kde_s.jpg

K-tools

Gut gepackt

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Nachdem wir uns in Heft 02/2000 eingehend darum gekümmert haben, wie man volle Platten wieder frei bekommt, möchten wir Ihnen diesmal ein Programm vorstellen, mit dem Sie es gar nicht erst so weit kommen lassen brauchen. Wie? Ganz einfach indem Sie die zu speichernden Daten und Dateien komprimieren.

Das KDE-Programm karchiveur macht das Arbeiten mit gepackten Daten – seien es nun tar-, -, - oder zip-Dateien – zum Kinderspiel. Denn damit können Sie all diese Dateien anschauen, entpacken und wieder verpacken. Zum reibungslosen Betrieb brauchen Sie neben karchiveur (dessen neueste Version sich stets auf der Homepage des Autors unter http://www-mips.unice.fr/~biederd/eric/archiveur_en.shtml herunterladen lässt) nur noch – wie üblich – das Paket kdelibs.

Packend

Starten Sie Ihren grafischen Archivar einfach mit einem karchiveur & in einer Terminal-Emulation, und es kann losgehen. Zugegeben, sehr spektakulär sieht das Begrüßungsfenster (Abbildung 1) nicht aus, aber dafür kann das Programm um so mehr, wie Sie gleich noch sehen werden.

Abbildung 1: karchiveur sagt Hallo

Möchten Sie das Innenleben einer komprimierten Datei näher erkunden, reicht es, in der Menüleiste File-->Open anzuwählen und sich in der altbekannten KDE-Auswahlbox bis zur betreffenden Datei vorzuklicken. Et voilà, karchiveur präsentiert Ihnen den Inhalt der Datei inklusive nützlicher Informationen wie Größe, Datum und Berechtigungen der einzelnen Dateien (Abbildung 2).

Abbildung 2: Inhaltsschwer

Einmal in karchiveur eingeladen, bleibt es ganz Ihnen überlassen, was Sie mit der entsprechenden Datei machen wollen. Die verschiedenen Möglichkeiten finden Sie dabei fein säuberlich aufgelistet unter dem Menüpunkt Archive.

Nehmen wir an, die Datei soll entpackt werden. Wählen Sie einfach Archive-->Extract To (alternativ tut es auch die Tastenkombination Strg-X), und schon können Sie in einem Fenster wie in Abbildung 3 festlegen, wohin alle oder nur die von Ihnen ausgewählten Dateien entpackt werden sollen. Sobald Sie sich entschieden haben, klicken Sie auf den Extract-Button, und karchiveur legt los.

Abbildung 3: Ein Platz findet sich immer

Optionen, Optionen

Auch bei der Stärke der Kompression ist karchiveur flexibel und lässt Sie mit Hilfe des Menüpunkts Options per Mausklick einstellen, welche Kompressionsstufe die eingesetzten Progamme gzip und bzip2 jeweils erreichen sollen (Abbildung 4). Des Weiteren können Sie hier noch die von Ihnen gewünschten Optionen zu tar näher spezifizieren und das Programm festlegen, das karchiveur zum Betrachten der Datei-Inhalte verwenden soll.

Abbildung 4: Optional

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • K-tools
    In den K-splittern dieser Ausgabe stellen wir Ihnen mit Kleandisk ein Tool vor, mit dem Sie sich wieder ein wenig Platz auf Ihrer übervollen Platte verschaffen können. Doch wieso sollte man es überhaupt so weit kommen lassen? Da das Vollschreiben der Platte nicht nötig ist, gehört dieser Artikel ganz einem Programm namens Karchiver, das Ihnen dabei hilft, liebgewordene Daten und Dateien einfach zu komprimieren.
  • Archive splitten und zusammenfügen
    Dank günstiger Medien lassen sich CD-Brenner und ZIP-Laufwerke nicht nur zum leichten Transport von Daten sondern auch zur Archivierung und zum regelmäßigen Backup verwenden. Ist die Menge zu sichernder Daten größer als die Kapazität eines Datenträgers, helfen die Programme split und cat.
  • gzip, bzip2 und tar
    Archivierungsprogramme gibt es wie Sand am Meer; die schnellsten Vertreter ihrer Art nutzen Sie auf der Kommandozeile: Mit kurzen Befehlen packen Sie Ihre Daten zusammen und wieder aus oder archivieren ganze Verzeichnishierarchien.
  • Gut verpackt
    Archivierungsprogramme gibt es wie Sand am Meer; die schnellsten Vertreter ihrer Art nutzen Sie auf der Kommandozeile: Mit kurzen Befehlen packen Sie Ihre Daten zusammen und wieder aus oder archivieren ganze Verzeichnishierarchien.
  • Dichter dran
    Gzip und Bzip2 komprimieren nicht nur Daten, sondern liefern auch kleine, feine Tools zum Betrachten, Durchsuchen und Vergleichen komprimierter Textdateien mit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...