Deinstallieren ohne Ärger

Der Distributor packt zudem Tools dazu, die eine/n in die Lage versetzen, der Programmvielfalt Herr(in) zu werden: Die oft über Tausend Programmpakete einer Linux-Distribution weisen nämlich verschiedene gegenseitige Abhängigkeiten auf. Manche Software benötigt andere Pakete, um laufen zu können, andere verlangt, dass ein bestimmtes Programm nicht gleichzeitig installiert ist, wieder andere läuft nur mit einer ganz bestimmten Version eines zweiten Programms zusammen, und schließlich existieren eine Menge Programme, deren Entwickler eine Empfehlung aussprechen, mit welchen anderen Paketen ihr Werk am sinnvollsten zu verwenden sei. So ist es beispielsweise unsinnig, gleichzeitig zwei verschiedene E-Mail-Transport-Programme (zum Beispiel sendmail und smail) einzusetzen oder KDE zu installieren, wenn man gar kein X-Window-System auf der Platte hat.

All dies berücksichtigt ein sogenanntes Paketverwaltungssystem. Es verhindert unpassende Kombinationen, schlägt Alternativen vor und nimmt dem Anwender so eine Menge Grübelei ab. Nebenbei ermöglicht die Paketverwaltung bequeme und sichere Updates auf neuere Programmversionen und ermöglich selbstverständlich auch das Deinstallieren von Programmen, in die man nur mal eben kurz hineinschnuppern wollte, oder die man durch leistungsfähigere Alternativen ersetzen will.

Oft wird dabei das vom Distributor Red Hat weiterentwickelte RPM-Paketformat verwendet, es existieren (beispielsweise bei Debian GNU/Linux) aber auch andere, ebenso durchdachte Lösungen.

Jedem das Seine

Welche Distribution für Sie am geeignetsten ist, richtet sich primär nach folgenden beiden Fragen: Wie tief wollen Sie in Linux-Interna einsteigen (die Skala reicht hier von easyLinux bis Debian GNU/Linux), und welche Distribution hat Ihr Bekannter/Ihre Bekannte, der/die Ihnen nötigenfalls bei Ihren ersten Schritten zur Seite stehen wird.

Bitte unterschätzen Sie nicht die Wichtigkeit der zweiten Frage: Ein "Debian-Jünger" wird nicht gerade erfreut sein, wenn Sie ihn öfters mal um Rat wegen Ihres SuSE Linux fragen (und umgekehrt!). Die erste Frage hingegen müssen Sie heute noch nicht exakt beantworten können. Es ist ohne Weiteres möglich, erstmal mit einer etwas einfacher einzurichtenden Distribution in Linux einzusteigen und später, nach Erwerb tieferer Kenntnisse, zu einer kniffligeren Distribution überzuwechseln, und sei es zu Beginn vorsichtshalber auf einer speziellen Partition der Festplatte: Das Linux beiliegende Boot-Loader-Programm ermöglicht nämlich nicht nur den wahlweisen Start von Linux oder einem anderen Betriebssystem, sondern ebenso den wechselweisen Aufruf unterschiedlicher Linuxinstallationen. Sehen wir uns im Folgenden die Stärken einer Auswahl an Distributionen (ja, es gibt noch viel mehr!) kurz an, achten aber auch darauf, für welchen Anwenderkreis sie eher nicht geeignet sind…

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Minidistributionen
    Nicht immer muss es eine ausgewachsene Linux-Distribution sein: Mini-Distributionen eignen sich dafür, Daten zu retten oder älteren Rechnern ein längeres Leben zu bescheren.
  • out of the box
    Es gibt Tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt jeden Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Dem Schwerpunktthema dieses Heftes folgend weichen wir diesmal ein wenig von der Regel ab und widmen uns gleich einer ganzen Distribution – die allerdings von einer einzigen Diskette läuft: HAL91.
  • Pakete umwandeln mit Alien
    Gibt es Ihre Lieblingsanwendung nicht für die eigene Distribution, müssen Sie es entweder aus den Quellen installieren, ein eigenes Paket bauen – oder Sie greifen zu Alien.
  • Leserbriefe
  • Pakete umwandeln mit Alien
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...