deskTOPia.png

Jo´s alternativer Desktop

GNOMEs Sägewerk

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem GNOME in der letzten Ausgabe den Ball eröffnete, darf der passende Tanzpartner in Form eines Window-Managers nicht fehlen.

GNOME bietet bereits allerhand – so zum Beispiel die Wahl des Hintergrunds, ein Startmenü, ein Session-Management, Drag&Drop sowie Desktop-Icons. Eben alles bis auf die Möglichkeit, Anwendungen mit Rahmen und Fensterbuttons verziert korrekt zu platzieren – was fehlt, ist ein Window-Manager.

Die Partnersuche beginnt

Ideal wäre ein Tanzpartner, der nicht nur in optischer Hinsicht adäquat flexibel, sondern auch fähig zur Konversation mit GNOME ist. Dass bei GNOME vorgenommene Einstellungen übernommen sowie die Etikette bei Bedienung und Konfiguration eingehalten werden sollten, bedarf sicher keiner Erwähnung. Die Zwei sollten sich so gut verstehen, dass GNOME die Tasks und virtuellen Desktops des Fensterherrschers ebenso wie der Herrscher selbst regieren kann.

Abbildung 1: So kann Sawmill aussehen: das GNOME Control Center

Auf http://www.gnome.org/applist/list-martin.phtml?catno=13 finden sich auch einige Anwärter. Aber schnell merkt man, dass manche nur schwer zu haben sind und andere wiederum noch zu sehr in ihren Kinderschuhen stecken. Auch gibt es jene, die wunderbar ganz ohne GNOME auskommen, denen aber der Umgang gnomiger Gesellschaft nachträglich auferlegt wurde.

Abbildung 2: Der Webbrowser/-editor Amaya in einem weiteren Sawmill-Gewand

Warum in die Ferne schweifen?

Eine überzeugende Vorstellung bietet Sawmill (http://sawmill.sourceforge.net/), der mit beliebiger Optik aufwartet sowie mittels Skriptsprache (einem Lisp-Dialekt namens librep) erweiterbar ist. Auch können zum Beispiel über http://sawmill.themes.org/ bezogene Themes mit dem grafischen Konfigurationsfrontend sawmill-ui (Abbildung 3) eingebunden werden.

Abbildung 3: sawmill-ui im Window-Maker-Look

Um Sawmill erfolgreich zu kompilieren, also den Programmtext in für den Computer ausführbaren Programmcode zu übersetzen, bedarf es einiger Dolmetscher: Da wären das jeder Distribution beiliegende GNU-Tool make und die imlib-Bibliothek, sowie die ebenfalls auf der Sawmill-Webseite erhältlichen Erweiterungen librep und rep-gtk. Anfängerfreundlicher sind sicherlich fertige Pakete, die für einige Distributionen von der Sawmill-Webseite bezogen werden können und somit das Kompilieren hinfällig machen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem unser GNOME-Desktop in der letzten Ausgabe mit dem Window-Manager Sawmill ausgestattet wurde, sorgen wir diesmal für allerlei nützliche Panel.
  • Neue Linux-Anwendungen kurz vorgestellt
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • Der Fenstermanager Sawfish
    Ein Urgestein der Fenstermanager ist wieder da: Sawfish verzichtet auf 3D-Schnickschnack und lässt sich dafür bis ins Detail den eigenen Bedürfnissen anpassen.
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...