Gut versteckt

Auch wenn imwheel nicht ganz freiwillig damit herausrückt – es gibt sogar ein grafisches Konfigurationstool für den kleinen Helfer. Bewegt man das Rad auf dem Desktop mehrmals schnell hoch und runter, dann erscheint der IM Wheel Configuration Helper (siehe Abbildung 1).

Abbildung 1: Der IMWheel-Konfigurationshelfer

Dieses Hilfsmittel nimmt dem User zwar nicht das Editieren der imwheelrc-Datei ab, aber es findet den Klassennamen eines beliebigen Fensters heraus. Dazu klickt man auf die kleine Abbildung des Desktops und dann auf ein beliebiges Fenster. Abbildung 2 zeigt KMail ausgewählt.

Abbildung 2: KMail im Visier

Auch wenn das auf den ersten Blick nicht viel erscheint – als Fensteridentifizierung eignen sich die Einträge Class oder Resource am besten, da sie eindeutiger sind als der Fenstertitel. Diese herauszufinden, ist allerdings nicht ganz ohne, und genau dabei bewährt sich der Konfigurationshelfer.

Hat man /etc/imwheelrc seinen Wünschen angepasst, dann muss imwheel die geänderten Daten einlesen. Dies erreicht man komfortabel durch den Button Reload im IMWheel-Konfigurationshelper oder manuell durch das "Abschießen" des aktuellen imwheel-Prozesses und das Neustarten von imwheel.

Bei der Auswahl der Rad-Aktion zeigt sich im Falle von KMail allerdings ein Schwachpunkt von IMWheel: Man kann das Rad nur zum Scrollen in der Mail oder in der Mailliste benutzen, aber dieses Verhalten nicht von der Position des Mauszeigers im Fenster abhängig machen. Und noch einen Nachteil hat IMWheel: Aktionen, die sich nicht über Tastaturkürzel aus der Applikation heraus erreichen lassen, sind für das Scroll-Rad tabu. Zum Glück definieren sehr viele Programme solche Shortcuts bzw. lassen ihre Einrichtung zu.

Wenn Sie beim Ausreizen der Möglichkeiten Ihrer Wheel-Maus die eine oder andere Scrollmöglichkeit herausfinden, lassen Sie uns doch die entsprechenden imwheelrc-Einträge zukommen. Weitere Anregungen finden Sie in der Standard-imwheelrc.

Glossar

IMPS/2-Protokoll

Ein Protokoll dient als standardisierte Sprache zwischen Geräten. Das PS/2-Protokoll sollte mit jeder PS/2-kompatiblen Maus zusammenarbeiten, aber Räder und andere zusätzliche Tasten werden von diesem Protokoll nicht berücksichtig. Deshalb existieren Erweiterungen, die dieses Manko beheben wollen. Hierzu gehört IMPS/2.

LED

Eine Licht Emmitierende Diode ist ein elektrisches Gerät, das wie ein kleines Lämpchen leuchtet. Eine LED findet sich zum Beispiel am Monitor und an der Vorderseite jedes Computers.

proc-Filesystem

Die Dateien im Verzeichnis /proc belegen keinen Speicherplatz auf der Festplatte. Ihre Inhalte werden erstellt, wenn man sie anschaut, und geben Auskunft über das System, zum Beispiel über die gefundene Hardware.

Device

Sämtliche Hardware in einem Linuxsystem wird über sogenannte Gerätedateien oder Device Files angesprochen. Gerätedateien legt man mit dem speziell dafür gedachten Kommando mknod an.

Patches

Ein Patch ist eine Veränderung eines Programms, die ihm neue Eigenschaften hinzufügen oder es einfach stabiler machen soll. Dabei kann der Patch sich auf den Quellcode des Programms oder das ausführbare Programm selbst beziehen.

GUI-Toolkit

Ein Toolkit ("Werkzeugkasten") zum Erstellen grafischer User-Interfaces ("Benutzerschnittstellen") stellt einem Programmierer vorgefertigte Funktionen zur Verfügung, welche das Aussehen und Verhalten von Programmen vereinheitlichen sollen. Bekannte Vertreter sind das Gimp-Toolkit (GTK) und Qt (mit dem KDE arbeitet).

~

Die Tilde ist eine Abkürzung für das Home-Verzeichnis.

Makefile

Ein Makefile enthält Informationen, welche zum Kompilieren eines Programms benötigt werden, zum Beispiel Compiler-Anweisungen und das Installationsverzeichnis. Beim Aufrauf von make wird diese Datei automatisch durchsucht und ausgewertet.

setuid root

Jedes Programm bekommt beim Aufruf normalerweise nur die Berechtigungen der Person mit, die das Programm ausführt. Bei einem normalen Benutzer sind das nur wenige Rechte am System. Sollten einmal spezielle Rechte von Nöten sein (zum Beispiel für den Zugriff auf Hardware), setzt man für das Programm das Setuid (Set User ID)-Bit mit dem Kommando chmod. Dann wird es mit den Rechten des Users ausgeführt, dem die ausführbare Datei gehört: bei setuid root eben mit allen Rechten des Superusers.

Fensteridentifikation

Jedes Fenster bekommt als Objekt einen Namen, den Ressourcennamen. Dieser hat eine ähnliche Bedeutung wie der Name der Applikation. Eine Klasse zeichnet sich durch gemeinsame Eigenschaften aus und entspricht einer "Sorte" von Fenstern. Die Klasse eines Fensters wird durch die Programmierung bestimmt.

.*

Der Joker .* steht für eine unbegrenzte Anzahl beliebiger Zeichen. Indem man ihn in der Fensteridentifikation benutzt, können mehrere Fensterklassen gleichzeitig konfiguriert werden.

X-KeySyms

Eine abstrakte Bezeichnung der Tastaturtasten. Für den Computer hat jede Taste einen Zahlencode, aber die kann man nun nicht alle auswendig lernen. Deshalb existieren Tabellen, welche die Namen der Tasten in dem Computer verständliche Zahlencodes umwandeln.

UND-Verknüpfung

Eine UND-Verknüpfung verlangt, dass alle Eingabedaten "wahr" sein müssen, damit das Ergebnis "wahr" ist. Hier bedeutet es, dass alle Tasten in der Liste gleichzeitig gedrückt (Eingabe) oder übermittelt (Ausgabe) werden müssen.

Der Autor

Roland Pabel ist Mathematikstudent an der Universität Bonn. Er liebt es, neue Soft- und Hardware an Linux auszuprobieren und verbringt deshalb viel Zeit mit Installieren und Kompilieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...