Die Allzweckmaus

Damit Copy&Paste auf der Konsole funktioniert, braucht das dafür zuständige gpm-Tool nur zwei Informationen: das Device psaux und das Protokoll imps/2. Wechseln Sie zunächst ins Verzeichnis /usr/sbin, wo es beheimatet ist, und starten Sie es mit

Matrix:/usr/sbin # ./gpm -t imps/2 -m /dev/psaux

Bewegt man die Maus, sollte der Maus-Cursor zu sehen sein und den Bewegungen folgen. Auch das Kopieren von Zeichen funktioniert dann wie von der grafischen Oberfläche gewohnt: Dazu selektiert man Text und fügt ihn mit einem Druck auf den dritten Maus-Button wieder ein. Der dritte Maus-Button ist in diesem Fall das Rädchen: drücken, nicht drehen!

SuSE-Linux-User wählen im YaST unter Hardware in System integrieren / Maus konfigurieren die Option Intellimouse -- Maus mit Rad am PS/2-Port oder setzen in der Datei /etc/rc.config die Option GPM_PARAM="-t imps/2 -m /dev/psaux". Dadurch wird GPM beim nächsten Booten automatisch konfiguriert.

Debianer ändern zwei Einträge in der Datei /etc/gpm.conf mit ihrem Lieblingseditor in device=/dev/psaux und type=imps/2. Startet man das Skript /etc/init.d/gpm neu, werden diese Änderungen wirksam. Beim nächsten Starten wird gpm nur dann automatisch konfiguriert, wenn der Link /etc/rcX.d/S20gpm auf das Skript /etc/init.d/gpm zeigt. X steht für das Runlevel (siehe "Dr. Linux" in dieser Ausgabe), in dem man die Maus benutzen will.

Rad fahren

Auch wenn die Maus auf der Konsole funktioniert – der Nutzen des Rades kommt erst unter X zum Tragen. Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf XFree86 in der Version 3.3.4, Informationen zu kommerziellen X-Servern und Patches gibt es bei [2].

Seit der Version 3.3.2 unterstützt XFree eigenständig verschiedene Wheel-Mäuse, d.h., das Rad wird als solches erkannt und ein Dateninput ermöglicht. Falls Sie eine ältere Version installiert haben, sollten Sie daher auf jeden Fall updaten.

XFree nimmt Rücksicht auf GUI-Toolkits, die keine Wheel-Mouse-Unterstützung bereitstellen, wie zum Beispiel Qt 1.x, das in KDE 1.x verwendet wird. Statt den Anwendungen das Drehen des Rades als solches mitzuteilen, werden die Rad-Bewegungen vielmehr auf einen scheinbaren vierten und fünften Maus-Button gelegt. Dass die Maus keine physische vierte und fünfte Maus-Taste besitzt, ist nicht wichtig; die Applikationen bekommen lediglich das Ereignis "x-ter Maus-Button gedrückt" übermittelt. Für dieses "Mapping" muss die XFree-Konfigurationsdatei /etc/XF86Config gemäß Listing 2 verändert werden.

Listing 2

Damit das Rad funktioniert – Auszug aus der XF86Config

Section "Pointer"
  Protocol              "IMPS/2"
  Device                "/dev/psaux"
  ZAxisMapping          4 5
  Buttons               5
  SampleRate            60
  BaudRate              1200
EndSection

Die Protokoll- und Device-Einträge sind mit denen von gpm identisch. Interessant ist der Punkt ZAxisMapping: Eine Maus kennt nur zwei Dimensionen, die X-Achse (Rechts/Links-Bewegungen) und die Y-Achse (vor/zurück). Das Rad stellt man sich als weitere Achse dar, die Z-Achse. Durch diesen Eintrag kann man nun bestimmen, welche Aktionen eine Bewegung auf der Z-Achse, also ein Drehen des Rädchens, zur Folge haben soll. Dabei gilt folgende Syntax:

ZAxisMapping <Button bei negativer Drehrichtung> <Button bei positiver Drehrichtung>

Tabelle 1 zeigt die zugehörige Rad-Bewegung. Der Eintrag Buttons 5 ist aus eigener Erfahrung nicht zwingend notwendig, aber laut XF86Config-Manpage soll man die Anzahl der realen Mausbuttons addiert mit der Anzahl der scheinbaren Buttons vom ZAxisMapping angeben.

Tabelle 1: Rad-Bewegungen

nach Vorn drehen negative Drehrichtung Button 4
nach Hinten drehen positive Drehrichtung Button 5

Startet man X nun (neu), so sollten Maus und die drei Buttons wie gewohnt arbeiten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 0 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...