Virtualisierung mit Bordmitteln: KVM und Xen

Virtuelle Welten

Wer unter Linux virtuelle Maschinen betreiben möchte, muss dafür nicht auf VirtualBox oder VMware zurückgreifen. KVM und Xen gehören bei allen aktuellen Distributionen zur Standardausstattung und bieten vergleichbare Funktionen.

Virtualisierung ist aus den Rechenzentren dieser Welt nicht mehr weg zu denken, und auch auf Desktopsystemen hat sie eine Daseinsberechtigung: Wer grundsätzlich mit Linux arbeitet, aber für verschiedene Zwecke um Windows nicht herum kommt, fährt mit einer virtuellen Maschine (VM) mit Windows auf dem eigenen Linux-Rechner gut. Wer Linux-Distributionen ausprobieren will oder mehrere Linux-Versionen gleichzeitig braucht, kann diese ebenfalls virtuell in seinem "Haupt-Linux" betreiben. Verschiedene Lösungen am Markt versprechen, Desktop-Virtualisierung besonders gut zu erledigen: VirtualBox von Oracle und VMware mit dem gleichnamigen Produkt sind die Platzhirsche.

Externe Lösungen von Drittanbietern haben jedoch nicht nur Vorteile im Gepäck. Weil sich der Kernel, also der Kern des Linux-Betriebssystems, oft ändert, müssen die externen Hersteller ihre Produkte ebenfalls regelmäßig anpassen – jene sind eng mit dem Linux-Kernel verbunden und machen sich dessen Funktionen auf verschiedene Arten zunutze. Für Anwender bedeutet das im schlimmsten Fall, dass sich etwa nach dem Einspielen von Updates auf dem eigenen Linux-System oder nach dem Upgrade auf eine neue Version die VMs erstmal nicht nutzen lassen, bis auch für die Virtualisierungssoftware die nötigen Updates zur Verfügung stehen.

Dabei ist das gar nicht nötig, denn mit Bordmitteln lassen sich bei OpenSuse und bei Kubuntu ebenso virtuelle Maschinen betreiben. Gleich zwei Lösungen sind bei jeder aktuellen Linux-Distribution an Bord: KVM und Xen sind unmittelbar in das Betriebssystem integriert. Aktualisieren Sie als Anwender also Ihr System, kommen eventuell nötige Updates für KVM oder Xen gleich mit; Ihre VMs funktionieren nach dem Update also wie zuvor auch. Einen Pferdefuß hat die Sache allerdings: Weder KVM noch Xen kommen direkt mit einem hübschen Installationsprogramm, das Ihnen die Einrichtung Ihres Systems und

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

EasyLinux-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift EasyLinux finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...