wmxmms.gif

Multimedial

Bunt, laut und bewegt

Jeder spricht von Multimedia, auch wenn keiner so genau weiß, was das eigentlich ist. Wie dem auch sei: Linux verschließt sich den Zeichen der Zeit nicht und zeichnet sich gegenüber anderen Unix-Betriebssystemen durch eine wachsende Unterstützung für alles aus, was bunt, bewegt und laut – kurz Multimedia – ist. Ein paar ausgewählte Tools werden hier vorgestellt.

Wenn eines Tages die Fernseher, Videorecorder, Radios und Stereoanlagen abgeschafft sind, sollten die (bis dahin hoffentlich alle unter Linux laufenden) Rechner natürlich einen gebührenden Ersatz schaffen. Nachdem die direkte Hardwareunterstützung, etwa für TV-Karten unter Linux inzwischen offizieller Bestandteil der Kernelsourcen geworden ist, sollte auch die passende Software zum Erzeugen, Bearbeiten, Abspielen und Anzeigen von bewegten und statischen Bildern, Grafiken und Tönen vorhanden sein.

Die Auswahl ist schon heute groß. Neben Klassikern wie xv oder ImageMagick gibt es vielversprechende Neuentwicklungen wie Blender oder Portierungen wie MainActor. Vielleicht werden Sie bald selbst kreativ?

Farbenfroh

Die Pinselkünstlern unter den Linuxbenutzern werden an den folgenden Programmen Gefallen finden: Bilderstellung und -bearbeitung sind hier das Thema. Denn auch orthodoxe Kommandozeilenbenutzer müssen hin und wieder zugeben: Das Auge tippt mit.

GIMP

Abbildung 1: Hinter diesem unscheinbaren Menü steckt die geballte Kraft des GIMP

Der Name, "GNU Image Manipulation Program", ist Programm: Hier kommt ein riesiger Werkzeugkasten zur Bildbearbeitung. Sämtliche gängigen Bildformate können eingelesen werden, außerdem sind Konvertierungen in andere Formate problemlos möglich. Wer darüber hinaus selbst Bilder erstellen möchte, hat eine Vielzahl von Werkzeugen zur Auswahl: ein Textwerkzeug mit vielen Schriften, Pinsel, Buntstift und Pipette. Dazu kommen mehrere Filter und die gängigen Effekte, wie zum Beispiel Drehen und Spiegeln, Ausschneiden und Verschieben, Aufhellen und Kontraste. Eine tolle Sache sind die mitgelieferten Skripte. Damit lassen sich leicht effektvolle Buttons oder dreidimensionale Schriftzüge erstellen. Mit Unterstützung von SANE (http://www.mostang.com/sane/) kann man aus GIMP heraus auch Vorlagen einscannen.

Das Menü wirkt auf den ersten Blick etwas spartanisch, ist aber mit der Maus gut zu bedienen (wenn man auch manchmal etwas suchen muss). Wer eine ausführlichere Anleitung haben möchte, findet diese unter ftp://manual.gimp.org/pub/manual/ in verschiedenen Formaten. Die meisten Distributionen liefern GIMP direkt mit, anderenfalls steht es zum Download bereit unter http://www.gimp.org/.

Heike Jurzik

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • MainActor v5 Preview
    Am 11. August veröffentlichte MainConcept die lang erwartete Preview des Videoschnittprogramms MainActor Version 5 für Linux. In einem ersten Test musste die Software zeigen, was sie kann.
  • Test MainActor v5
    Fast ein Jahr lang ließ MainConcept die Linux-Gemeinde auf die runderneuerte Version des Videoschnittprogramms MainActor warten. Ob sich das Ausharren gelohnt hat, zeigt ein eingehender Test.
  • Test MainActor 3.5
    Unter Linux kann man die verfügbaren Videoschnittprogramme immer noch an einer Hand abzählen. MainActor, hergestellt von der eher unbekannten Firma MainConcept, ist ein solches, waschechtes Video- und Audio-Nachbearbeitungsprogramm für Linux. Wir haben die Version 3.5 für Sie getestet.
  • Professioneller Videoschnitt mit Cinelerra und MainActor
    Sommerzeit ist Urlaubszeit. Immer mehr Reisende nutzen moderne Videokameras, um die schönsten Stunden des Jahres fest zu halten. Die Videoschnittprogramme Cinelerra und MainActor geben dem Film die professionelle Note.
  • Workshop: Titel in MainActor
    Das Videoschnittprogramm MainActor bringt auf den ersten Blick nur einen recht rudimentären Titelgenerator mit. Doch im Zusammenspiel mit den Effekten gelingt im Handumdrehen ein beeindruckender Vorspann.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...