webmaker & in einer Konsole oder aus dem KDE-Menü im Unterordner Anwendungen starten.

Oberflächliches

WebMaker begrüßt Sie nach dem Start mit einem zweigeteilten Programmfenster (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das WebMaker-Hauptfenster

Links sehen Sie einen Verzeichnisbaum, rechts die geöffneten Dateien, die Sie über die Karteireiter am oberen Rand des Arbeitsbereichs erreichen. Sie können beliebig viele Dateien gleichzeitig geöffnet halten und über die Reiter zwischen den Dateien hin und her schalten.

Bevor Sie mit der Arbeit beginnen, müssen Sie WebMaker noch konfigurieren, damit das Programm den zur Vorschaudarstellung nötigen Browser finden kann. Sie wählen Einstellungen-->Allgemein aus dem Menü und dann die Karteikarte Pfade (Abbildung 2). Ins Feld Pfad zum externen Browser geben Sie den vollständigen Pfad zu Netscape ein. Leider ist es nicht möglich, kfm, den Dateimanager von KDE, zur Vorschaudarstellung zu verwenden.

Abbildung 2: Suchpfade setzen

Bei Pfad zu HTML-Vorlagen tragen Sie das Verzeichnis ein, in dem Sie vorgefertigte HTML-Seiten abgelegt haben, die Sie als Schablonen verwenden wollen. Wenn Sie aus dem Menü Datei-->Neu von Vorlage... wählen, landen Sie dann genau dort. Bei Wurzel des Verzeichnisbaums können Sie den Namen des Verzeichnisses angeben, das die oberste Ebene des Verzeichnisbaums im Programm-Hauptfenster bilden soll, zum Beispiel Ihr Homeverzeichnis.

Auf den anderen Seiten des Konfigurationsdialogs, die Sie über die Karteireiter am oberen Fensterrand erreichen, passen Sie WebMaker weiter an Ihre Bedürfnisse an. So legen Sie auf der Seite Farben fest, welche Farben WebMaker für welche HTML-Elemente verwenden soll (Abbildung 3).

Unter Verzeichnis-Filter stellen Sie schließlich ein, welche Dateitypen WebMaker im Verzeichnisbaum des Hauptfensters als Dokumente und Grafiken anzeigen soll (Abbildung 4). Dateien der angegebenen Dateitypen können Sie später bequem aus dem Verzeichnisbaum heraus öffnen oder als Verweis in den Quelltext einfügen.

Abbildung 3: Editorfarben nach Wunsch
Abbildung 4: Dateifilter einstellen

Richtig bedient

WebMaker lässt sich komplett mit der Maus, aber auch weitgehend über Tastenkürzel und Funktionstasten bedienen. In seinen Funktionsleisten bietet das Programm alle gebräuchlichen Tags auf Mausklick an (Abbildung 5). Zusätzlich können Sie auch eigene Werkzeugleisten zum Erstellen von Tabellen, Listen und zur Schriftenformatierung einblenden. Diese "Toolbars" sind unter Ausnahme der Hauptwerkzeugleiste durch Bearbeiten der Konfigurationsdatei von WebMaker veränderbar.

Abbildung 5: Die Werkzeugleisten

Eine zusätzliche Hilfe zur Auswahl von HTML-Tags ist der FormatWähler (Abbildung 6). Hier finden Sie alle HTML-Tags nach Gruppen geordnet. Um ein Tag in den Quelltext einzufügen, wählen Sie auf der linken Seite eine Gruppe aus (z.B. Text structure) und doppelklicken dann in der rechten Liste auf das gewünschte Tag, z.B. BLOCKQUOTE. WebMaker fügt an der Cursorposition die passende Auszeichnung (im Beispiel <blockquote></blockquote>) ein und setzt den Cursor zwischen das einführende und abschließende Tag, so dass Sie den Text im gewünschten Format gleich eingeben können.

Abbildung 6: Formate, ausgewählt

Wenn Sie WebMaker lieber über die Tastatur bedienen möchten, zeigt Ihnen Tabelle 1 die wichtigsten Tastenkürzel und die Belegung der Funktionstasten.

Tabelle 1: Wichtige Tastenkürzel

Aktion Tastenkürzel Entsprechendes HTML-Tag
Datei öffnen [Strg]+[O] -
Datei schließen [Strg]+[W] -
Datei speichern [Strg]+[S] -
Datei unter anderem Namen speichern [Strg]+[Umschalt]+[S] -
Ersetzen [Strg]+[R] -
Format bearbeiten [F4] -
Formatwähler öffnen [Strg]+[E] -
Gehe zu Zeile [Strg]+[G] -
Suchen [Strg]+[F] -
Letzte Aktion rückgängig machen [Strg]+[Z] -
Absatz einfügen [Strg]+[Umschalt]+[P] <p> </p>
Absatz zentriert ausrichten [Strg]+[Umschalt]+[C] <div align="justify"> </div>
Festes Leerzeichen [Umschalt]+[Leertaste]  
Fett [Strg]+[Umschalt]+[B] <<\b>> </b>
Kursiv [Strg]+[Umschalt]+[I] <<\i>> </i>
Horizontale Linie einfügen [Strg]+[Umschalt]+[H] <hr>
Schriftgröße eine Einheit verkleinern [Strg]+[-] <font size="-1"> </font>
Überschrift erster Ordnung [Strg]+[1] <h1> </h1>
Überschrift zweiter Ordnung [Strg]+[2] <h2> </h2>
Überschrift dritter Ordnung [Strg]+[3] <h3> </h3>
Unterstreichen [Strg]+[Umschalt]+[U] <<\u>> </u>
Zeilenumbruch [Umschalt]+[Return] <br>
Zitat ("Quote") [Strg]+[Umschalt]+[Q] <q> </q>

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • K-tools
    In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linux-Zeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkastchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • Maker Party 2013

    Mozilla hat mit einigen Kooperationspartnern für die Zeit vom 15. Juni bis zum 15. September eine globale Maker Party aufgerufen. Sie soll insbesondere dazu inspirieren, kreativ mit dem WWW und seinen Technologien umzugehen.
  • Übersicht: aktuelle HTML-Editoren unter Linux
    Wer kleinere Webprojekte unter Linux verwirklichen wollte, musste sich unter Linux lange Zeit mit gewöhnlichen Texteditoren begnügen. Neidisch richteten sich daher die Blicke auf die Windows-Welt, in der schon seit längerem eine Vielzahl von (allerdings oft kommerziellen) Helfertools für die Webseitenerstellung existieren. Doch Rettung ist in Sicht: dieser Artikel erklärt kurz, worauf Sie bei der Erstellung eigener Webseiten achten sollten und gibt einen Überblick über einige unter Linux verfügbare aktuelle HTML-Editoren.
  • Test der Betaversion von SoftMaker Office
    Schon seit vielen Jahren versorgt die Nürnberger Softwareschmiede SoftMaker auch Linux-Anwender mit ihrem Officepaket. Die neue Version 2012 steht kurz vor dem Verkaufsstart, wir haben die zweite Beta getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...